Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Roger Federer mit einem unüblichen Arbeitsgerät auf dem Centre Court. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Plausch-Mätschli in Toronto

Roger Federer kann zwar nicht Schlittschuh laufen, dennoch trifft er gegen NHL-Stars

Am Masters-1000-Turnier in Toronto gilt es für Roger Federer erstmals in der Nacht auf Mittwoch (Schweizer Zeit) ernst. Da konnte es sich der Maestro locker leisten, gestern mit NHL-Stars ein wenig Hockey zu spielen.

abspielen

Federers Tor im Bewegtbild und das anschliessende Interview. Video: Youtube/atpworldtour

In der ersten Runde des Turniers im kanadischen Toronto darf Roger Federer noch zuschauen. Nach einem Freilos wird er erst in der Nacht auf Mittwoch (Schweizer Zeit) gegen den Sieger der Partie zwischen Jerzy Janowicz (Polen) und Peter Polansky (Kanada) ins Geschehen eingreifen. Dennoch stand Federer bereits ein erstes Mal wettkampfmässig auf dem Centre Court – wenngleich das Resultat zweitrangig war und dabei der Spass im Vordergrund stand.

Federer, Radek Štěpánek, sein möglicher Gegner Polansky und einige andere Berufskollegen fanden sich zu einem Hockeyplausch gegen NHL-Grössen wie Phil Kessel (Toronto Maple Leafs) oder Jason Spezza (Dallas Stars) ein. Der Schweizer, ein sportliches Multitalent, zeichnete sich dabei – eine Sekunde vor dem Ende des ersten Drittels! – als Torschütze aus.

TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland celebrates after he scored a goal during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Roger Federer bejubelt seinen Treffer. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Ich kann nur sehr schlecht Schlittschuh laufen»

«Ich hatte sehr viel Spass heute», sagte der am Freitag 33 Jahre alt werdende Basler. «Dass ich ein Tor geschossen habe, spielt keine Rolle. Die Hauptsache war, dass wir es lustig hatten.»

Federer kam es entgegen, dass das Plausch-Mätschli in Turnschuhen stattfand. «Ich kann nur sehr schlecht Schlittschuh laufen», bekannte er, «abbremsen kann ich gar nicht.» Er habe früher ein wenig Unihockey gespielt, erinnerte sich Federer.

Federer war nicht der Einzige mit einem aussergewöhnlichen Arbeitsgerät …



TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland takes a shot on goal during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Das Lächeln im Gesicht als Beleg dafür, dass Roger Federer grossen Spass am Hockeymatch hatte. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

TORONTO, ON - AUGUST 03: Roger Federer of Switzerland takes a shot on goal during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.   Ronald Martinez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Der Schweizer sucht einen Mitspieler, den er mit einem magistralen Pass lancieren kann. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

TORONTO, ON - AUGUST 03:  Roger Federer of Switzerland during Sportsnet Ball Hockey Challenge game at Rexall Centre at York University on August 3, 2014 in Toronto, Canada.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)

Ob Federer am Montag noch einmal nicht als Tennisspieler im Einsatz steht? Dann messen sich Tennisprofis mit einigen Akteuren des FC Toronto im Fussballtennis. Bild: Getty Images North America

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel