DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Inter 31 Punkte hinter Juve liegt? Die Torhüter Handanovic und Storari zeigen es



Die Saison für Inter Mailand wird immer bitterer. Out in der Europa League, Out im Pokal und nun verpasst man in der Liga wohl noch die internationalen Plätze. Gestern gab es für Inter eine peinliche Heimniederlage gegen Juventus, welches seine komplette zweite Garde nach Mailand schickte.

Sinnbildlich für den riesigen Unterschied der beiden Teams standen gestern die Torhüter: Während die Nummer 1 von Inter, Samir Handanovic, eine Pflaume zum 1:2 kassierte, parierte Juves Ersatzkeeper Marco Storari gegen Palacio und Icardi innert Sekunden gleich zwei Mal überragend. (zap)

Morata juve inter handanovicMorata juve inter handanovic

Torschütze Morata braucht einen Moment, bis er realisiert, dass Handanovic sein Schüsschen tatsächlich passieren liess. gif: youtube/Futbol Hot

Storari Juventus IcardiStorari Juventus Icardi

Der 38-jährige Storari pariert gegen Palacio und Icardi wie eine junge Katze. gif: youtube/Copa Libertadores 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel