Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.08.2014; Bruenn; Motorsport - Training GP Tschechien;
Thomas Luethi (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Tom Lüthis Traum von der MotoGP könnte in Erfüllung gehen. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Konkretes Angebot

Tom Lüthis ewiger MotoGP-Traum kann in Erfüllung gehen 

Nach Dominique Aegerters Vertragsverlängerung und der fahrerischen Niederlage gegen Tom Lüthi werden die Karten neu gemischt. Wieder einmal träumt Lüthi seinen ewigen Traum von der MotoGP-Klasse – und bekommt ein konkretes Angebot. 

Durch die Vertragsverlängerung bei seinem bisherigen Team um ein weiteres Jahr zum doppelten Lohn ist mit Dominque Aegerter ein Fahrer vom Transfermarkt verschwunden, der fähig wäre, die MotoGP-WM zu fahren.  

Nach wie vor haben verschiedene Hinterbänkler-Teams ihre Fahrer für nächste Saison nicht unter Vertrag. Deshalb wird Tom Lüthi wieder einmal ein Thema für die Köngisklasse. Er ist fahrerisch gut genug und hat so viel Erfahrung, dass er eine MotoGP-Saison sehr wohl durchstehen kann. 

15.08.2014; Bruenn; Motorsport - Training GP Tschechien; Thomas Luethi (SUI), Interwetten Paddock (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Erfahrung und Können wären bei Tom Lüthi vorhanden. Bild: Gareth Harford/freshfocus

Lüthis Problem ist sein Sponsor

Noch viel wichtiger: Mit dem österreichischen Sportwetten-Unternehmer Interwetten bringt Lüthi einen Sponsor mit, der eine sechsstellige Summe bezahlt und den Vertrag bereits für nächste Saison verlängert hat. Und das ist das Problem: Wer Tom Lüthi möchte, muss praktisch die gesamte Werbefläche für dessen Sponsoren zur Verfügung stellen.  

Nun bekommt Tom Lüthi bis zum GP von Silverstone eine konkrete Offerte. Jorge Martinez (Team Drive7 Aspar) möchte den Schweizer verpflichten. «Ich muss erst einmal mit meinen Sponsoren reden, klären, wie es mit meinem bisherigen Piloten weitergeht und die Meinung von Honda einholen. Ich habe in Brünn mit Tom und seiner Freundin Fabienne verhandelt. Unsere Vorstellungen sind nicht ganz die gleichen, aber wir sind gar nicht so weit auseinander und ich bin sehr interessiert.»

Moto GP rider Nicky Hayden of U.S. riding for the Honda Team, right, steers his motorcycle followed by Moto GP rider Dani Pedrosa of Spain riding for the Honda Team, left, during a free practice at the Montmelo racetrack near of Barcelona, Spain, Saturday, June 14, 2014 before Sunday's Spanish Motorcycle Grand Prix. (AP Photo/Andres Kudacki)

Die Maschine von Nicky Hayden ist nicht konkurrenzfähig. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Maschine nicht konkurrenzfähig

Jorge Martinez setzt in seinem Team diese Saison Leon Camier (in Brünn 15.), Hiroshi Aoyama (in Brünn 13.) und Nicky Hayden (verletzt) ein. Auf den Nicht-Werksmaschinen von Honda ist es unmöglich, Spitzenklassierungen zu erreichen. Tom Lüthis ewiger Traum vom Aufstieg in die MotoGP-Klasse könnte wahr werden. Allerdings betont Lüthi, dass der Wechsel nur auf einer konkurrenzfähigen Maschine in Frage kommt – und konkurrenzfähig waren die Maschinen von Martinez diese Saison nicht.



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – …

Artikel lesen
Link zum Artikel