Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbedingt nachholen! 12 kurze Fussball-Videos, die du am Weekend sicher verpasst hast

Die Spitzenteams der Top-Ligen haben meist alle im Visier. Hier blicken wir aber auch in die Tabellenkeller, in tiefere Ligen, fremdere Meisterschaften und auf kuriose Zwischenfälle.



Der Superknaller

Dijon liegt zuhause gegen PSG mit 0:1 zurück, nur noch wenige Minuten sind zu spielen. Da haut Benjamin Jeannot nach einem verzweifelt nach vorne geschlagenen Ball einfach mal drauf – und sein Rebound landet im Winkel zum Ausgleich in der 87. Minute. Wir lernen: Nicht nur der Senf ist in Dijon scharf.

abspielen

Video: streamable

Aber der Fussballgott kennt keine Milde mit dem Aussenseiter. Thomas Meunier mit seinem zweiten Tor erzielt in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer für Ligue-1-Leader Paris Saint-Germain.

Die Sprintrakete

Schnell, schneller, Christian Bassogog. Der kamerunische Nationalspieler hat im FIFA-Game wohl den Speed-Wert 99:

abspielen

Video: streamable

Doch auch im fernen China gibt's kein glückliches Ende für den Torschützen. Bassagogs Treffer ist jener zum 2:2-Ausgleich von Henan Jianye, das bei Guanghzou R&F in der 90. Minute noch das 2:3 kassiert.

Er kann ebenfalls sprinten: Dimitri Oberlin

abspielen

Video: Angelina Graf

Das Happy End

Nun aber zu einem Treffer, bei dem auch etwas Zählbares herausgeschaut hat. Norwich City holt in der 96. Minute einen Punkt gegen Hull City – weil sich die Gäste nach einem weiten Einwurf zur Mitte düpieren lassen. Der eingewechselte Nelson Oliveira macht das 1:1.

Bei Norwich spielt der Schweizer Innenverteidiger Timm Klose durch. Die «Kanarienvögel» liegen nach 12 Runden auf Rang 8 der Championship.

Die Penntüten

Yeni Malatyaspor ist in der türkischen Süper Lig näher am Abstieg als an den europäischen Honigtöpfen. Aber muss man da gleich so verlieren? Bei Fenerbahce gerät man schon in der 4. Minute in Rückstand, hat dann Anspiel, spielt den Ball ein bisschen hin und her, verliert ihn – und schon steht es 0:2.

abspielen

Video: streamable

Nach diesem katastrophalen Start fängt sich der Aussenseiter zwar ein wenig, dennoch gibt's im Sükrü-Saracoglu-Stadion eine 1:3-Niederlage. Fenerbahce ist mit acht Punkten Rückstand auf Leader Galatasaray nur auf Rang 5.

Das Mitbringsel 🐠

In Deutschland gibt's einen bekannten Stadion-Gesang in Richtung Gegner: «Wir haben euch etwas mitgebracht: Hass! Hass! Hass!» Die Anhänger von Hansa Rostock bringen keinen Hass nach Jena mit, sondern spendieren den Fans von Carl Zeiss Fische. Zwischen 20 und 30 Exemplare fliegen über den Zaun:

Sonderlich beliebt ist das Mitbringsel nicht und Jena könnte ebenfalls bestraft werden, weil die Fans von der Ostsee wohl zu unsorgfältig kontrolliert wurden. Wenigstens bleiben die Punkte nach einem späten 1:0-Sieg in Jena.

Endlich!

Dass man im Leben manchmal Geduld braucht, muss den Fans von Crystal Palace niemand sagen. Die ersten sieben Partien der neuen Premier-League-Saison verliert das Team und es schiesst dabei nicht einmal ein einziges Tor. Aber am Samstag klappt es – wenn auch mit Unterstützung des Gegners. Nach 731 torlosen Minuten lenkt Chelseas Cesar Azpilicueta den Ball ins eigene Netz ab:

abspielen

Video: streamable

Es kommt für Crystal Palace aber noch besser. Die «Eagles» schlagen Chelsea völlig überraschend mit 2:1 und feiern damit den ersten Saisonsieg. Zwar ist das Team von Ex-Natitrainer Roy Hodgson immer noch Letzter, doch hat es neue Hoffnung geschöpft.

Die Letzten

Damit gebührt die zweifelhafte Ehre des schlechtesten Teams in einer Top-Liga Benevento Calcio. Der Aufsteiger in die Serie A hält bei sieben Spielen und sieben Niederlagen. Doch es kann diese Bilanz aufbessern – wenn es heute Abend beim Vorletzten Hellas Verona punktet.

abspielen

Macht Benevento vielleicht Mut: Die grandiose Stimmung beim Schlusspfiff bei Crystal Palaces Heimsieg. Video: YouTube/FYP TV

Die Kombinierer

Bleiben wir noch kurz in Italien. Wie im Training erzielt Genoa auf Sardinien das 2:0 gegen Cagliari. Adel Taarabt schliesst den Angriff, bei dem es dem Gegner schlicht zu schnell geht, ab:

abspielen

Video: streamable

Cagliari trifft zwar später auch noch, verliert aber mit 2:3.

Der Bilderbuch-Konter

An der Spitze der polnischen Extraklasa geht es äusserst eng zu und her: Drei Teams sind punktgleich an der Tabellenspitze: Lech Posen, Zaglebie Lubin und Gornik Zabrze. Dass dies so ist, liegt an Lubins 3:2-Sieg über Zabrze. Dabei erzielt das Team den ersten Treffer der Partie nach einem Konter, den jeder Trainer seiner Mannschaft zeigen sollte:

abspielen

Video: streamable

Der Sonntagsschuss

Es läuft die 88. Minute im Spiel zwischen Olimpia Donezk und dem FC Olexandria, noch immer ist kein Tor gefallen. Da fasst sich Ivan Brikner ein Herz – was auch für uns ein Glücksfall ist. Denn sein Sonntagsschuss wird zum unhaltbaren Traumtor und ist gleichzeitig der Siegtreffer:

abspielen

Video: streamable

Die grosse Wende

Es ist ein Täuschungsmanöver: denn die Scottish League One ist bloss die dritthöchte Liga in Schottland. Macht aber nichts, denn spannend kann es auch da sein. East Fife liegt daheim in der 90. Minute gegen die Albion Rovers noch mit 3:4 zurück – und gewinnt dank Toren in der 91. und 93. Minute noch mit 5:4.

Exakt 502 Fans werden Zeuge dieser Aufholjagd. Sofern sie nicht schon beim Zwischenstand von 2:4 das Stadion verlassen haben …

Der Unbeeindruckte

Brito ist ein Nationalspieler von Kap Verde, der sein Geld für den griechischen Klub Xanthi verdient. Gegen AEK Athen putzt er den Freistoss-Spray am Schiedsrichter ab – und sieht für die witzig gemeinte Aktion vom humorlosen Ref die Gelbe Karte:

abspielen

Video: streamable

Und was Brito nach der Verwarnung? Er tritt den Freistoss völlig unbeeindruckt und schlenzt ihn unter die Latte:

abspielen

Video: streamable

Später fliegen zwei Teamkollegen vom Platz, so dass dem Tabellenzweiten AEK Athen in der 88. Minute noch der Ausgleich zum 1:1-Endstand gelingt.

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

abspielen

Video: srf

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Waadt meldet erstmals wieder weniger Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel