Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal of Spain uses a towel to dry off during a training session at the Monte Carlo Masters in Monaco April 14, 2014. REUTERS/Eric Gaillard (MONACO - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: Reuters

«Man darf nicht vergessen, dass ...»

Nadal bleibt der König des Understatements

Der achtfache Roland-Garros- und Monte-Carlo-Sieger Rafael Nadal ist nicht nur der König der roten Asche, sondern auch des Understatements. Der Spanier will sich partout nicht in die Favoritenrolle drängen lassen.



Vor dem Beginn der Sandsaison twittert ein uns allen gut bekannter Tennis-Superstar: «Zurück auf meiner geliebten Asche, hier hat alles für mich begonnen!» Dazu postet er ein Bild von seinen sandverschmierten Socken und Schuhen. Von wem könnte der Tweet wohl stammen? Sandkönig Rafael Nadal? Weit gefehlt! Die Nachricht kommt von Roger Federer.

Ein Journalist fragt nach: «Geliebte Asche? Bist Du sicher Rog?» Der «Maestro» antwortet sofort: «Nur die Presse denkt, ich würde sie nicht mögen! Aber in Wahrheit liebe ich sie!» Federer, der sich erst in der letzten Woche entschieden hat, in Monte Carlo anzutreten, fühlt sich bereit für die bevorstehende Sandsaison und zeigt das offen. Er strotzt derzeit nur so vor Selbstvertrauen.

Ganz anders tritt Rafael Nadal vor dem Showdown in Monte Carlo auf. Der «Stier aus Manacor» hat im Fürstentum schon achtmal gewonnen, im vergangenen Jahr unterlag er im Final Novak Djokovic. Auch in diesem Jahr führt wohl kein Weg an ihm vorbei. In die Favoritenrolle will sich der Sandkönig, der 43 seiner 62 Titel auf der roten Unterlage gewonnen hat, aber nicht drängen lassen.

MONTE-CARLO, MONACO - APRIL 14:  Rafael Nadal of Spain hits in a practice session as uncle/coach Toni Nadal watches on during day two of the ATP Monte Carlo Rolex Masters Tennis at Monte-Carlo Sporting Club on April 14, 2014 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Nadal trainiert mit Onkel Toni. Bild: Getty Images Europe

«Die Umstellung von Hart- auf Sandplatz ist für mich nicht einfacher als für meine Konkurrenten. Man darf nicht vergessen, dass ich nur fünf oder sechs Turniere pro Jahr auf Sand spiele. Deshalb trainiere ich in der Zwischensaison auch nicht auf dieser Unterlage», so Nadal an der Pressekonferenz vor dem Turnier.

«Auch ich muss mich wieder auf die Änderungen einstellen und brauche Zeit, um den Rhythmus zu finden. Erst am letzten Freitag habe ich wieder auf Sand trainiert. Meine Sessions waren gut, deshalb hoffe ich, bereit zu sein.»

Revanche gegen Wawrinka?

Nadal startet wie Federer am Mittwoch ins Turnier. Viel Zeit, um sich an die rutschige Unterlage zu gewöhnen, hat die Weltnummer 1 aber nicht. Auf dem Weg in den Viertelfinal, wo wohl David Ferrer wartet, könnte er der Reihe nach Gilles Simon und Andreas Seppi besiegen müssen.

In einem allfälligen Halbfinal könnte es zur Final-Reprise des Australian Open gegen Stanislas Wawrinka kommen. Im Final dürfte es zum Duell mit Novak Djokovic oder Roger Federer kommen, die beide der unteren Tableau-Hälfte zugelost wurden.

Spanish tennis player Rafael Nadal is seen aboard the Tuiga yacht as part of the Monte Carlo Masters in Monaco April 14, 2014.  REUTERS/Eric Gaillard (MONACO - Tags: SPORT TENNIS YACHTING)

Vorbereitung mal anders: Nadal auf einem Yachtausflug seines Sponsors. Bild: Reuters

Mit der Vorbereitung ist Nadal trotz den guten Trainings nicht ganz zufrieden. Die Rückenprobleme, die ihn im Final des Australian Open behindert hatten, hätten lange nachgewirkt. Zwar gewann er Ende Februar das Turnier in Rio de Janeiro, doch die Reise nach Brasilien sei nicht seine beste Entscheidung gewesen. «Diese Woche hat mir nicht wirklich geholfen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel