Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falls dir Wingsuit-Springen vom Fels zu langweilig ist: Hier kommt Wingboarding!



Es soll ja Leute geben, denen fehlt beim Wingsuit-Springen der Kick. Einfach so mit einem «Fledermausanzug» vom Fels oder aus dem Flugzeug zu springen, reicht ihnen nicht mehr. Dies glaubt zumindest Aaron Wypyszynski. Der Amerikaner tüftelt darum seit fast sechs Jahren am Wingboard herum. «Es ist wie Wakeboarden, nur nicht hinter dem Schiff her auf dem Wasser, sondern hinter einem Flugzeug in der Luft», erklärt der 31-Jährige.

Noch gibt's den Sport erst in einer «40-Prozent-Prototyp»-Version, wie Wypyszynski sagt. Er hat dafür extra einen Dummy gebaut, mit welchem er das neue Gerät testet. Inspiriert wurde Wypyszynski übrigens von Kid Cloudkicker aus dem Comic Talespin aus den 90er-Jahren. «Der Sport hat ein grosses Zuschauerpotential», ist der Erfinder überzeugt. Glauben wir auch ... (fox)

Kid Cloudkicker

Das unschuldige Bärchen war die Inspiration: Kid Cloudkicker fliegt durch die Wolken.

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Williams steht im Final, aber der italienische Kult-Reporter lobt lieber ihr Outfit

Mit einer eindrücklichen Leistung ist Serena Williams in den Wimbledon-Final eingezogen. Nur 59 Minuten benötigte sie, um Barbora Strycova mit 6:1 und 6:2 zu besiegen. Nun greift die 37-jährige Amerikanerin am Samstag gegen Simona Halep nach ihrem 24. Grand-Slam-Triumph. Es wäre ihr erster als Mutter und die Einstellung des Rekord von Margaret Court.

Doch als Williams nach dem Halbfinal-Erfolg vor die Medien tritt, interessieren sich nicht alle Reporter für ihre Analyse der eigenen Leistung oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel