Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal of Spain reacts after winning his men's singles final match against Novak Djokovic of Serbia at the French Open Tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 8, 2014.         REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Nadal nach seinem 9. French Open-Triumph über Finalgegner Djokovic

«Du bist wahrscheinlich die grösste Herausforderung in meiner Karriere»

Rafael Nadal hat in seinem neunten French-Open-Final zum neunten Mal gewonnen. Der Spanier setzte sich in dreienhalb Stunden 3:6, 7:5, 6:2, 6:4 gegen Novak Djokovic durch und bleibt dank diesem Sieg die Nummer 1 der Welt.



Bei Temperaturen von rund 25 Grad und strahlendem Sonnenschein in Paris hielt die Partie nicht, was sich die Fans von den beiden aktuell besten Spielern der Welt erhofft hatten. Beide begingen ungewohnt viele Fehler, spektakuläre Gewinnschläge und Ballwechsel blieben die Ausnahme. 

«Gegen Djokovic anzutreten, ist immer eine grosse Herausforderung.»

Rafael Nadal

Hier geht es zum Liveticker des Abnützungskampfs

Nadal bekundete vor allem zu Beginn viel Mühe mit der Länge seiner Bälle und geriet so häufig unter Druck. Ausserdem beging er im ersten Satz mehr unerzwungene Fehler als er Winner schlug. Djokovic nützte dies zum einzigen Break (zum 5:3) und dem Gewinn des ersten Satzes.

«Er hätte es verdient hier zu gewinnen. Und das wird er in der Zukunft sicher tun.»

Rafael Nadal über Novak Djokovic

Serbia's Novak Djokovic reacts after a winning point as he plays Spain's Rafael Nadal during their final match of  the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 8, 2014. (AP Photo/Michel Euler)

Im ersten Satz klar der bessere Spieler. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Das Momentum kehrt

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nur allmählich. Ein erstes Break zum 4:2 schenkte Nadal gleich wieder her. Ein Zwischenspurt mit fünf gewonnenen Games vom 5:5 bis zum 3:0 im dritten Satz brachte jedoch eine Vorentscheidung. Djokovic machte – wie bereits gegen Ende seines Halbfinals gegen Gulbis – physisch einen angeschlagenen Eindruck. Angeblich soll er in den vergangenen Tagen unter einer Magenverstimmung gelitten haben. Anschliessend bestätigte er lediglich, dass er sich im dritten Satz tatsächlich «schlecht bewegt und körperlich müde» gefühlt habe.

«Ich werde es nächstes Jahr wieder versuchen, hier zu gewinnen. Und wieder, und wieder, und wieder!»»

Novak Djokovic

Animiertes GIF GIF abspielen

Maximaler Einsatz beim Spanier. Gif: srf

«Du bist wahrscheinlich die grösste Herausforderung in meiner Karriere.»

Nadal über Djokovic.

Nadal liess sich jedenfalls nicht mehr vom Weg abbringen. Der 28-Jährige aus Manacor auf Mallorca geriet zwar bei eigenem Aufschlag immer wieder in Bedrängnis, die entscheidenden Punkte gewann aber fast durchwegs er und nicht der Serbe. Insgesamt reduzierte er seine Fehlerzahl deutlich und brachte auch viel mehr erste Aufschläge ins Feld als zu Beginn. Dank einem weiteren Break entschied er den dritten Satz 6:2 für sich.

Serbia's Novak Djokovic reacts as he plays Spain's Rafael Nadal during their final match of  the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 8, 2014. (AP Photo/Michel Euler)

Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Im vierten Durchgang machten beide Spieler nicht mehr den frischesten Eindruck, auch Nadal schien zu leiden. Er behielt jedoch die Nerven, ganz im Gegensatz zu Djokovic. Als dieser bei 4:5 und 30:30 aufschlug, unterlief ihm erst ein einfacher Vorhand-Fehler, dann als negativer Höhepunkt ein Doppelfehler beim ersten Matchball.

«Ich habe alles gegeben, aber er war der bessere Spieler auf dem Platz.»

Djokovic über Nadal.

«French Open bleibt für immer mein Lieblingsturnier.»

Rafael Nadal.

Mit dem Sieg hätte Djokovic zum einen das einzige Grand-Slam-Turnier gewonnen, das ihm in seiner Sammlung noch fehlt, und zum andern Nadal als Nummer 1 der Weltrangliste abgelöst. Mit 14 Grand-Slam-Titeln (9 French Open, je 2 Wimbledon und Australian Open und 1 Australian Open) schloss nun dafür Nadal zu Pete Sampras auf. Einzig Roger Federer hat mit 17 mehr auf dem Konto. (si/syl)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel