Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dänischer Cupfinal unterbrochen – weil sich Fans nicht an Corona-Regeln halten



Der dänische Cupfinal in Esbjerg musste für 13 Minuten unterbrochen werden, weil sich einige Zuschauer nicht an die Corona-Regeln hielten. Bei dem Spiel zwischen AAB und Sönderjyske standen einige Aalborg-Fans zu dicht zusammen.

abspielen

Die Fans zeigen sich nicht sehr einsichtig. Video: streamable

Nach mehreren vergeblichen Aufforderungen des Stadion-Speakers, einen Meter Abstand voneinander zu halten, brach der Schiedsrichter das Spiel dann vorübergehend ab. Mehr als 40 Personen wurden von der Polizei aus dem Stadion eskortiert und in einem Bus wegfahren. Nach Angaben von Aalborg hatte das Spiel rund 1750 Zuschauer.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Die dänische Regierung hatte erst am Dienstag grünes Licht für mehr Zuschauer in den Stadien gegeben. Das Spiel endete mit einem 2:0-Sieg für Sönderjyske, das erstmals in der Vereinsgeschichte Cupsieger wurde. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De-Saint-Ex 02.07.2020 13:24
    Highlight Highlight Wo man hinschaut: Idioten. Nun wenigstens greifen die Dänen durch. CH Behörden: nehmt euch ein Beispiel!
    • Score 03.07.2020 11:17
      Highlight Highlight Ich finde das eine sehr unnötige Aussage. Immer diese übertrieben Empörung online...

      Der allergrösste Teil hält sich an die Regeln. Auch in diesem Fall (die allermeisten im Stadion halten den Abstand). Es ist nur eine kleine Gruppe Menschen die es nicht schafft.

      Es ist nicht bös gemeint. Ich finde einfach man tut all jenen unrecht die sich richtig benehmen wenn man immer nur von den wenigen spricht die es nicht tun... Denn eigentlich solltest du "wo du hinschaust" Leute sehen die sich richtig verhalten
  • Eifach_öpis 02.07.2020 13:14
    Highlight Highlight Genaus so geht das!

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel