DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mujinga Kambundji, left, and Salome Kora from Switzerland, right, react after the women's 4x100m Zurich trophy race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Was von den Schweizer Leichtathleten an der WM in Doha zu erwarten ist

rainer sommerhalder / ch media



Im Khalifa International Stadium von Doha in Katar werden ab Freitag in 49 Disziplinen die Weltmeisterinnen und Weltmeister 2019 erkoren. Ein Medaille für die Schweiz liegt kaum drin, Final-Klassierungen (Top 8) hingegen schon.

Weltmeisterschaften im Herbst, in einem Wüstenstaat, mit Wettkämpfen in den Abend- und Nachtstunden sowie in einem klimatisierten Stadion: Der Saisonhöhepunkt 2019 der Leichtathleten steht unter ganz besonderen Vorzeichen, die alle Teilnehmer vor Herausforderungen stellen. Wer hat seine Kräfte in der langen Saison richtig eingeteilt? Wer kommt mit den Bedingungen vor Ort am besten zurecht? Wer kann noch zulegen, wenn es drauf ankommt? Die letzten Wettkämpfe liegen für die meisten Schweizer Athletinnen und Athleten rund einen Monat zurück. Die Pause vor den Weltmeisterschaften bot Chancen und barg Gefahren. Verpasstes konnte aufgeholt werden – oder die Form drohte verloren zu gehen.

DOHA, QATAR:  In this handout image supplied by Qatar 2022, this artists impression represents Khalifa International Stadium. Qatar will host the FIFA World Cup in 2022.  (Photo by Handout/Supreme Committee for Delivery & Legacy via Getty Images)

Das Khalifa International Stadium in Doha. Bild: Getty Images Europe

Das Gros der Schweizer Equipe bereitete sich in den letzten Wochen in Belek in der Türkei auf den Saisonhöhepunkt vor. Eine längere Akklimatisierung an die 40 Grad Celsius mit intensiven Trainings vor Ort macht kaum Sinn. Deshalb reisen die meisten der 22 Athletinnen und Athleten der Schweizer WM-Delegation erst wenige Tage vor dem Einsatz an. Im Stadion dürften dank der riesigen Klimaanlage rund 25 Grad herrschen.

Das sind die Prognosen zu den 15 Schweizerinnen und Schweizern, die in Einzelwettkämpfen an den Start gehen.

Tadesse Abraham

ABD0072_20190407 - WIEN - OESTERREICH: Tadesse Abraham (SUI), Zweiter, beim 36. Vienna City Marathon am Sonntag, 07. April 2019. (KEYSTONE/APA/HANS PUNZ)

Bild: APA/APA

Alter: 37
Wohnort: Genf
Starts: Marathon

Prognose:
An der EM 2018 gewann er Silber, bei Olympia in Rio 2016 wurde er Siebter. Doch Abraham wird nicht jünger. Ein Platz in den Top 10 wäre ein Erfolg.

Sarah Atcho

Sarah Atcho from Switzerland reacts after the women's 200m race at the Athletissima IAAF Diamond League international athletics meeting in the Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne, Switzerland, Friday, July 5, 2019. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Alter: 24
Wohnort: Cugy
Starts: 200m, Staffel

Prognose:
Sie kam nur dank einer Wildcard der IAAF zu einem WM-Startplatz über 200 m. Vor zwei Jahren in London lief Atcho in den Halbfinal. Das muss auch in Doha das Ziel sein.

Selina Büchel

Selina Buechel from Switzerland competes in the women?s 800m pre-program race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Alter: 28
Wohnort: Wil SG
Starts: 800m

Prognose:
Ihre Bestzeit von 1:57,95 stellte sie 2015 auf. Seit zwei Jahren blieb Büchel nie mehr unter 2 Minuten. So wird bereits das Überstehen der Vorläufe zu einer Zitterpartie.

Nicole Büchler

Nicole Buechler beim Stabhochsprung der Frauen am Sonntag, 1. September 2019 am Leichtathletik Meeting Gala Dei Castelli in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: KEYSTONE

Alter: 35
Wohnort: Biel
Starts: Stabhochsprung

Prognose:
Nach der Geburt ihres Sohnes erreichte sie das alte Niveau noch nicht. Es geht zwar kontinuierlich aufwärts, ein Finalplatz ist aber wohl ausser Reichweite.

Ajla Del Ponte

La suissesse Ajla Del Ponte en action sur le 100m femme, lors de la 31e edition des Championnats Suisses d'athletisme elite (EAP), AtletiCAGeneve, ce samedi, 15 juin 2019, au Stade municipal du Bout-Du-Monde a Champel pres de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Alter: 23
Wohnort: Losone
Starts: 100m, Sprintstaffel

Prognose:
Dank einer Last-Minute-Einladung darf die Tessinerin neben der Staffel auch im Sprint ran. Sie hat nichts zu verlieren, vielleicht übersteht sie ja die erste Runde.

Lore Hoffmann

Lore Hoffmann in Aktion im Vorlauf ueber 400 Meter an den Schweizer Leichtathletik Hallen Meisterschaften, am Samstag, 16. Februar 2019, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Alter: 23
Wohnort: Sierre
Starts: 800m

Prognose:
Die Walliserin hat in den letzten Tagen eine emotionale Achterbahnfahrt hinter sich. Sie rechnete sich Chancen aus, es noch per Einladung nach Doha zu schaffen, fehlte aber auf der ersten Liste. Erst am Wochenende kam das Okay, dass sie doch dabei ist. Ihr Start steht unter dem Motto «Erfahrungen sammeln», was in der Regel nach dem Vorlauf endet.

