Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Roger Federer mit einem unüblichen Arbeitsgerät auf dem Centre Court. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Plausch-Mätschli in Toronto

Roger Federer kann zwar nicht Schlittschuh laufen, dennoch trifft er gegen NHL-Stars

Am Masters-1000-Turnier in Toronto gilt es für Roger Federer erstmals in der Nacht auf Mittwoch (Schweizer Zeit) ernst. Da konnte es sich der Maestro locker leisten, gestern mit NHL-Stars ein wenig Hockey zu spielen.



abspielen

Federers Tor im Bewegtbild und das anschliessende Interview. Video: Youtube/atpworldtour

In der ersten Runde des Turniers im kanadischen Toronto darf Roger Federer noch zuschauen. Nach einem Freilos wird er erst in der Nacht auf Mittwoch (Schweizer Zeit) gegen den Sieger der Partie zwischen Jerzy Janowicz (Polen) und Peter Polansky (Kanada) ins Geschehen eingreifen. Dennoch stand Federer bereits ein erstes Mal wettkampfmässig auf dem Centre Court – wenngleich das Resultat zweitrangig war und dabei der Spass im Vordergrund stand.

Federer, Radek Štěpánek, sein möglicher Gegner Polansky und einige andere Berufskollegen fanden sich zu einem Hockeyplausch gegen NHL-Grössen wie Phil Kessel (Toronto Maple Leafs) oder Jason Spezza (Dallas Stars) ein. Der Schweizer, ein sportliches Multitalent, zeichnete sich dabei – eine Sekunde vor dem Ende des ersten Drittels! – als Torschütze aus.

TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland celebrates after he scored a goal during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Roger Federer bejubelt seinen Treffer. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Ich kann nur sehr schlecht Schlittschuh laufen»

«Ich hatte sehr viel Spass heute», sagte der am Freitag 33 Jahre alt werdende Basler. «Dass ich ein Tor geschossen habe, spielt keine Rolle. Die Hauptsache war, dass wir es lustig hatten.»

Federer kam es entgegen, dass das Plausch-Mätschli in Turnschuhen stattfand. «Ich kann nur sehr schlecht Schlittschuh laufen», bekannte er, «abbremsen kann ich gar nicht.» Er habe früher ein wenig Unihockey gespielt, erinnerte sich Federer.

Federer war nicht der Einzige mit einem aussergewöhnlichen Arbeitsgerät …

TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland takes a shot on goal during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Das Lächeln im Gesicht als Beleg dafür, dass Roger Federer grossen Spass am Hockeymatch hatte. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland takes a shot on goal during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Der Schweizer sucht einen Mitspieler, den er mit einem magistralen Pass lancieren kann. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

TORONTO, ON - AUGUST 03:  Roger Federer of Switzerland during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)

Ob Federer am Montag noch einmal nicht als Tennisspieler im Einsatz steht? Dann messen sich Tennisprofis mit einigen Akteuren des FC Toronto im Fussballtennis. Bild: Getty Images North America

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel