DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du bei einem VR-Triathlon auf Podestkurs liegst, und dann jemand den Stecker zieht

06.04.2020, 08:5906.04.2020, 12:59

Da aufgrund der weltweiten Coronavirus-Krise auch der reale Sport zum erliegen gekommen ist, dominieren nun virtuelle Wettkämpfe. So wurden kürzlich die National-League-Playoffs online nachgespielt. Die Formel 1 hält virtuelle Grands Prix ab. Und sogar Triathlons werden derzeit im Internet abgehalten.

Ehemann Tim O'Donnell gesteht das Missgeschick beim Rennen von Miranda Carfrae.
Ehemann Tim O'Donnell gesteht das Missgeschick beim Rennen von Miranda Carfrae.bild: screenshot instagram

Diese neue Form der Wettkämpfe bringt aber ihre eigenen Tücken mit, das musste auch die dreifache Ironman-Weltmeisterin Mirinda Carfare erfahren. Die Australierin absolvierte am Sonntag gerade den Rad-Teil, als plötzlich der Bildschirm schwarz wurde. Ihr Ehemann Tim O'Donnell wollte Carfrae motivieren und brachte ihre Trophäen ins Wohnzimmer. Doch dabei stolperte er aber übers Stromkabel und riss es heraus.

Was den Lapsus noch schlimmer machte: Carfrae lag zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Zwischenrang. «Es war Tims Fehler», sagte sie dennoch gut gelaunt nach dem Rennen in einem Videointerview. «Was für ein Idiot! Er brachte mir meine Trophäen und zog beim rausgehen den Stecker raus.» Ihr Mann habe nächstes Wochenende selbst ein Rennen. Sie werde ihm aber nicht den Stecker ziehen.

Leclerc gewann virtuelles Rennen von Australien

Der Monegasse Charles Leclerc bewies auch in der virtuellen Formel 1 seine Klasse. Der 22-jährige Ferrari-Pilot gewann das zweite Rennen der neuen VR-Serie, die die Motorsport-Königsklasse nach der Absage einer Vielzahl von Grand Prix wegen der Coronavirus-Pandemie für die Fans ins Leben gerufen hat.

Es war Leclercs erster Auftritt in der virtuellen Serie. Er startete auf dem virtuellen Albert Park Circuit von Melbourne vom zweiten Rang und setzte sich letztlich souverän mit mehr als zehn Sekunden Vorsprung vor Formel-2-Piloten Christian Lundgaard durch. Der Däne hatte vor Leclerc die Qualifikation gewonnen. Dritter wurde der Brite George Russell vom Formel-1-Team Williams vor Leclercs 19-jährigem Bruder Arthur.

Van Avermaet gewann virtuelle Flandern-Rundfahrt

Olympiasieger Greg van Avermaet gewann die als virtuelles Rennen ausgetragene Flandern-Radrundfahrt. Zwölf Fahrer traten zur Absolvierung einer 32-km-Distanz an, normal bestreiten die Konkurrenz 175 Fahrer über 260 km.

Die Fahrzeit betrug rund eine statt sonst sechs Stunden. Die Konkurrenz wurde in Belgiens TV übertragen, mit Live-Schaltungen zu den in ihrem Heim fahrenden Aktiven. (abu/sda/apa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

1 / 20
Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sogar mit Flagge und Hymne - IBA lässt Boxer aus Russland wieder zu
Der Boxweltverband lässt Sportler aus Russland und Belarus wieder zu seinen Wettkämpfen zu. Das hat der Verwaltungsrat des Verbandes am Mittwoch beschlossen. Die Sportler dieser Länder dürfen sogar unter ihren Nationalflaggen antreten. Bei Siegen werden auch ihre Nationalhymnen gespielt.

Den Entscheid hatte der Verbands-Präsident Umar Kremlew, ein Russe, beim Kongress des Verbandes vor eineinhalb Wochen in Eriwan angekündigt. «Sowohl das IOC als auch die internationalen Verbände müssen alle Athleten schützen, und es sollte keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität geben», hatte er gesagt. «Es ist unser aller Pflicht, Sport und Athleten von der Politik fernzuhalten.»

Zur Story