Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle 82 Flanken Manchester Uniteds im Spiel gegen Fulham kompakt in 191 Sekunden. Video: Youtube/japanesefootballer33

Pausenlos Flanken als Taktik

Diese 82 Pinselstriche zeigen die Einfallslosigkeit von Manchester United

82 Flanken schlägt Manchester United beim 2:2 gegen Schlusslicht Fulham. Zu einem Tor führt keine einzige. Das ist keine Überraschung, denn der Weg über die Flügel ist weit weniger viel versprechend, als es der gemeine Fussball-Fan glaubt.



Manchester United kommt weiter nicht vom Fleck. Für den Dauer-Abonnenten auf den englischen Meistertitel gab es am Sonntag den nächsten Dämpfer in Form eines enttäuschenden 2:2 gegen Fulham, welches die Londoner dank eines Treffers in der 94. Minute erreichten.

Je nach Quelle 81 oder gar 82 Flanken zählten die Statistiker dabei für Manchester United – ein Wert, wie er in der Premier League seit der Saison 2006/07 nicht erreicht wurde. Manager David Moyes stellte nach der Partie in Abrede, dass die vielen Flanken auf seine Anweisung hin ausgeführt wurden. «Ich glaube nicht, dass wir bloss die Flügel und die Flanken gesucht haben. Ausserdem ist das Spiel über die Seite grundsätzlich in den Genen von Manchester United.»

Dem Gegner machte es das Verteidigen jedoch einfacher. «Ich hatte das Gefühl, ihre Taktik bestand darin, möglichst immer vors Tor zu flanken», sagte Fulham-Manager Rene Meulensteen. «Wenn du gut organisiert bist und der Goalie gut bei hohen Bällen ist, dann kann das Abwehr- ein Kinderspiel sein.»

Manchester United Flanken

Nur 18 von 82 ManU-Flanken kamen erfolgreich an – zu einem Tor führte gegen Fulham keine einzige. Bild: Twitter/@StatsZone

Ein Vergleich mit Topteams auf dem Kontinent an diesem Wochenende zeigt, wie absurd hoch die Anzahl ManU-Flanken war. Bayern München schlug elf Flanken, Real Madrid und Chelsea jeweils 19, Juventus Turin 21, Manchester City 39.

Für United zählten die Statistiker schon in der ersten Halbzeit 46 Flanken – jede Minute eine. Ganze acht von ihnen kamen bei einem Mitspieler an.

Wieso es keine Überraschung ist, dass nicht mehr herausschaute

«Marazzi! A d'Linie!» Der aggressive Befehl des Rheintalers hinter mir im Espenmoos wird mich wohl bis an mein Lebensende begleiten. Der Anhänger des FC St. Gallen zitierte Flügelspieler David Marazzi Spiel für Spiel umgehend an die Seitenlinie, sobald er sich mehr als zwei Meter von ihr entfernt hatte.

Ein Flügel gehört schliesslich an die Seite. Dort muss er pausenlos rennen und viele Flanken schlagen. Die meisten Tore fallen ja nach Angriffen über die Seite. Hat der Rheintaler alles im Fernsehen aufgeschnappt.

Der St. Galler David Marazzi, Mitte, wird von den Sittenern Goran Obradovic, rechts, und Alvaro Saborio, links, verfolgt, im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Sonntag, 26. August 2007, im Stadion Espenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

David Marazzi in einem Spiel des FC St. Gallen gegen Sion im Jahr 2007. Bild: Keystone

«Eine unhaltbare Weisheit!», entgegnet Roland Loy. Der Statistiker hat unzählige Fussballspiele in ihre Einzelteile zerlegt und dabei auch analysiert, wie erfolgreich Angriffe über die Flügel im Vergleich zu solchen durch die Mitte des Spielfelds sind. Das Resultat? In beiden Fällen führen Angriffe in 1,5 Prozent aller Fälle zum Tor.

«Es liegt also keinerlei Unterschied vor», so Loy. «Weil aber der Spruch vom erfolgreichen Flügelspiel so oft zitiert wird, plappern das alle nach – und diese Legende hält sich schon seit Jahrzehnten. Richtig ist es nicht.» Bis ins Old Trafford hat es sich noch nicht herumgesprochen.

Richtig flanken –  so gehts

Es wäre eigentlich recht einfach, liebe ManU-Spieler: Für eine hohe Flanke einfach die Viereck-Taste drücken, für eine flache Flanke die gleiche Taste drei Mal kurz hintereinander drücken. Mehr Flankentipps für das Spiel «FIFA 14» gibt es hier.

epa04065075 Manchester United's Juan Mata (L) and Wayne Rooney (R) leave the pitch after the English Premier League soccer match between Manchester United and Fulham FC at the Old Trafford in Manchester, Britain, 09 February 2014. The match ended 2-2.  EPA/PETER POWELL DataCo terms and conditions apply http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Neue Sportart «Synchron-Kopf-hängenlassen»: Juan Mata (links) und Wayne Rooney schleichen nach dem 2:2 gegen Fulham vom Platz. Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mein Weihnachtsgeschenk nur für dich: Diese 11 wunderbaren Fussball-Anekdoten

Einige habe ich selber nicht gekannt!

Ein Sammelsurium kurzer Geschichten rund um unseren Lieblingssport – möglichst solche, die noch nicht hundert Mal durchgekaut wurden. Wenn du eine Anekdote trotzdem schon kennst, scrolle einfach weiter zur nächsten.Viel Vergnügen!

Die Grosseltern der englischen Nationalspieler Gary und Phil Neville besassen einen besonderen Sinn für Humor. Ihrem Sohn, dem Vater der Fussballer, gaben sie den Vornamen Neville. Er hiess tatsächlich Neville Neville.

Erst in diesem Mai lüftete Gary Neville das …

Artikel lesen
Link zum Artikel