DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapper Drake watches the second half of an NBA basketball game between the Golden State Warriors and the Toronto Raptors on Wednesday, Nov. 16, 2016, in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Dass Drake so grimmig schaut, hat nichts mit seinem «Crush» Doris Burke zu tun, sondern mit dem NBA-Spiel, dem er beiwohnt. Bild: AP/The Canadian Press

Ist Rapper Drake frisch verliebt – in eine 50-Jährige?



Rapper Drake mag Basketball. So sehr, dass alljährlich ein Spiel «seiner» Toronto Raptors als «Drake Night» veranstaltet wird. Diese war gestern beim Heimspiel gegen die Golden State Warriors.

Der 30-jährige Kanadier hat für seinen Abend extra diesen wunderschönen Pulli angezogen. Darauf das Antlitz von Doris Burke mit der Unterschrift «Woman crush everyday». «Woman crush» lässt sich nicht direkt übersetzen, wird aber meist verwendet, wenn Hetero-Frauen eine andere Frau attraktiv finden/bewundern. Lose lässt sich der Aufdruck ungefähr als «Jeden Tag total verliebt in diese Frau» ins Deutsche übersetzen.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 29:  ESPN Basketball Analyst & Reporter Doris Burke and professional basketball player Ray Allen pose at the NBA on ESPN panel  presented by ESPN during Advertising Week 2015 AWXII at the Times Center Stage on September 29, 2015 in New York City.  (Photo by Laura Cavanaugh/Getty Images for AWXII)

Doris Burke mit dem erst kürzlich zurückgetretenen NBA-Star Ray Allen. Bild: Getty Images North America

Drakes Liebeserklärung an Burke ist durchaus ernst gemeint, wenn auch nicht wortwörtlich. Die 50-Jährige ist Sideline-Reporterin in der NBA und macht ihren Job derart gut, dass sie in der sonst sehr männerlastigen Liga sehr grosses Ansehen geniesst und so ist auch die Huldigung des prominentesten Raptors-Fans durchaus angebracht. 

Der Rapper hat übrigens auch Taten folgen lassen und Doris Burke im Halbzeitinterview zum Dinner zu sich nach Hause eingeladen – solange sie alleine kommt.

Und ...

... sie hat Ja gesagt!!

Ob daraus was wird? Doris hat zwar zwei Kinder mit Gregg Burke, ist aber geschieden.

Beinahe-Schlegi mit Durant

Drake ist an dem Abend noch ein zweites Mal aufgefallen: Als er Golden-State-Superstar Kevin Durant beim Siegerinterview anrempelte.

Trotz dem «Sorry!» des gefühlt zwei Köpfe kleineren Künstlers blickte ihm der Basketballer hinterher, als würde er es sich überlegen, diesen noch einen weiteren Kopf kleiner zu machen. Die beiden haben es sonst aber gut zusammen, darum konnte eine Auseinandersetzung glücklicherweise verhindert werden.

Grund dazu hätte es für Durant eh nicht gegeben: Die Warriors siegten mit 127:121 und dem 2,06-Meter-Mann gelangen dabei 30 Punkte.

Golden State Warriors forward Kevin Durant (35) is fouled by Toronto Raptors guard Kyle Lowry (7) as Raptors guard Cory Joseph (6) defends during the second half of an NBA basketball game Wednesday, Nov. 16, 2016, in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Kevin Durant (Mitte) wird von den beiden «Raptoren» Kyle Lowry (l.) und Lucas Nogueira gestoppt. Bild: AP/The Canadian Press

Rapper Drake laughs during the first half of an NBA basketball game between the Golden State Warriors and the Toronto Raptors on Wednesday, Nov. 16, 2016, in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Das fand Drake ganz lustig. Bild: AP/The Canadian Press

Auf die Klatsche für die Raptors (eigentlich müssten sie für Drake ja Rap-Tors heissen ...) hat auch das Internet schon passend reagiert:

Hihi.

(drd)

Beste Retro-Sport-Games: NBA Jam

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach den WM-Medaillen geht es um die Weltcup-Kugeln – mit diesen Chancen für die Schweizer

Mit den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo ist das Highlight der Ski-Saison Geschichte. Doch vorbei ist diese längst nicht. Mehrere Schweizer Athleten mischen im Kampf um die begehrten Kristallkugeln voll mit.

Weltmeistertitel oder Olympiasiege sind das Grösste – in der Öffentlichkeit. Zumindest bei den Athleten sind aber Siege im Gesamt- oder in einem Disziplinenweltcup genauso wertvoll. Schliesslich zeichnen sie nicht denjenigen aus, der am berühmten «Tag X» am schnellsten war, sondern denjenigen, der einen ganzen Winter lang der oder die Beste war.

Nach 22 von 33 Rennen liegen Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin auf den Rängen 2 und 3. Das letzte Saisondrittel wird am Wochenende mit zwei Abfahrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel