Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 6, 2014; Indian Wells, CA, USA; Roger Federer (SUI) answers questions from the media during a press conference for the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Bild: Keystone

Himmel und Hölle in Indian Wells

Federer freut sich über die ersten Glückwünsche seiner Zwillinge – Wawrinka nervt sich über sich selbst

Das geht ans Herz! Roger Federer freut sich nach dem Achtelfinal-Erfolg gegen Tommy Haas über seine kleinsten Fans. Stanislas Wawrinka fühlt sich wegen seiner aussersportlichen Verpflichtungen mental ausgebrannt.



Während seiner langen und erfolgreichen Karriere hat der 32-jährige Roger Federer wohl schon mehr Glückwünsche erhalten als ein normaler Mensch während seines ganzen Lebens. Aber nach dem Achtelfinal-Erfolg gegen Tour-Oldie Tommy Haas (35) kommt es für den erfolgsgewöhnten Schweizer zu einer goldigen Premiere.

An der Pressekonferenz platzt er fast vor Stolz, als er von der Reaktion seiner Zwillinge auf den 6:4, 6:4-Erfolg erzählt: «Heute haben sie mir zum ersten Mal gratuliert, oder zumindest gesagt, ich habe gut gespielt. Das war eine Premiere.»

Allerdings kann auch der berühmte Vater seine Sprösslinge noch nicht für eine ganze Partie begeistern. «Wenn es ihnen zu heiss oder langweilig wird, dann können sie auch wieder rein gehen und spielen. Ich erwarte gar nicht, dass sie den ganzen Match hindurch sitzen bleiben», erklärt Federer.

epa03531675 The wife of Roger Federer Mirka (R) and their twin daughters Myla Rose and sister Charlene Riva watch Federer playing during the Kids Tennis Day activities in the Rod Laver Arena, a traditional pre-tournament event of the Australian Open 2013, Melbourne, Australia, 12 January 2013. Woman left is an unidentified Nanny.  EPA/FIONA HAMILTON / TENNIS AUSTRALIA  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Roger Federers Zwillinge haben ihren Vater genau im Blick. Bild: EPA

Gute Ausgangslage nach Favoritensterben

Dank seiner kleinen Fans ist Roger Federer richtig heiss auf den fünften Titel in Indian Wells. Er schätzt die Ausgangslage für den Turniersieg beim Interview mit TennisTV als günstig ein: «In meiner Hälfte des Tableaus hatte ich Stan, der in der ganzen Saison noch kein Spiel verloren hatte und natürlich auch Rafael Nadal – was nie einfach ist. Sie sind jetzt draussen. Jetzt gilt es, das Maximum aus dieser Situation zu machen. Aber natürlich sind da immer noch diejenigen Spieler, welche die Favoriten geschlagen haben.»

Am anderen Ende der Gefühlsskala steht Stanislas Wawrinka nach dem Aus gegen den Südafrikaner Kevin Anderson. Immerhin kann der Romand beim Thema Gesundheit Entwarnung geben. Während seiner Achtelfinal-Partie liess sich Wawrinka mehrmals am Rücken behandeln. Er schätzt das Problem gegenüber der "Sportinformation" aber nicht als gravierend ein: «Es ist keine Verletzung, bloss eine Verspannung.»

Mentale Probleme bei Wawrinka

Seine mentalen Probleme geben Wawrinka mehr zu denken: «Ich hätte positiver bleiben sollen und versuchen, Lösungen zu finden. Es kann vorkommen, dass man einen schlechten Tag hat, aber dann ist es wichtig, dass man das akzeptiert.» 

Mar 12, 2014; Indian Wells, CA, USA;  Stanislas Wawrinka (SUI) reacts during his fourth round match against Kevin Anderson (not pictured) during the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden. Anderson won 7-6, 4-6, 6-1. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Stanislas Wawrinka hatte für einmal wieder mit mentalen Problemen zu kämpfen. Bild: Keystone

Der Schweizer führt den Leistungsknick auf mentale Müdigkeit zurück. Die fünfwöchige Pause mit zahlreichen aussersportlichen Verpflichtungen nach dem Coup an den Australian Open haben offenbar ihren Tribut gefordert. Warwinka gibt sich trotzdem kämpferisch: «Die ersten Monate nach einem Grand-Slam-Sieg sind schwierig, das kann wohl jeder Spieler bestätigen, der das erlebt hat. Ich bin trotzdem sicher, ich werde in diesem Jahr einige grossartige Resultate haben.»

Die nächste Chance bietet sich schon im Doppel mit Roger Federer. Im Halbfinal treffen die beiden Schweizer auf das Duo Peya/Soares.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel