DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's rider Dominique Aegerter of the MV Agusta Idealavoro Forward steers his motorcycle during a warm up session for the Moto2 race of the Dutch Grand Prix in Assen, northern Netherlands, Sunday, June 30, 2019. (AP Photo/Peter Dejong)

Rast in eine ungewisse Zukunft: Töff-Rock'n'Roller Dominique Aegerter. Bild: AP

Ein Töff-Rock'n'Roller in der TV-Eitelkeitsfalle

Töff-Star Dominique Aegerter ist halt nicht DJ Bobo. Er fährt auch im Training zum GP von Tschechien hinterher und muss wieder einmal um die Fortsetzung seiner Karriere bangen.

klaus zaugg, brünn



Rumpelstilzchen. Ja, er mahnt ein wenig an Rumpelstilzchen. Dominique Aegerter (28) wird gefragt, ob er sich vorstellen könne, seine Karriere notfalls bei den Superbikes fortzusetzen. Er sagt trotzig: «Nein, nein, sicher nicht. Ich will im GP-Fahrerlager bleiben.»

Zur Erklärung: Ins GP-Fahrerlager wollen sie alle. Der GP-Zirkus ist die grosse Bühne. Erst recht für Schweizer. Unser staatstragendes Fernsehen überträgt alle Rennen in Echtzeit. Also gilt: «Ich bin im GP-Fahrerlager, also bin ich.»

Der Reiz der TV-Präsenz

Dominique Aegerter fährt diese Saison in der Moto2-Klasse zwar hinterher. Erst eine Rangierung in den «Top Ten» und bloss WM-19. Aber er hat im Quadrat mehr Medienpräsenz als Randy Krummenacher. Der Zürcher hat seinen Platz im GP-Zirkus im Herbst 2015 verloren. Seither fährt er in der Superbike-Szene, hat dort Starstatus und kann Super-Sport-Weltmeister werden. Er verdient recht gut (die Töff-Industrie mag diese Klasse). Aber praktisch unter Ausschluss der Sportöffentlichkeit.

Moto2 rider Randy Krummenacher of Switzerland shows a thumbs up before the third free practice session ahead of Sunday's Malaysian Motorcycle Grand Prix in Sepang, Malaysia, Saturday, Oct. 24, 2015. (AP Photo/Joshua Paul)

Hat sich 2015 aus dem GP-Zirkus verabschiedet: Randy Krummenacher. Bild: AP/AP

Verständlich also, dass Dominique Aegerter im GP-Fahrerlager bleiben will. Und dort inzwischen bezahlt, damit er einen Platz in einem Team (MV Agusta) hat. Der freundliche Rock’n’Roller ist in die TV-Eitelkeitsfalle geraten. Lieber hinterherfahren und im Fernsehen kommen als siegen und keiner merkt’s.

Keine Zukunftssorgen bei Lüthi

So kommt es, dass sich vor den ersten Moto2-Rennen nach der Sommerpause in Brünn (Sonntag, 12.30 Uhr, live SRF2) die zwei Schweizer auf verschiedenen Zeitebenen bewegen. Tom Lüthis Ziel ist der WM-Titel. Der 32-jährige lebt vollständig in der Gegenwart. Beschäftigt sich an den beiden Trainingstagen intensiv mit Fahrwerks-und sonstigen Einstellungen, um mit einer optimal präparierten Höllenmaschine um den Sieg zufahren.

