Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freistoss für Selbstkasteiung

Noch nie hat sich einer erfolgreicher den Ball selber in die Fresse gekickt



abspielen

Freistösse rausholen leicht gemacht: Man nehme einen hohen Ball, kicke sich diesen mit voller Wucht ins Gesicht und spiele anschliessend den sterbenden Schwan. Empolis Mario Rui hat sich diese Anleitung am Sonntag gegen die AC Milan zu Herzen genommen – und ist mit einem Freistoss belohnt worden. Kein Wunder kann Empoli einen Punkt aus dem Guiseppe-Meazza-Stadion entführen, bei solchen Geschenken vom Schiedsrichter. (twu) video: youtube/viva video channel

AC Milan's Keisuke Honda, right, and his teammate Jeremy Menez  challenge for the ball with Empoli’s Mario Rui Silva Duarte during a Serie A soccer match between AC Milan and Empoli, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Sunday, Feb.15, 2015. (AP Photo/Luca Bruno)

Sowohl Jeremy Menez als auch Keisuke Honda beteuern: Wir haben nichts gemacht. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel