Sport
Motorsport

Tom Lüthi fehlen nur 33 Tausendstel zur Pole-Position

«Startposition zwei ist für mich ganz okay»

Tom Lüthi fehlen nur 33 Tausendstel zur Pole-Position

11.10.2014, 09:1911.10.2014, 10:29
Mehr «Sport»

Tom Lüthi nimmt das Moto2-Rennen in Motegi (Start am Sonntag 5.20 Uhr Schweizer Zeit) als Zweiter von der ersten Startreihe in Angriff. Für Dominique Aegerter resultiert im Qualifying nur Position 16.

Lange Zeit war Tom Lüthi, der im Qualifying früh eine super Zeit vorlegte, gar auf Kurs für die Pole-Position - es wäre erst seine dritte in der Moto2-Klasse gewesen. Ganz am Schluss jedoch schob sich der spanische WM-Leader Esteve Rabat noch um 33 Tausendstel vor den 28-jährigen Berner. Der Franzose Johann Zarco komplettierte als Dritter die erste Startreihe.

«Bei meinem zweiten Versuch mit frischen Reifen hat mein Rhythmus nicht gestimmt. Startposition zwei ist für mich ganz okay.»
Tom Lüthi.
Tom Lüthi gibt Gas.
Tom Lüthi gibt Gas.Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Enttäuschend lief das Qualifying für Dominique Aegerter. Am ersten Trainingstag in Japan als Vierter noch vor Lüthi, stürzte der 24-jährige Berner im freien Training am Samstagmorgen. Zwar blieb er unverletzt, doch im Qualifying kam er nicht an die Besten heran. Mehr als zwei Sekunden verloren Randy Krummenacher (30.) und Robin Mulhauser (31.). 

Die Pole-Position in der MotoGP-Kategorie ging an den Italiener Andrea Dovizioso (Ducati) vor seinem Landsmann Valentino Rossi (Yamaha) und dem Spanier Dani Pedrosa (Honda). WM-Leader Marc Marquez schaffte es als Vierter nicht in die erste Startreihe. Der Brite Danny Kent sicherte sich in der Moto3-Klasse die beste Startposition fürs Rennen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Wellenreiter – oder warum YB nach einer turbulenten Saison wieder oben steht
Die Young Boys stehen nach einer ungewohnt turbulenten Saison doch dort, wo sie in den letzten sieben Saisons in der Super League sechsmal standen: zuoberst. Der 17. Meistertitel ist Beleg für die Stabilität des Gesamtkonstrukts. Aber der Sommer wird herausfordernd.

Damals tönt es vor allem wie ein frommer Wunsch. «Hurra, wir haben ein Meisterrennen», rufen die Schweizer Zeitungen Ende November in den Blätterwald. Der FC Zürich hat da die Young Boys gerade 3:1 bezwungen und mit zwei Punkten Vorsprung und einem Spiel mehr die Tabellenführung übernommen. Und doch dürfte in der Fussball-Schweiz nach diesem 15. Spieltag kaum jemand daran geglaubt haben, dass am Ende dieser Saison in der Super League ein anderes Team als YB zuoberst stehen würde.

Zur Story