Kariem Hussein

Kariem Hussein from Switzerland competes in the men's 400m hurdles race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Alter: 30
Wohnort: Tägerwilen
Starts: 400m Hürden

Prognose:
2017 schaffte es der Europameister von 2014 knapp in den WM-Final. Nach einem verlorenen Jahr scheint solches für ihn in Doha nicht möglich.

Jason Joseph

Jason Joseph in Aktion ueber 110 Meter Huerden, an der Leichtathletik Schweizer Meisterschaft im Stadion Schuetzenmatte in Basel, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Alter: 20
Wohnort: Oberwil BL
Starts: 110m Hürden

Prognose:
Das Potenzial des Youngsters ist ebenso gross wie sein Selbstvertrauen. Eine Zeit von 13,20 traut er sich zu. Den WM-Final trauen wir ihm aber (noch) nicht zu.

Mujinga Kambundji

Mujinga Kambundji from Switzerland reacts after competing in the women's 200m race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Alter: 27
Wohnort: Liebefeld
Starts: 100m, 200m, Staffel

Prognose:
An der EM 2018 war sie mit drei 4. Plätzen der Pechvogel. An der WM 2017 war es zweimal Platz 10. Sie hat das Potenzial für das Erreichen der Finals.

Salomé Kora

Salome Kora laechelt nach ihrem Vorlauf ueber 100 Meter der Frauen an der Leichtathletik Schweizer Meisterschaft im Stadion Schuetzenmatte in Basel, am Freitag, 23. August 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Alter: 25
Wohnort: St.Gallen
Starts: 100m, Sprintstaffel

Prognose:
Eine Zeit von 11,13 katapultierte Kora sensationell in die erweiterte Sprint-Weltspitze. Noch fehlt aber die Bestätigung für den Exploit.

Angelica Moser

Switzerland's Angelica Moser reacts during the women's pole vault, at the Citius Meeting in the Athletics facility Wankdorf in Bern, Switzerland, Saturday, August 3, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Alter: 21
Wohnort: Andelfingen
Starts: Stabhochsprung

Prognose:
Sie ist ein Versprechen für die Zukunft. Und sie ist ein absoluter Wettkampftyp, wie der EM-Titel bei den U23 beweist. Aber für einen WM-Final reicht ihr Potenzial noch nicht.

Géraldine Ruckstuhl

epa07713189 Geraldine Ruckstuhl of Switzerland, the overall winner of the Women ?s Hepathlon at the European Athletics U23 Championships in Gavle, Sweden July 12, 2019.  EPA/Erik Simander  SWEDEN OUT

Bild: EPA

Alter: 21
Wohnort: Altbüron
Starts: Siebenkampf

Prognose:
WM-Elfte 2017, EM-Neunte 2018 – man vergisst bisweilen, wie jung sie ist. Ruckstuhl verbessert ihre Bestleistungen wie am Fliessband. Auch in Doha ist dies ein Ziel.

Lea Sprunger

Lea Sprunger from Switzerland reacts after the women's 400m hurdles race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Alter: 29
Wohnort: Lausanne
Starts: 400m Hürden, Staffel

Prognose:
Sie ist amtierende Europameisterin und WM-Fünfte 2017 in London. Aber ihre Saisonbestleistung reicht nicht für den WM-Final. 16 waren in diesem Jahr besser.

Julien Wanders

epa07802637 Julien Wanders from Switzerland competes in the men's 5000m race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, 29 August 2019.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA

Alter: 23
Wohnort: Genf
Starts: 5000m, 10000m

Prognose:
Wanders lief eine sensationelle Saison, in der er alle seine Bestzeiten knackte. Trotzdem bleibt er gegen die afrikanische Übermacht ein krasser Aussenseiter.

Alex Wilson

Alex Wilson from Switzerland reacts after competing in the men's 100m race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Alter: 29
Wohnort: Basel
Starts: 100m, 200m

Prognose:
Über 100 m ist er einer von vielen, über 200 m waren in diesem Jahr nur 12 Sprinter schneller. Für den WM-Final muss Wilson aber eine Zeit unter 20 Sekunden abliefern.

(mit Material der Nachrichten-Agentur sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stabhochsprung zwischen den Pendlern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von L.A. völlig dehydriert ins Marathon-Ziel

28. Juli 1984: Gaby Andersen-Schiess geht als Unbekannte zur olympischen Eröffnungsfeier. Acht Tage später kennt die ganze Welt die Schweizer Marathonläuferin. Völlig dehydriert mutet sie sich unmenschliche Qualen zu. Aufgeben ist keine Option.

6797 Athletinnen und Athleten pilgern 1984 nach Los Angeles, um sich eine der 663 olympischen Medaillen zu sichern. Bei der Eröffnungsfeier am 28. Juli im Memorial Coliseum stiehlt ihnen ein Amerikaner die Show – und das obwohl er mit Sport rein gar nichts am Hut hat. Bill Suitor, der «Rocketman», wird mit seinem spektakulären Auftritt zum Gesprächsthema Nummer 1.

Vor 100'000 staunenden Zuschauern im Stadion und Abermillionen an den TV-Bildschirmen segelt Suitor im goldenen Anzug mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel