DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sieg mit Brummschädel bezahlt

Weil Coltorti hier seinen Kopf hinhält, ist RB Leipzig ganz nah am Aufstieg in die 2. Bundesliga

27.04.2014, 11:2827.04.2014, 12:12
Animiertes GIFGIF abspielen
RasenBallsport Leipzig mit dem ehemaligen Schweizer Nati-Goalie Fabio Coltorti (33) steht kurz vor dem Durchmarsch von der Regional- in die 2. Bundesliga. In der drittletzten Runde der 3. Bundesliga siegte der Retortenklub, hinter dem der Red-Bull-Konzern und dessen Millionen stecken, bei Hansa Rostock mit 1:0. Zur Siegsicherung trug auch Coltortis schmerzhafte Parade mit dem Gesicht kurz vor Schluss bei.

Nun hat RB Leipzig zwei Runden vor Schluss weiterhin vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und kann am nächsten Wochenende aufsteigen. Schon fix ist die Promotion des Tabellenführers Heidenheim. (ram)
GIF: MDR
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fluchender Haaland und Megafon-Mané – die Highlights des Fussball-Wochenendes
Erling Haaland gibt auch in England unterhaltsame Interviews und Sadio Mané schreit sich in die Herzen der Bayern-Fans. Das sind die etwas anderen Highlights des Fussball-Wochenendes.

Das nennt man wohl einen gelungenen Einstand: Keine 30 Minuten brauchte Sadio Mané, um seinen ersten Bundesliga-Treffer zu erzielen. Beim 6:1 bei Eintracht Frankfurt traf der neue Bayern-Star per Kopf zum 3:0. Das alleine hätte schon gereicht, um sich in die Herzen der Fans des Rekordmeisters zu spielen. Doch nach dem Spiel setzte der 30-jährige Senegalese noch einen drauf: Als einziger Bayern-Spieler kletterte er vor den Fans auf den Zaun und heizte die mitgereisten Münchner kurzzeitig sogar mit einem Megafon weiter an.

Zur Story