Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Woher kommen die Milliarden?

Die Olympischen Oligarchen-Spiele

In Sotschi finden die teuersten Olympischen Spiele aller Zeiten statt. Russlands Präsident Wladimir Putin konnte für das 50-Milliarden-Projekt seine reichsten Männer gewinnen.

Sie werden auch die «Oligarchen-Spiele» genannt – die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. In den Bergen des westlichen Kaukasus' gibt es die «Potanin-Piste», die «Gazprom-Gondel» und die «Sberbank-Schanze». 

Die Namen der Bauten zeigen, woher das Geld für die Olympischen Winterspiele 2014 vorwiegend stammt: von staatsnahen Firmen, Banken und einer Hand voll russischer «Gross-Investoren», die ihrerseits allesamt Bau- und Energiefirmen im Rücken haben.

Putin und seine reichen Männer

Präsident Wladimir Putin hat sie alle «gebeten», sich mit immensen Summen am Mega-Projekt Sotschi 2014 zu beteiligen. So baute der russische Oligarch Oleg Deripaska den Flughafen in Sotschi neu und erstellte eines der olympischen Dörfer. Sein ehemaliger Erzfeind Wladimir Potanin hat ein Skigebiet aus dem Boden gestampft. 

Wladimir Putin bei einer Besichtigung im Skigebiet von Sotschi. Quelle: AFP

Wladimir Potanin: 2 Milliarden

Potanin, Vorsitzender der Beteiligungsgesellschaft Interros, hat das Skiresort Rosa Chutor finanziert. Wo vor ein paar Jahren noch ein einziger Lift mit Holzsesseln stand, gibt es heute hochmoderne Lifte, breite Pisten, grosse Hotelkomplexe und luxuriöse Chalets. 

Oligarch Wladimir Potanin mit Premier Dimitri Medwedew in einer seiner Gondeln bei Rosa Chutor. Quelle: AP RIA Novosti Kremlin

In Rosa Chutor findet ein Teil der alpinen Wettkämpfe statt. Allein in die Pisten und Lifte soll Potanin mehr als 2 Milliarden Dollar investiert haben. Er kann es sich leisten: Laut «Forbes» ist er fast 15 Milliarden Dollar schwer.



Oleg Deripaska: 1,5 Milliarden

Oleg Deripaska, mit dem sich Potanin bis 2012 einen erbitterten Machtkampf um den Rohstoffkonzern Norilsk Nickel lieferte, ist ebenfalls mit von der Partie in Sotschi: Neben dem neuen Flughafen finanzierte Deripaska mit 760 Millionen Dollar eines der Olympiadörfer sowie eine 42 Kilometer lange Strasse rund um das Dorf herum.

Oleg Deripaska  Quelle: AP

Deripaska lässt für die Winterspiele insgesamt 1,5 Milliarden Dollar springen. Er ist mit Aluminiumhandel reich geworden, heute hält er die Mehrheit am weltweit grössten Metallkonzern Rusal und besitzt laut Schätzungen 8,5 Milliarden Dollar.

Gazprom: 3 Milliarden 

Auch der staatlich kontrollierte Energiekonzern Gazprom hat sich finanziell wesentlich für die Olympischen Spiele eingesetzt. Der weltgrösste Erdgasproduzent baute die Gaspipeline für das ehemals abgelegene Sotschi sowie ein Gaskraftwerk. 

«Gazprom-Village» in Krasnaja Poljana.  Quelle: AFP

Ebenfalls von Gazprom finanziert werden die Skipisten von Krasnaja Poljana, der zweiten Destination für die alpinen Wettkämpfe. Zudem finanzierte Gazprom ein weiteres olympisches Dorf sowie das Langlauf- und Biathlonzentrum Laura. Kostenpunkt: 3 Milliarden Dollar.

Russische Staatsbahn: 9 Milliarden

Die russische Staatsbahn (RZD) hat mehrere Strassen und Bahnlinien gebaut. Als wichtigste gilt die Strasse zwischen Adler und Krasnaja Poljana, die 8 Milliarden Dollar gekostet haben soll.

Zudem bekam RZD den Auftrag, die Bahnlinie zwischen Tuapse und Adler zu erneuern sowie die Bahnhöfe in den Austragungsorten Adler, Dagomys, Matsesta, Chosta und Sotschi zu vergrössern. 

Diese Arbeiten schlugen mit 9,2 Milliarden Dollar zu Buche – das sind 20 Prozent des Gesamtbudgets von Sotschi. Pikantes Detail: Die Billettpreise haben allein 2008 um ein Prozent aufgeschlagen.

