DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09380924 Noe Ponti of Switzerland poses with his Bronze medal after finishing third in the men's 100m Butterfly Final during the Swimming events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Tokyo Aquatics Centre in Tokyo, Japan, 31 July 2021.  EPA/Patrick B. Kraemer

Noè Ponti sichert der Schweiz die nächste Schwimm-Medaille. Bild: keystone

Noè Ponti holt sensationell Bronze: «Ich werde mit der Medaille schlafen gehen»

Noè Ponti lässt sich von Jérémy Desplanches' Medaille inspirieren. Keine 24 Stunden nach dem Genfer sorgt der Tessiner mit Bronze über 100 m Delfin für das nächste Schweizer Schwimm-Highlight.



Noè Ponti sorgt mit seiner als sensationell zu wertenden Leistung am achten Wettkampftag für die bereits zehnte Schweizer Medaille an den Olympischen Spielen in Tokio – und nur 24 Stunden nach Jérémy Desplanches über 200 m Lagen für die zweite Schweizer Bronzemedaille im olympischen Becken.

Ponti schwimmt zu Bronze. Video: SRF

Zuvor hatte es an Olympischen Spielen erst eine Medaille eines Schweizer Schwimmers gegeben: 1984 in Los Angeles gewann Etienne Dagon über 200 m Brust Bronze. Danach dauerte es bis zu Desplanches' Bronze 37 Jahre, weil auch eine Ausnahmeathletin wie Europameisterin Flavia Rigamonti an Olympia immer glücklos agierte.

Nach seinem Exploit tags zuvor im Halbfinal hatte sich Ponti dahingehend geäussert, dass die ersten zwei Plätze vergeben seien und sechs Schwimmer um Bronze kämpfen würden. Im Final im Tokioter Aquatics Centre bestätigte sich die Aussage des 20-Jährigen aus Gambarogno zu 100 Prozent.

Zwei Konkurrenten sollten tatsächlich in einer eigenen Liga um den Sieg schwimmen, der Rest des Feldes lag im Kampf um Platz 3 eng zusammen. Caeleb Dressel, bereits Weltmeister in dieser Disziplin, war dabei einmal mehr nicht zu schlagen. Der Sprintstar aus Florida unterbot in 49,45 seinen eigenen Weltrekord um fünf Hundertstel.

Caeleb Dressel, of United States, poses after winning the gold medal in the men's 100-meter butterfly final at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 31, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Gregory Bull)

Gold-Gewinner Caeleb Dressel verbesserte seinen eigenen Weltrekord. Bild: keystone

Dressel, der in Tokio schon dreimal Gold holte, sah sich allerdings hart gefordert von Kristof Milak. Der ungarische Europameister und 200-m-Delfin-Olympiasieger stellte in 49,68 Europarekord auf.

Noè Ponti

Name: Ponti
Vorname: Noè
Disziplin: 100 m Delfin
Wohnort: Quartino TI
Geburtsdatum: 01.06.2001
Grösse: 192 cm
Klub: Nuoto Sport Locarno
Grösste Erfolge:
Olympia-Bronze 100 m Delfin (Tokio 2021)
EM-5. 200 m Delfin (Budapest 2021)
EM-7. 100 m Delfin Budapest 2021
Junioren-Europameister 50 m Delfin (Kasan 2019)
Schweizer Rekordhalter 100 und 200 m Delfin
Persönliche Bestleistung:
100 m Delfin 50,74 (Tokio 2021)
200 m Delfin 1:55,05 (Tokio 2021)

Wieder Schweizer Rekord

Auch Olympia-Debütant Ponti – wie tags zuvor im Halbfinal an der Seite Dressels – schwamm neuerlich Rekord. In 50,74 blieb er nochmals um zwei Hundertstel unter seiner im Halbfinal aufgestellten nationalen Bestmarke. Vor den Olympischen Spielen lag sein Schweizer Rekord bei 51,15, welchen er im Dezember in Rotterdam erreicht hatte.

«Es ist unglaublich. Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist ein Traum und hoffentlich der Anfang meiner Karriere. Ich werde mit der Medaille schlafen gehen. Es war wahrscheinlich der schnellste Olympia-Final über 100 Meter Delfin aller Zeiten. Die Zahlen sprechen für sich. Ich bin einfach mega-zufrieden. Heute ist ein wunderschöner Tag, den ich nie vergessen werde.»

Noè Ponti

Ponti, im Juli 2019 Junioren-Europameister über 50 m Delfin geworden, distanzierte den viertklassierten Russen Andrej Minakow um 14 Hundertstel. Auch der Pole Jakub Majerski und der Australier Matthew Temple – beide in 50,92 ex-aequo Fünfte – lagen weniger als zwei Zehntel hinter dem Schweizer Youngster.

Die letzten zwei Jahre trainierte Ponti im Leistungszentrum Tenero bei Nationaltrainer Massimo Meloni. Nach den Spielen disloziert der Olympia-Dritte in die USA. Er wird künftig an der North Carolina State University Wirtschaft studieren. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio

1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corinna Schumacher nach Ski-Unfall: «Michael fehlt mir jeden Tag»

Vor acht Jahren erlitt Michael Schumacher einen schweren Skiunfall. Nun spricht seine Frau Corinna Schumacher über ihren Mann und das Leben nach diesem Schicksalsschlag.

Erstmals seit Michael Schumachers schwerem Skiunfall vor acht Jahren hat Ehefrau Corinna Schumacher Einblicke in das Leben danach mit dem Formel-1-Rekordweltmeister gewährt. «Es ist ganz klar, dass Michael mir jeden Tag fehlt, und nicht nur mir, die Kinder, die Familie, sein Vater, alle, die um ihn herum sind. Jeder vermisst Michael», sagt Corinna Schumacher in einer Netflix-Dokumentation über den Rennfahrer.

Im Film «Schumacher», der ab dem 15. September abrufbar ist, wird vor allem die …

Artikel lesen
Link zum Artikel