DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer EM-Trumpf Kambundji: «Schön, dass die Erwartungen höher geworden sind»

Mit Mujinga Kambundji und Selina Büchel stehen heute zwei Schweizer Medaillenhoffnungen an der EM in Amsterdam im Einsatz. Bei beiden mischt sich unter die Zuversicht auch ein wenig Ungewissheit.
06.07.2016, 06:4306.07.2016, 06:58

Anders als bei internationalen Titelkämpfen üblich findet im altehrwürdigen Olympiastadion von Amsterdam bei den Frauen das Rennen über 200 m vor jenem über 100 m statt. Erfahrungswerte, welche Auswirkungen auf die Erholung die im Idealfall drei Sprints über die halbe Bahnrunde haben, besitzt Mujinga Kambundji nicht. 

«Aber es ist ganz schön, dass die Erwartungen höher sind und dass man weiss, zu den Besten in Europa zu gehören.»
Mujinga Kambundji

Im Gegensatz zu den 100 m gehört die Bernerin über die halbe Bahnrunde nicht zu den Top 12 der europäischen Bestenliste. Die 24-Jährige ist deshalb nicht für die Halbfinals vorqualifiziert. Als Bestleistung in dieser Saison stehen für sie 23,02 zu Buche, realisiert bei allerdings schwierigen Bedingungen Mitte Juni in Luzern.

Mujinga Kambundji gehört über 200 m noch nicht zu den besten Europas.
Mujinga Kambundji gehört über 200 m noch nicht zu den besten Europas.
Bild: KEYSTONE

Kambundji, vor zwei Jahren im Letzigrund über 200 m EM-Fünfte, zählt in den kommenden Tagen zu den Schweizer Podestanwärterinnen. Sie spürt, dass der Druck im Vergleich zu 2014 um einiges grösser ist. «Aber es ist ganz schön, dass die Erwartungen höher sind und dass man weiss, zu den Besten in Europa zu gehören», sagte sie.

Die Vorläufe und die Halbfinals über 200 m finden am Mittwoch statt, der Final am Donnerstagabend. Ihren EM-Titel von Zürich nicht verteidigen wird die niederländische Sprint-Queen Dafne Schippers. Die letztjährige Weltmeisterin und diesjährige Jahresbeste (21,93) über die halbe Bahnrunde legt den Fokus in ihrer Heimat auf die 100 m.

Hoffen auf Parallelen zum Vorjahr

Selina Büchels grosse EM-Stunde soll am Samstagabend schlagen. Dann findet über 800 m der Final der Frauen statt. Bis dahin gilt es für die St. Gallerin jedoch noch zwei Runden zu überstehen.

«Zu wissen, zum gleichen Zeitpunkt in der vergangenen Saison in Topform gewesen zu sein, gibt mir Sicherheit.»
Selina Büchel

Unter zwei Minuten ist die 24-Jährige in diesem Jahr bei drei Starts bislang noch nicht geblieben, allerdings zieht sie aus den spezifischen 800-m-Trainings der vergangenen drei Wochen grosses Selbstvertrauen.

Schafft es Selina Büchel in Amsterdam unter zwei Minuten zu bleiben?<br data-editable="remove">
Schafft es Selina Büchel in Amsterdam unter zwei Minuten zu bleiben?
Bild: KEYSTONE

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr realisierte Büchel in Paris in 1:57,95 Minuten einen Schweizer Rekord. «Zu wissen, zum gleichen Zeitpunkt in der vergangenen Saison in Topform gewesen zu sein, gibt mir Sicherheit», betonte die Toggenburgerin. Die Ausgangslage sei interessant, sie könne von hinten angreifen. Bezüglich des Formstands ihrer Konkurrentinnen hat Büchel bislang nur wenig Informationen, da die meisten Mittelstreckenläuferinnen wie sie selbst erst wenige Wettkämpfe bestritten haben. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel