DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verteidiger Brekalo (rechts) stösst Torhüter Gunnarsson in die Brust.
Verteidiger Brekalo (rechts) stösst Torhüter Gunnarsson in die Brust.bild: eurosport

Goalie macht den sterbenden Schwan und provoziert Rot – für den eigenen Mitspieler

29.11.2021, 10:2429.11.2021, 13:14

Viking Stavanger hätte eigentlich allen Grund zur Freude gehabt. Auswärts in Kristiansund gelang dem Traditionsklub eine späte Wende, dank Toren in der 88. und in der 93. Minute siegte der Tabellendritte Viking mit 3:2.

Doch nach dem Siegtreffer sorgte eine andere Szene für noch mehr Wirbel. Der Slowene David Brekalo knöpfte sich den eigenen Torhüter vor, Patrik Gunnarsson. Er schubste ihn ein Mal und er schubste ihn ein zweites Mal – da griff sich Gunnarsson ins Gesicht und sackte, wie vom Blitz getroffen, nieder. Der Schiedsrichter zeigte Brekalo für diese Tätlichkeit die Rote Karte.

Dem «Stavanger Aftenbladet» sagte Torhüter Gunnarsson, dass es beim Streit darum ging, dass Brekalo seine Anweisung bei einem Eckball nicht befolgt habe. «So etwas gehört zum Fussball dazu. Aber wir sollten nicht körperlich aufeinander losgehen», sagte er.

Wieder alles in Butter

Rot-Sünder Brekalo zeigte sich einsichtig: «Das war keine gute Reaktion von mir, ich machte einen Fehler.» Er könne sich nur bei allen Teamkollegen, dem Trainer, dem Klub und allen Fans entschuldigen. «Daraus muss ich lernen», so der 22-Jährige.

Vikings Trainer Bjarte Lunde Aarsheim sprach gegenüber der Zeitung «VG» von «keiner guten Situation für uns als Verein». Aber die beiden Streithähne hätten sich wieder versöhnt, sich die Hand geschüttelt und bei der Mannschaft entschuldigt. Passend dazu postete der Klub dieses Bild der beiden von der Heimreise nach Stavanger:

In der norwegischen Eliteserien sind nur noch zwei Runden zu spielen. Spitzenreiter ist Bodö/Glimt, der Sensationsmeister der Vorsaison aus der nördlich des Polarkreises gelegenen Stadt Bodö. Der «Blitz» (Glimt) hat drei Punkte Vorsprung auf Molde und dazu das auf dem Papier wesentlich leichtere Restprogramm: Bodö spielt noch zuhause gegen den Tabellenletzten Brann Bergen und zum Abschluss auswärts beim Vorletzten Mjöndalen. (ram)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die hässlichsten Torhüter-Trikots

1 / 36
Die hässlichsten Torhüter-Trikots
quelle: getty images europe / gary m. prior
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kult-Goalie Lutz Pfannenstiel im Interview über Fussball und das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story