DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Würdest du den Ball reinmachen? Dann könnten sie dich in Strasbourg gut brauchen

16.10.2017, 09:1416.10.2017, 09:26
Video: streamable

Die Fans von Racing Strasbourg haben es nicht leicht. Die Elsässer liegen in der Ligue 1 auf Platz 19 von 20, mit nur einem Sieg aus neun Partien. Da hätten drei Punkte gegen das Topteam Marseille nicht bloss dem Selbstvertrauen sondern auch in der Tabelle viel geholfen. In der 79. Minute führen die Strassburger bereits 3:2 und haben die Riesenchance auf die Entscheidung. Doch erst scheitert Stéphane Bahoken nach einem Querpass am Pfosten, den Nachschuss aus 8 Metern setzt Martin Terrier neben das Tor. Es kommt aber noch schlimmer: In der 88. Minute erzielt Konstantinos Mitroglou das 3:3 und verhindert damit Racing Strassbourgs Sieg. (zap)

Die Nati trifft das Tor zum Glück ziemlich regelmässig

Video: Angelina Graf

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

1 / 17
Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000
quelle: ap / camay sungu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie ich Belinda Bencic dem Virus aussetzte – und weshalb mich die Tennisblase anwidert
Drei Covid-19-Infektionen prägen das Wimbledon-Turnier der Männer. Auch unser Journalist vor Ort hat sich angesteckt. Nur zu kümmern scheint das niemanden. Eine Abrechnung mit der Sorglosigkeit.

Es hat mich ziemlich heftig erwischt. Covid-19. Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Schwindel, 40 Grad Fieber. Während dreier Tage war mein Körper im Krisenmodus. Ich bin 35 Jahre jung, sportlich, dreifach geimpft. Ich will mir nicht vorstellen, welchen Schaden das Virus hätte anrichten können, hätte ich ein naives Immunsystem gehabt. Jetzt sitze ich in einem kleinen Zimmer in London fest. Hoffe auf Besserung. Das ist unangenehm.

Zur Story