Er ist nach dem ersten Trainingstag in Brünn «nur» auf Position 6 – aber vor WM-Leader Alex Marquez (7.). Und das zählt. Nach anderem als seinen Erlebnissen draussen auf der Piste wird er von den Chronisten nach dem Training nicht befragt. Die nächste Saison kümmert ihn nicht. Er hat ja in seinem Team bereits einen Vertrag für das Jahr 2020.

epa07580320 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Dynavolt Impact GP team during the free practice session of the French Motorcycling Grand Prix in Le Mans, France, 18 May 2019. The Motorcycling Grand Prix of France will take place on 19 May 2019.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Kann sich voll aufs Fahren konzentrieren: Tom Lüthi. Bild: EPA/EPA

Dominique Aegerter hingegen lebt nicht nur in der Gegenwart. Die ist trist genug. Nach dem ersten Trainingstag finden wir ihn auf Rang 23. Er wird wohl auch in Brünn nicht über die 7. Startreihe hinauskommen.

Dominique Aegerter lebt auch in der Zukunft. Seine Gedanken beschäftigen sich nicht nur mit Fahrwerks- und sonstigen Einstellungen. Er macht sich Sorgen. Das stört die Konzentration. Die grosse Frage: Hat er 2020 noch einen Platz im grossen Töff-Zirkus? Er ist optimistisch. «Mein Manager schaut zusammen mit meinem Bruder für mich und macht seine Sache gut.»

Der neue Manager, der nicht alles weiss

Der Manager heisst seit diesem Jahr Oliver Imfeld. Wäre doch gelacht, wenn einer, der eine Weltkarriere im Musikgeschäft (DJ Bobo) gemanagt hat, nicht auch einem Töff-Hinterbänkler weiterhelfen könnte. Der Luzerner SVP-Politiker sagt: «Ich bin zuversichtlich. Wenn erst einmal klar ist, ob MV Agusta die beiden Plätze auch für nächste Saison hat, können wir konkret verhandeln. Wir haben eine Verlängerungs-Option in unserem Vertrag und stehen im ständigen Kontakt. Es ist möglich, dass wir eine zweite Saison bei MV Agusta fahren können.» Einen Plan B habe er nicht. Die Superbikes seien kein Thema.

Was der rührige, im Musikgeschäft so erfolgreiche Macher nicht weiss: Längst ist entschieden, dass MV Agusta auch nächste Saison dabei sein wird. Aber Carlo Pernat, der legendäre Töff-Machiavelli, der alles hört und weiss, sagt auf die Frage, ob Dominique Aegerter auch nächste Saison die Farben von MV Agusta tragen wird, sibyllinisch: «Eher nein als ja…».

So steht Dominique Aegerter vor seinem dritten sorgenvollen Herbst. Bereits 2017 und 2018 bangte er bis weit in den Winter hinein um die Fortsetzung und Finanzierung seiner GP-Karriere. Die Chancen, dass Oliver Imfeld auf der Liste der SVP im Herbst vom Luzerner Stimmvolk in den Nationalrat entsandt wird, sind inzwischen grösser als die Chancen seines Klienten, auch 2020 in der Moto2-WM zu fahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Tour de Suisse mit einer Highspeed-Hatz – und mit zwei Stefans mit einem Ziel

In Frauenfeld beginnt heute die Tour de Suisse. Im Fokus stehen zwei Fahrer aus der Region: Stefan Küng und Stefan Bissegger wollen mit einem Sieg im Einzelzeitfahren zum Auftakt der Landesrundfahrt erster Leader werden. Für Schlagzeilen könnte das zweite Zeitfahren sorgen, bei dem Abfahrtsqualitäten gefragt sind.

10,9 flache Kilometer in Frauenfeld stehen zum Auftakt der Tour de Suisse auf dem Programm. Geht es nach den Ausrichtern, wird ein Einheimischer das erste Leadertrikot tragen. «Sehr gross» sei diese Hoffnung, sagte Tour-Chef Olivier Senn. «Es wäre sehr cool, wenn es so wäre. Die Chancen stehen nicht schlecht, wir drücken die Daumen.»

Erwartet wird ein Duell zwischen Stefan Küng und Stefan Bissegger. Die beiden Thurgauer sind Spezialisten im Kampf gegen die Uhr und sie kennen die Strecke in …

Artikel lesen
Link zum Artikel