DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 37. Runde

Montpellier – PSG 1:2

Lyon – Bordeaux 1:1

Bastia – Caen 1:1

Evian TG – Saint-Etienne 1:2

Guingamp – Toulouse 2:1

Lille – Marseille 0:4

Monaco – Metz 2:0

Nantes – Lorient 1:1

Nizza – Lens 2:1

Reims – Rennes 1:0

PSG definitiv Meister – zum dritten Mal in Folge

In Montpellier hätte Paris St-Germain schon ein Unentschieden zur erneuten Titelverteidigung genügt. Nach 25 Minuten führte PSG bereits 2:0, der achte Sieg hintereinander kam auf ungefährdete Weise zustande.



Die Erfolge der letzten Jahre hat sich der erst 1970 gegründete Klub aus der Hauptstadt dank grosszügigem finanziellem Engagement von der arabischen Halbinsel teuer erkauft. Seit der Übernahme durch eine steinreiche katarische Investmentgruppe im Jahr 2011 hat der nunmehr fünffache Meister über 440 Millionen Euro in neue Spieler investiert. Beim 2:1-Sieg in Montpellier musste Trainer Laurent Blanc jedoch auf zahlreiche Stars verzichten, unter anderem auch auf Zlatan Ibrahimovic.

Paris Saint-Germain supporters cheer after Paris Saint Germain's French midfielder Blaise Matuidiscoring against Montpellier, during the League One soccer match between Montpellier and Paris Saint-Germain, at the La Mosson Stadium, in Montpellier, southern France, Saturday, May 16, 2015. (AP Photo/Claude Paris)

Die mitgereisten PSG-Fans hatten in Südfrankreich Grund zum Feiern. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Rang 2 sicherte sich Lyon mit dem 1:1 gegen Bordeaux. In der letzten Runde wird es in einem Fernduell noch zum Dreikampf um den dritten Platz kommen. Mit zwei Zählern Vorsprung startet Monaco (in Lorient) aus der Pole-Position. Die punktgleichen Marseille (gegen Bastia) und St-Etienne (gegen Guingamp) können den Einzug in die Champions-League-Vorausscheidung nicht mehr aus eigener Kraft schaffen.

Für Westschweizer Fans sind Besuche von Ligue-1-Spielen in der kommenden Saison wieder mit mehr Reiseaufwand verbunden. Evian TG steht durch das 1:2 gegen St-Etienne als dritter Absteiger nach Lens und Metz fest. Der Verein, der seine Heimspiele rund 40 km südlich von Genf in austrägt, war seit der Saison 2011/12 erstklassig. (ram/si)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel