DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jim Clark in seinem Lotus – zweimal wird er damit Weltmeister. Das Happy End bleibt aber aus.
Jim Clark in seinem Lotus – zweimal wird er damit Weltmeister. Das Happy End bleibt aber aus.Bild: Keystone
Unvergessen

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.
07.04.2018, 00:0507.04.2018, 08:45

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch einen technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton Senna. Mit seiner bescheidenen Art unterscheidet er sich von den vielen Lebemännern im Renngeschäft. Er trinkt kaum Alkohol und ist Nichtraucher. Er liebt die Frauen, bleibt aber Junggeselle und als echter Gentleman gibt er sich nie dem Lebensstil eines Playboy hin.

Jim Clark bereitet sich auf ein Rennen vor.
Jim Clark bereitet sich auf ein Rennen vor.bild: getty images europe

Der Tod fuhr schon in Monza mit

Bereits am 10. September 1961 ist Clark in einen der schwersten Unfälle der Formel-1-Geschichte verwickelt. Beim GP von Italien in Monza kollidiert Wolfgang Graf Berghe von Trips in seinem Ferrari in der zweiten Runde mit dem Lotus von Jim Clark bei der Anfahrt zur Parabolica-Kurve. Der Ferrari des Grafen, der unmittelbar vor dem Gewinn des WM-Titels steht, gerät auf den seitlichen Erdwall der Geraden vor der Kurve und prallt gegen die Drahtabzäunung vor der Tribüne. 

14 Zuschauer werden getötet und 60 weitere verletzt. Berghe von Trips wird aus seinem Boliden geschleudert, bricht sich das Genick und ist sofort tot. Jim Clark bleibt unverletzt. Doch der Unfall wird ihn noch jahrelang verfolgen.

Rennfahrer-Kollege Jackie Stewart erinnert sich in einer Kurz-Doku mit eindrücklichen Bildern an den verstorbenen Jim Clark.Video: YouTube/Rillenreifen

Auch Nichtrauchen kann tödlich sein

Welch eine grausame Ironie des Schicksals, dass der Nichtraucher Jim Clark im Grunde wegen einer Tabakreklame sein Leben lassen muss. Nach deren Einführung soll auch Clark mit den neuen rollenden Werbemobilen Geld verdienen. Sogar bei Formel-2-Rennen, die für ihn sportlich längst keinen Sinn mehr machen. 

Samstag, 6. April 1968: Jim Clark wird am Sonntag das Formel-2-Rennen auf dem Hockenheimring fahren. Nun gibt er im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF noch ein Interview. Er sagt unter anderem: «Die Strecke ist für Formel-2-Rennen einfach lächerlich. Die Strecke hat zu viele Geraden. Der Fahrer kann überhaupt nichts machen.» Niemand ahnt, dass es sein letztes Interview ist.

Am nächsten Tag steht um 12.30 Uhr das Formel-2-Rennen auf dem Programm. Es ist ein regnerischer und trüber Tag und das Rennen ist für den Formel-1-Champion völlig bedeutungslos. Es geht einzig um den Werbeauftritt. Jim Clark steht in der dritten Startreihe neben Chris Amon. Jean-Pierre Beltoise geht auf dem Matra M7A in Führung, Clark kommt als Sechster aus der Startrunde zurück. In der fünften Runde – er ist bereits auf Rang 7 zurückgefallen – kommt es zum tödlichen Drama.

Nachrichtenbeitrag zu Clarks Tod.Video: YouTube/JimSchumacher

Zehn fatale Verletzungen

Jim Clark gerät mit seinem Lotus auf der Waldgeraden nach dem Motodrom, wahrscheinlich wegen eines schleichenden Plattfusses und Reifenschadens, ins Schleudern und rast in einen Baum. Es gibt keinen unmittelbaren Augenzeugen, da an dieser Stelle keine Zuschauer stehen. 

Einziger Beobachter ist ein Streckenposten. Er erzählt später: «Clark hatte keine Kontrolle mehr über sein Fahrzeug. Und donnerte zwölf Meter neben mir in den Wald. Sein Pech war, dass er mit dem Kopf gegen einen Baum prallte. Sein Auto wurde auseinandergerissen, Motor und Getriebe flogen in den Wald hinein. An der Unfallstelle drehte ich Clark auf den Rücken. Kurz darauf traf der Krankenwagen ein. Später hörte ich, dass er zehn Verletzungen, jede für sich tödlich, gehabt haben soll.»

Die Überreste von Clarks Rennwagen.
Die Überreste von Clarks Rennwagen.Bild: ullstein bild
Schwarze Jahre für den Motorsport
Die späten 60er- und frühen 70er-Jahre sind von einer ganzen Reihe von tödlichen Unfällen überschattet. Zwischen 1967 und 1971 verlieren Lorenzo Bandini (Monaco), Lucien Binachi (Le Mans), Mike Spence (Indianapolis), Piers Courage (Zandvoort), Ludovico Scarfiotti (Bergrennen Rossfeld), Bruce McLaren (Goodwood), Jochen Rindt (Monza), Pedro Rodrigues Norisring) und Jo Siffert (Brands Hatch) in ihren Höllenmaschinen das Leben.

Lotus-Chef Colin Chapman lässt den Unfall untersuchen. Er beauftragt damit Peter Jowitt, einen auf Unfallermittlungen von Militärflugzeugprototypen spezialisierten Ingenieur. Diese Untersuchung ergibt, dass Jim Clark keine Chance hatte. Auf dem Waldboden hat er noch versucht, das Fahrzeug mit Maximaldrehzahl in eine andere Richtung zu steuern, doch durch die Vielzahl der Bäume fehlt der Platz und es kommt zum fatalen Einschlag. Peter Jowitt kommt zum Ergebnis, dass ein Reifenschaden ursächlich für das Unglück ist.  

Heute würde dieser Unfall nicht mehr passieren. Nach der Tragödie werden Leitplanken montiert, ein Sicherheitsstreifen angelegt und nahe der Unfallstelle eine Bremsschikane in die Piste eingebaut. Die «Jim-Clark-Schikane». 

Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Schweizer Sportler, die ihre eigene Strasse haben

1 / 17
Schweizer Sportler, die ihre eigene Strasse haben
quelle: getty images europe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vandenbroucke torkelt von der Disco zum Zmorge und gewinnt danach eine Vuelta-Etappe
24. September 1999: Frank Vandenbroucke ist eine schillernde Persönlichkeit. Auserkoren als Belgiens Radsport-Idol scheitert er aber früh an sich selber. Der Lebemann wird bloss 34 Jahre alt.

El Escorial, eine Kleinstadt vor den Toren Madrids. Am Start zur 19. Etappe der Spanien-Rundfahrt steht Frank Vandenbroucke, den seine Teamkollegen schief anschauen. Denn laut dem «Blick» werden sie nur wenige Stunden zuvor Zeuge davon, wie der Belgier vom Ausgang zurückkehrt: «VdB» torkelt zum Zmorge, Champagnerflasche in der Hand, Zigarre im Mund. Er sieht die Blicke der anderen und entgegnet lässig: «Keine Panik, heute siege ich in Avila!»

Zur Story