DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum das Logo des SCB kein T-Rex ist (und wie sich das Schweizer Hockey Europa vorstellt)

14.08.2019, 11:00

In zwei Wochen geht es los mit der Champions Hockey League. Mittlerweile ist es Standard, dass sich alle teilnehmenden Teams im Vorfeld mit einem Video dem restlichen Eishockey-Europa vorstellen. So auch die fünf Schweizer Vertreter.

Die meisten Teams behandeln diese Pflichtaufgabe ziemlich stiefmütterlich und präsentieren ein langweiliges Tourismus-Video gemixt mit etwas Hockey-Action. Der SC Bern sucht jedoch stets einen etwas anderen Ansatz. Dieses Jahr erklärt ein Kind, warum genau der Bär im Teamlogo steht und nicht etwa ein feuerspeiender T-Rex (Spoiler: Es hat nichts mit Fribourg zu tun).

Das Vorstellungsvideo des SCB.Video: YouTube/Champions Hockey League

Die restlichen Schweizer Vertreter

Der EHC Biel macht sich die Stadt zum Spielfeld.Video: YouTube/Champions Hockey League
Der EVZ lässt Carl Klingberg die Stadt und den Klub vorstellen.Video: YouTube/Champions Hockey League
Lausanne vermischt einen Tourismus-Clip mit Eishockey-Bildern. Video: YouTube/Champions Hockey League
Ambri macht Werbung für die Region Ascona-Locarno – warum auch immer ...Video: YouTube/Champions Hockey League

Internationale Highlights

HPK Hämeenlinna geht auf die Jagd nach dem «Slasher» und dem CHL-Pokal.Video: YouTube/Champions Hockey League
Bei Tappara zeigt NHL-Star Alexander Barkov einem «französischen Journalisten» die Stadt Tampere.Video: YouTube/Champions Hockey League
Die Belfast Giants nehmen dich im DeLorean durch die Stadt.Video: YouTube/Champions Hockey League
Grenoble lässt Fussball-Weltmeister Olivier Giroud und Biathlon-Star Martin Fourcade sprechen.Video: YouTube/Champions Hockey League
Red Bull München überzeugt mit guter Produktionsqualität.Video: YouTube/Champions Hockey League
Die Lahti Pelicans zeigen ihre Stadt per Ball.Video: YouTube/Champions Hockey League
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer NHL-Spieler als Pokémon

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
«Ich verstehe es nicht» – auch Liverpool-Trainer Klopp staunt über Barça-Transfers
Der FC Barcelona ist hoch verschuldet. Dennoch kauft der Klub Weltklassespieler wie Lewandowski ein. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist erstaunt und hebt gleichzeitig den Mahnfinger.

Obwohl der FC Barcelona hoch verschuldet ist, hat der Klub in diesem Sommer mächtig investiert. Mit Robert Lewandowski haben die Katalanen gar einen zweifachen Weltfussballer von Bayern München losgeeist. Die Arbeitsweise bei der «Blaugrana» erstaunt derzeit die ganze Fussballwelt. «Barça ist der einzige Klub der Welt, der kein Geld hat, aber jeden Spieler kauft, den er will», wunderte sich Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Zur Story