DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selina Rutz-Büchel an der Hallen-EM im März.
Selina Rutz-Büchel an der Hallen-EM im März.Bild: www.imago-images.de

«Braucht ein kleines Wunder» – Rutz-Büchel bangt wegen Corona-Spätfolgen um Olympia

Die 800-m-Läuferin Selina Rutz-Büchel erkrankte an Corona. Trotz mildem Verlauf ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio unsicher.
28.05.2021, 21:31
Raya Badraun / CH Media

In weniger als zwei Monaten finden die Olympischen Sommerspiele in Tokio statt. Auch Selina Rutz-Büchel will dorthin reisen. Die 800-m-Läuferin startete 2016 bereits in Rio de Janeiro und stellte im vergangenen Sommer mit 1:58.37 Minuten die drittschnellste Zeit des Jahres auf.

Damit war sie nach gesundheitlichen Problemen zurück in der Weltspitze. Doch nun sagt sie: «Wahrscheinlich muss ein kleines Wunder geschehen, damit ich in Tokio dabei sein kann.»

Rückschlag nach Wiederaufnahme des Trainings

Angefangen hat es am 1. April. Rutz-Büchel machte einen Coronatest. Dieser war positiv. Die 29-jährige St.Gallerin war erkältet und hustete. «Insgesamt hatte ich jedoch einen milden Verlauf», sagt sie. Nur einen Tag habe sie sich richtig krank gefühlt. Rutz-Büchel wäre damals nicht auf die Idee gekommen, dass die Erkrankung ihre Olympiateilnahme gefährden würde. Sie war zuversichtlich, fühlte sich bald wieder fit. So reiste sie nach der zehntägigen Isolation nach Tenero ins Trainingslager.

Der Wiedereinstieg lief überraschend gut. «Deshalb habe ich vielleicht auch etwas zu viel gemacht – auch wenn ich vorsichtig war», sagt sie rückblickend. Erst verzögert, ein paar Tage später, reagierte der Körper mit starker Müdigkeit und Schwindel. «Dieser Rückschlag war am schwierigsten für mich.»

Rutz-Büchel musste zuerst herausfinden, was sie so anstrengt und woher der Schwindel kommt. Zuerst dachte sie, sie sei einfach müde. Doch dann merkte sie, dass ihr Nervensystem überfordert ist und Regeneration benötigt. Seither erlebt Rutz-Büchel ein stetes Auf und Ab. Es gab bessere Zeiten und solche, in denen ihr permanent schwindlig war.

«Ich brauchte einen Moment, um das zu akzeptieren»

Deshalb reduzierte sie die körperliche Betätigung Mitte Mai nochmals auf ein Minimum und erholte sich gut. Sie war in dieser Zeit meist zu Hause, hörte Podcasts. «Damals wurde mir bewusst, dass es sehr schwierig wird mit den Olympischen Spielen», sagt Rutz-Büchel. «Ich brauchte einen Moment, um das zu akzeptieren.» Geholfen haben ihr die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren.

Immer wieder kämpfte sie mit gesundheitlichen Problemen. Auch in diesem Winter hatte sie Asthmaanfälle, konnte nur eingeschränkt trainieren. «Es besteht die Gefahr, dass man sich nur über den Sport definiert und man das Gefühl hat, nur etwas wert zu sein, wenn man gut ist», sagt Rutz-Büchel. Von diesen Gedanken hat sie sich mittlerweile gelöst. Klar, sie würde gerne an die Olympischen Spiele reisen. Sie sagt: «Doch wenn es nicht geht, ändert das nichts an mir als Person.»

Die Mosligerin nahm schon 2016 in Rio de Janeiro an Olympischen Spielen teil.
Die Mosligerin nahm schon 2016 in Rio de Janeiro an Olympischen Spielen teil.Bild: KEYSTONE

Sie vertraue nun darauf, dass es so kommt, wie es kommen muss. Seit kurzem geht es ihr etwas besser, auch wenn der Schwindel noch nicht ganz verschwunden ist. Sie kann einmal pro Tag joggen. Manchmal ist sie dabei schneller unterwegs, manchmal rennt sie ganz langsam. Der Körper gibt das Tempo vor. Daneben macht sie Yoga und Übungen zur Rumpfkräftigung. «Ich hoffe, ich kann mein Grundniveau halten», sagt Rutz-Büchel. Im Vordergrund steht jedoch die Gesundheit. Sie will wieder fit sein, alles machen können. Im Alltag ist sie wieder aktiver. Und doch ist es noch nicht ganz überstanden.

Kleine Hoffnung bleibt

Wenn sie am Laptop arbeitet oder joggen geht, wird der Schwindel mehr. Pausen sind immer wieder nötig. Auch rennt sie derzeit lieber alleine als in der Gruppe, weil Sprechen eine zusätzliche Anstrengung für sie ist. «Ich versuche immer wieder, die richtige Balance zu finden», sagt Rutz-Büchel. Über mögliche Wettkämpfe macht sie sich aktuell keine Gedanken. Sie liegen noch weit in der Zukunft.

Doch ganz ausblenden kann sie die Sommerspiele in Tokio nicht. Zu gross sind sie, zu fest überstrahlen sie alles. «Eine kleine Hoffnung bleibt, dass es klappt», sagt Büchel. «Ich bin immer noch optimistisch.» Nur dabei sein reicht ihr jedoch nicht. Wenn sie nach Japan fliegt, will sie auch wieder mitlaufen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Auftakt vor 73'000 Zuschauern – die EM hievt den Frauenfussball in eine neue Ära
Die EM der Frauen in England setzt schon vor dem Eröffnungsspiel von heute Abend neue Massstäbe. Die Schweiz ist zum zweiten Mal an kontinentalen Titelkämpfen dabei, favorisiert sind aber andere.

Wahrscheinlich ist es Zufall, aber es passt trotzdem schön ins Bild. Heute Abend um 21.00 Uhr eröffnen England und Österreich die Fussball-Europameisterschaft der Frauen im Old Trafford. Das Stadion von Weltklub Manchester United wird auch das «Theatre of Dreams» genannt, und vielleicht wird sich die eine oder andere Spielerin tatsächlich wie im Traum vorkommen, wenn sie den Rasen betritt und den Blick über die Tribünen schweifen lässt. Über 73'000 Fans werden da sein für das Eröffnungsspiel dieser 13. offiziellen EM. Die Tickets waren innert kürzester Zeit vergriffen. England will Fussball sehen, Fussball der Frauen. Das war nicht immer so. Zumindest nicht für alle.

Zur Story