Sport
Mountainbike

Jolanda Neff nach ihrem schweren Unfall: «Ich hatte sehr viel Glück»

Jolanda Neff am WM-Kickoff-Event auf dem Flugplatz Duebendorf (ZH) am Dienstag, 26. November 2019. Am 1./2. Februar 2020 finden auf dem Flugplatz Duebendorf die Radquer-Weltmeisterschaften statt. (KEY ...
Die Radquer-WM in Dübendorf in einem Monat wird ohne Jolanda Neff stattfinden.Bild: KEYSTONE

«Ich hatte sehr viel Glück» – Neff muss sich drei Monate lang enorm schonen

05.01.2020, 16:4605.01.2020, 16:55
Mehr «Sport»

Die Mountainbikerin Jolanda Neff muss nach ihrem schweren Trainingssturz kurz vor Weihnachten in den USA mindestens drei Monate pausieren. Die Ostschweizerin, die am Sonntag ihren 27. Geburtstag feierte, wird frühestens im April wieder Rennen bestreiten.

Die Ärzte hätten ihr in den nächsten drei Monaten so wenig Bewegung wie möglich verordnet, um den Blutdruck tief zu halten, so Neff. «Ich muss sehr vorsichtig sein, um eine Ruptur meiner verschlossenen Arterie zu vermeiden.»

Milz nicht mehr funktionsfähig

Neff war am 22. Dezember während einer Abfahrt im Training im US-Bundesstaat North Carolina schwer gestürzt. Die St.Gallerin musste mit einem Milzriss, starken inneren Blutungen, einer gebrochenen Rippe sowie einer kollabierten Lunge ins Spital gebracht werden, wo sie notfallmässig operiert wurde.

Die Milz musste Neff beim Eingriff zwar nicht entfernt werden, das für das Immunsystem wichtige Organ ist aber nicht mehr funktionsfähig. «Ich denke aber, ich hatte in dieser schlimmen Situation doch sehr viel Glück, weil alle schnell und richtig reagierten und ich deshalb die bestmögliche Pflege erhielt», so Neff.

In den nächsten Tagen wird die Cross-Country-Weltmeisterin von 2017 und WM-Zweite von 2019 in die Schweiz zurückkehren. Dort wird sie mit Patrik Noack, dem Teamarzt von Swiss Olympic, einen Plan entwickeln, um an den Olympischen Spielen in Tokio Ende Juli konkurrenzfähig zu sein. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich
1 / 38
Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich
Beeindruckende Vorher-nachher-Bilder: Vor dem Radquer in Hittnau ZH noch schön sauber, wenig später komplett verdreckt. Bild: Sam Buchli
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wer rast schneller den Hang hinunter?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Da ist man fair, nicht so wie er»: Österreich ist sauer auf blutenden Mbappé
Trotz eines beherzten Auftritts muss sich Österreich im Auftaktspiel gegen Frankreich auf unglückliche Art und Weise geschlagen geben. Zu reden gibt die Personalie Kylian Mbappé. Die Österreicher sind nicht glücklich mit seinem Verhalten.

Er konnte den Frust in seinen Aussagen nicht verstecken. «Er ist auch nur ein Mensch, wie wir alle. Er ist schneller als die meisten, aber sonst ist er ein ganz normaler Spieler», sagte Österreichs Goalie Patrick Pentz nach dem Schlusspfiff über Frankreichs Superstar Kylian Mbappé. «Viel haben wir nicht von ihm zugelassen. Unsere Verteidiger hatten ihn absolut im Griff.»

Zur Story