freundlich
DE | FR
Sport
Olympia 2022

Olympia-Highlights: Olymp. dipl. Snowboarderin und Hitchcock in der Loipe

Alle Medaillenentscheidungen vom 10. Februar in Peking

1 / 10
Alle Medaillengewinner vom 10. Februar
Ski alpin, Männer, Kombination
Gold: Johannes Strolz (AUT)
Silber: Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Bronze: James Crawford (CAN)
quelle: keystone / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Olymp. dipl. Snowboarderin und Hitchcock in der Loipe – das lief am Donnerstag in Peking

Keine weitere Medaille für die Schweiz, während Österreich weiter hamstert. Bald ist Halbzeit bei den Olympischen Winterspielen 2022 und der Wintersport-Erzrivale hat schon drei Mal so viel Edelmetall angehäuft.
10.02.2022, 16:5611.02.2022, 09:25
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Leder statt Edelmetall

Justin Murisier verpasste in der alpinen Kombination das Podest knapp. Der Walliser wurde Vierter, knapp zwei Zehntel fehlten ihm nach Abfahrt und Slalom für eine Medaille.

«Ich bin schon enttäuscht, denn an Olympischen Spielen zählen nur die Medaillen», sagte Murisier. «In der Abfahrt wäre mehr möglich gewesen, auch im Slalom hatte ich einen kleinen Fehler. Gesamthaft war meine Leistung ziemlich gut.»

Murisier war der einzige Schweizer im Klassement. Yannick Chabloz stürzte in der Abfahrt und brach sich den linken Unterarm, Loic Meillard und Luca Aerni mussten nach mässigem ersten Teil im Stangenwald riskieren und schieden aus.

Olympiasieger wurde Johannes Strolz – 34 Jahre, nachdem sein Vater Hubert «Hubsi» Strolz Gold in der Kombination gewann. Silber und Bronze gingen an Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen und den Kanadier James Crawford.

Olymp. dipl. Snowboarderin

Überglücklich war die 19-jährige Snowboarderin Berenice Wicki nach ihrem Wettkampf. Sie belegte Rang 7 in der Halfpipe und freute sich über das olympische Diplom, das es für einen Platz in den ersten acht gibt.

Ein weiteres Diplom für die Schweiz gab es für das Aerials-Mixed-Team. Es belegte Rang 4 – in einem Wettkampf, zu dem lediglich sechs Nationen antraten.

Hitchcock in der Loipe

Finnland feierte Silber und Bronze über 10 km klassisch – doch es hätte geradeso gut Gold und Leder sein können. Das Duell um den Olympiasieg verlor Kerttu Niskanen um 0,4 Sekunden gegen Therese Johaug aus Norwegen. Dafür gewann Krista Pärmäkoski mit winzigen 0,1 Sekunden Vorsprung auf die Russin Natalia Neprjajewa Bronze.

Noch mehr Medaillen für Österreich

Auch im Boardercross feierte Rot-Weiss-Rot: Alessandro Hämmerle wurde Olympiasieger. Und im Rodeln gab es in der Team-Staffel Silber. Österreich hat damit nach 45 von 109 Entscheidungen in Peking schon 13 Medaillen gewonnen – mehr als jedes andere Land. Im Medaillenspiegel belegt es mit 4x Gold, 5x Silber und 4x Bronze Rang 3.

Die Medaillenhamsterer

Nach dem Rennen über 3000 m gewann Eisschnellläuferin Irene Schouten auch über 5000 m. Sie peilt in Peking noch weitere Erfolge an. Auch in der Team-Verfolgung und im Massenstart zählt Schouten zu den Favoritinnen.

Irene Schouten of the Netherlands reacts after winning the gold medal and setting an Olympic record in the women's speedskating 5,000-meter race at the 2022 Winter Olympics, Thursday, Feb. 10, 20 ...
Die 29-jährige Irene Schouten doppelte nach.Bild: keystone

Dank Team-Gold im Rodeln mit Deutschland sind nun auch Nathalie Geisenberger, Tobias Arlt und Tobias Wendl – vorher schon Siegerin im Einzel und Gewinner im Doppelsitzer – jeweils sechsfache Olympiasieger. Erfolgreichste Schweizer Athleten an Winterspielen sind die jeweils vierfachen Goldmedaillengewinner Simon Ammann und Dario Cologna.

Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig, Tobias Wendl and Tobias Arlt, of the Germany, celebrate winning the gold medal in luge team relay at the 2022 Winter Olympics, Thursday, Feb. 10, 2022, in the Ya ...
Geballte Rodel-Power: Johannes Ludwig, Natalie Geisenberger, Tobias Wendl und Tobias Arlt.Bild: keystone

Der Raketen-Mann

Zu «Rocket Man» von Elton John gewann Nathan Chen Olympia-Gold im Eiskunstlaufen. Der dreifache Weltmeister aus den USA triumphierte mit der Weltrekordzahl von 332,6 Punkten:

Silber und Bronze gingen an die Japaner Yuma Kagiyama und Shoma Uno. Der Schweizer Lukas Britschgi belegte Rang 23.

So geht es weiter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister
23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Zur Story