«Grösste Geldwäscheaktion»

Darüber, ob die Investoren auch nach den Spielen auf Einnahmen hoffen dürfen, wird gestritten. Einige wie Andrei Elinson, der Vize-Chef von Oleg Deripaskas Investmentvehikel Basic Element, bestehen darauf, dass die Projekte profitabel bleiben – auch, wenn die Spiele längst vorbei sind. 

Viel eher dürfte aber der Staat diese Löcher wieder stopfen – und die Korruption ihres dazu beitragen. Branchenkenner reden von den Investitionen in Sotschi als der «grössten Geldwäscheaktionen aller Zeiten».

Oppositionsführer und Korruptionsexperte Boris Nemzow. Quelle: AP

«Die astronomische Summe von 47 Milliarden US-Dollar (...) wurde zum grossen Teil von Geschäftsmännern und Firmen rund um Wladimir Putin aufgesogen.»

Nemzow und Martinjuk im Korruptions-Report zu Sotschi.

Boris Nemzow: «Fonds geplündert»

Die Oligarchen und ihre Firmen würden dann über Hintertürchen wieder begünstigt. Zum Beispiel über die öffentlichen Fonds: Die russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow und Leonid Martinjuk behaupten, dass die «Investoren» die öffentlichen Staatsfonds plünderten, die ursprünglich für Sotschi-Bauten vorgesehen waren. Es soll um 30 Milliarden Dollar gehen.

Die teuersten und grössten Projekte für die Olympischen Winterspiele seien ohne Ausschreibungen und unter der Hand vergeben worden. «Nur Oligarchen und Firmen rund um Putin wurden mit den Olympischen Spielen reich», schreibt Nemzow auf seinem Blog.

Nie Bericht abgeliefert

Es habe keinen fairen Wettbewerb gegeben, und die Vetternwirtschaft habe Kostenüberschreitungen von mehreren Milliarden zur Folge gehabt. Die staatliche Gesellschaft für den Bau der Olympia-Stätten, Olympstroy, habe nie einen Bericht über ihre Aktivitäten abgelegt.

Ein gutes Beispiel dafür, wie Putins Freunde von Sotschi profitieren, ist Arkadi Rotenberg mit seinem Firmenkonglomerat. Den Bautycoon kennt Präsident Putin seit seiner Jugend. Die beiden waren Trainingspartner im Judo und treten noch heute gemeinsam bei Sportanlässen auf. 

Jeder 7. Rubel für Putin-Freund

Rotenberg wurde reich, als er sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aus Teilen des staatlichen Energiekonzerns Gazprom seine Baufirma zusammenkaufte. Er ist gemäss Forbes 3,3 Milliarden Dollar schwer. 

Für Sotschi 2014 baute Rotenbergs Pipeline-Firma Stroygazmontazh die 177 Kilometer lange Gaspipeline. Der grösste Brückenbauer Russlands, Mostotrest, an dem Rotenberg ebenfalls Anteile hat, erstellte mehrere Strassen und Kreuzungen rund um den Austragungsort der Olympischen Winterspiele. 

Schätzungen gehen davon aus, dass die Firmen um Rotenberg rund 6,9 Milliarden US-Dollar aus Bauten rund um die Olympischen Spiele absorbiert haben. Das wären rund 15 Prozent des olympischen Budgets. Mit anderen Worten: Jeder siebte Olympia-Rubel ging an die Rotenbergs. 

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Timm Klose: «Ferien waren ein Grund zum Weggehen, zum Saufen und zum Fressen»

Timm Klose tauscht Party in den Ferien gegen Sommertraining, verlängert trotz Verletzung beim Aufsteiger Norwich und verteilt Bussen an die Mitspieler mit Witz. Damit ist der Wechsel zum FC Basel für mindestens ein weiteres Jahr vertagt.

Warum trainieren Sie alleine in Basel und waren nicht mit der Nati in Portugal?Timm Klose: Ich leide seit Dezember an einer kleinen Blessur am Knie mit einer Faszienvernarbung. Das wurde so schmerzhaft, dass es keinen Sinn ergeben hätte, mit der Schweizer Nati zur Nations League zu fahren. Stattdessen mache ich in Basel Reha.

Wie sind Sie mit Trainer Vladimir Petkovic verblieben?Wir haben telefoniert. Ich habe ihm erklärt, dass ich wegen dem Knie wenig gespielt habe und wir haben zusammen …

Artikel lesen
Link zum Artikel