Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05344482 Course stewards remove the motorbike of the Spanish Moto2 rider Luis Salom, of SAG Team, after he had an accident during the second training held at the Circuit of Catalonia-Barcelona in Montmelo, Spain on 03 June 2016. The Catalonian Grand Prix will be held on 5 June 2016. 25-year-old Luis Salom has tragically lost his life after an accident in the training session for the Motorcycling Grand Prix of Catalunya.  EPA/ANDREU DALMAU

Das zerstörte Motorrad von Luis Salom wird weggebracht.
Bild: EPA/EFE

Tödlicher Unfall in Barcelona: Musste Luis Salom wegen einer Sicherheitslücke sterben?

Luis Salom ist bei seinem tödlichen Unfall im Training zum GP von Barcelona zu schnell in die Hochgeschwindigkeitskurve 12 gefahren. Ausgerechnet dort, wo er geradeaus fahren musste, hatte es noch kein Kiesbett.

klaus zaugg, barcelona



Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es im Töffsport nicht. Aber die Organisatoren unternehmen alles Menschenmögliche für die Sicherheit der Fahrer. Auf unsicheren Strecken wird in diesem Jahrhundert nicht mehr gefahren. Wo Sicherheitslücken erkannt werden, folgen bauliche Veränderungen. Eine Sicherheitskommission überwacht permanent die Strecken. Kann es unter diesen Voraussetzungen sein, dass es überhaupt noch Sicherheitslücken gibt?

Luis Salom

Luis Salom stirbt mit 24 Jahren auf der Rennstrecke. Bild: forum-gpmoto.com

Die Diskussion dreht sich nach dem tödlichen Unfall von Luis Salom um diese Frage. Der Spanier raste im zweiten Moto2-Training am Freitagnachmittag bei der Hochgeschwindigkeitskurve 12 geradeaus. Er kam zwar aus dem Sattel, prallte dann aber in die von der Sicherheits-Abschrankung zurückfedernde Maschine.

Noch kein Kiesbett

Es gibt bisher nur die Bilder der Strecken-Überwachungskamera. Aber keine TV-Bilder, die alle Fragen zweifelsfrei beantworten. Es geht dabei um eine zentrale Frage: Warum prallt die Maschine mit so hohem Tempo in die Abschrankung? Das Kiesbett bremst normalerweise die Maschinen (und die rutschenden Piloten) ab.

abspielen

Die Aufnahmen der Strecken-Überwachungskamera.  YouTube/Passion 4 Racing

Es gibt noch keine offizielle Antwort. Aber der Streckenplan und die Bilder der Strecken-Überwachungskamera zeigen mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Sicherheitslücke: Dort, wo Luis Salom geradeaus gefahren ist, gibt es noch kein Kiesbett. Dort erstreckt sich der Asphalt bis zur Abschrankung. Es ist in diesem Zusammenhang «tödlicher Asphalt».

Herzstillstand – aber wann?

Die Kombination von zwei Umständen könnte das Drama verursacht haben.

  1. Es gibt keine Schikane vor dieser Hochgeschwindigkeitskurve. Luis Salom fährt mit zu hohem Tempo (rund 160 km/h) auf die Kurve zu. Als Folge des Unfalles ist noch gestern nach einer Sitzung der Sicherheitskommission eine Schikane eingebaut worden. An dieser Sitzung nahmen Marc Marquez, Andrea Iannone, Pol Espargaro, Jack Miller, Bradley Smith, Alvaro Bautista, Aleix Espargaro, Andrea Dovizioso, Tito Rabat und Cal Crutchlow teil.
  2. Luis Salom muss, weil er zu schnell ist, den «Notausgang» nehmen – also geradeaus fahren – und erreicht, wie die Bilder der Strecken-Überwachungskamera mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zeigen, das Kiesbett nicht. Er trifft offenbar genau die Sicherheitslücke und rast auf dem Asphalt ungebremst auf die Abschrankung zu. Praktisch an der genau gleichen Stelle ist vor zwei Jahren der Italiener Niccolò Antonelli im Moto3-Rennen gestürzt und heil davongekommen. Aber es war eben nur fast die gleiche Stelle: Er war, bis er stürzte, ein paar Meter weitergekommen als Luis Salom und stürzte ins Kiesbett. Es ging um Sekundenbruchteile.
epa05344173 Spanish Moto2 rider Luis Salom, of SAG Team, receives medical treatment after accident during the second training session held at the Circuit of Catalonia-Barcelona in Montmelo, Spain on 03 June 2016. The Catalonian Grand Prix will be held on 05 June 2016.  EPA/TONY ALBIR

Salom wird auf der Strecke behandelt, doch es ist zu spät.
Bild: EPA/EFE

Inzwischen wird noch eine zweite Frage aufgeworfen, auf die es vielleicht nie eine Antwort geben wird. Als offizielle Todesursache wird Herzstillstand angegeben. Ist Luis Salom wegen eines Herzstillstandes geradeaus gefahren oder ist der Herzstillstand eine Folge des Sturzes?

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 04.06.2016 15:14
    Highlight Highlight Das mit den Kiesbetten ist immer so eine Sache. Die Formel 1 will Kiesbetten damit die Autos nicht stecken bleiben und weil man auf Asphalt weiter bremsen kann. Für Motorräder kann es so leider gefährlich werden, da nach einem Sturz keine Räder mehr den Boden berühren, die weiter bremsen könnten. Schade dass die MotoGP nun auch das hässliche Streckenlayout fährt, das die F1 auch fährt. Eine wunderschöne Rennstrecke wird so leider langweilig gemacht, aber im Gegensatz zur F1 wird es hoffentlich trotzdem ein, zwei Überholmanöver geben.

Rennfahrer verprügelt Konkurrenten, bis die Polizei mit dem Taser kommt

Der Tatort: Anderson Speedway, Anderson (Indiana), USA.

Die Beteiligten: Jeff Swinford und Shawn Cullen.

Der Tathergang: Beim «Crazy Figure 8»-Rennen kommt es zu mehreren Kollisionen zwischen den beiden Fahrern. Swinford rammt schliesslich das still stehende Auto seines Kontrahenten und parkiert sein Gefährt auf dessen Motorhaube. Das lässt sich Cullen nicht gefallen. Er steigt aus, packt sich Swinford, schlägt durchs Fenster auf ihn ein. Ein Polizist setzt dem Treiben durch Einsatz seines …

Artikel lesen
Link zum Artikel