Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06972426 South African Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the Kiefer Racing Team in the pits during the Moto2 practice session of the 2018 Motorcycling Grand Prix of Britain at the Silverstone race track, Northampton, Britain, 25 August 2018.  EPA/Tim Keeton

Dominique Aegerter droht 40'000 Franken abschreiben zu müssen. Bild: EPA/EPA

Töff-Pilot Aegerter zittert nach SkyWork-Konkurs um viel Geld

So ein Pech! Nach dem Grounding der Berner Fluggesellschaft SkyWork bangt Töff-Star Dominique Aegerter um gut und gerne 40'000 Franken.

03.09.18, 07:08


Die von Bern-Belp aus operierende Fluggesellschaft SkyWork hat am 29. August ihren Betrieb eingestellt. Pleite. Wer noch ein Ticket oder einen Charter-Deal hat, schaut womöglich in die Röhre.

Die grosse Reise zum letzten Töff-GP der Saison nach Valencia hat bei den Anhängern von Dominique Aegerter längst Kultstatus. Der «Aegerter-Clan» organisiert die Reise (Flug, Hotel, VIP-Tickets) jeweils für rund 40 bis 60 Fans. Auch dieses Jahr geht die Reise wieder nach Valencia. Der letzte Töff-GP wird am 18. November ausgefahren.

Die Reise sollte dieses Jahr von Belp aus starten. Mit einem Charter-Flug von SkyWork. Alles war schon gebucht – und bezahlt. «Ja, das stimmt», sagt Dominique Aegerters Bruder und Manager Kevin, der die Reise organisiert. «Wir haben die Tickets für die Flüge nach Valencia bereits bezahlt.» Und er bestätigt auch die Summe von rund 40'000 Franken. Zu den Geschäftstätigkeiten des «Töff-Imperiums» aus dem bernischen Rohrbach mit einer Geschäftsadresse im steuergünstigen Zug gehört auch die Organisation dieser Saisonschluss-Reise.

Was nun? Kevin Aegerter sagt, er stehe mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt, dem Konkursverwalter und anderen Fluggesellschaften in Kontakt. Ob von dem an SkyWork überwiesenen Geld etwas zu retten ist, könne er zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Nur eines steht fest: «Ich kann alle beruhigen. Wir führen die Reise auf jeden Fall wie geplant durch.»

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 03.09.2018 08:44
    Highlight Das ist leider Pech. Da kann weder Aegerter, sein Bruder noch seine Fans was dafür.
    23 0 Melden

Bei 200 km/h dem Gegner an der Bremse gezogen – Täter für zwei Rennen gesperrt

Romano Fenati sorgt während des Moto2-Rennens in Misano für einen Skandal. Während des unerbittlichen Kampfes gegen seinen Landsmann Stefano Manzi ausserhalb der Punkteränge greift der 22-jährige Italiener seinem Gegner bei Tempo von gegen 200 km/h in den Lenker und zieht an der Bremse.

Fenati wird mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen und für zwei Rennen gesperrt. Seine Zukunft im Rennsport ist allerdings ungewiss. Fenati hätte einen Vertrag beim Forward-Team (MV Agusta) gehabt. Nun …

Artikel lesen