DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Cape Epic drückt die Hitze. Aber hier gibt's gleich im kühlen Fluss die (unerhoffte) Erfrischung

20.03.2015, 15:3920.03.2015, 17:33
Video: watson

Die Flussüberquerung war auf der vierten Etappe beim Cape Epic wohl nicht das anstrengendste, aber sicherlich das lustigste. Zumindest für Zuschauer. Wobei einige Fahrer freuten sich so sehr über die Abkühlung, dass sie minutenlang im Wasser sassen, lagen oder gar «tauchten» (siehe Diashow unten). Sie taten dies freiwillig. Der Schweizer Florian Bolt dagegen nicht ganz.

Zumindest am Anfang nicht. Denn während sein Partner Simeon Niederer clever abstieg und das Velo über das Wasser trug, ging Bolts Versuch fahrend auf die andere Seite zu kommen gründlich in die Hosen. Immerhin nahm er es mit Humor und legte sich grad noch richtig ins Wasser. Übrigens: Die beiden sind richtig gut unterwegs. Nach Etappe 4 belegen sie den starken 38. Rang, nach der 5. gar Rang 31 – und dies obwohl ihnen in den ersten Tagen eine Strafe von einer Stunde aufgebrummt wurde, weil sie sich verfahren hatten und die Strecke verliessen. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: Tennisverband ATP schliesst sich China-Boykott der WTA nicht an

Die ATP, der Tennisverband der Männer, will sich dem China-Boykott der Frauen-Tennisorganisation WTA nicht anschliessen. Die WTA will wegen der zeitweise verschwundenen chinesischen Spielerin Peng Shuai vorläufig keine Turniere mehr in China durchführen.

Zur Story