Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TAMPA, FL - JUNE 06:  Steven Stamkos #91 of the Tampa Bay Lightning falls to the ice against the Chicago Blackhawks during the second period in Game Two of the 2015 NHL Stanley Cup Final at Amalie Arena on June 6, 2015 in Tampa, Florida.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images) ***BESTPIX***

Captain Steven Stamkos hat zwar Mühe mit der Haftung, sein Team kann trotzdem zum 1:1 ausgleichen. Bild: Getty Images North America

Tampa Bay gleicht Finalserie aus



Tampa Bay gleicht im Stanley-Cup-Final gegen die Chicago Blackhawks zum 1:1 aus. Die Lightning gewinnen das zweite Heimspiel 4:3.

Wie schon beim 2:1-Sieg von Chicago drei Tage zuvor endete die Partie erneut mit nur einem Tor Unterschied. Diesmal hatte aber das Heimteam, das zum zweiten Mal nach dem 4:3-Triumph gegen die Calgary Flames im Jahr 2004 im Final steht, das bessere Ende für sich.

Die Highlights des Spiels

nhl.com

Zunächst lief es gleich wie in Spiel 1: Tampa Bay ging in Führung, die Blackhawks wendeten die Begegnung mit einem Doppelschlag. Diesmal waren die Lightning aber zu einer Reaktion fähig, gelang Nikita Kutscherow mit seinem zehnten Tor in den laufenden Playoffs nur 92 Sekunden nach dem 1:2 (26.) der Ausgleich. Die dritte Führung – Verteidiger Jason Garrison traf in der 49. Minute im Powerplay mit einem Direktschuss zum 4:3 – brachte das Team aus Florida dann über die Zeit.

Die Best-of-7-Serie wird nun mit zwei Partien in Chicago fortgesetzt. Spiel 3 findet in der Nacht auf Dienstag statt. (si/syl)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel