Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'attaquant lausannois Denis Malgin, gauche, marque le deuxieme but au gardien davosien Sandro Aeschlimann, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le HC Davos le samedi 10 octobre 2020 a la patinoire de la Vaudoise arena a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Denis Malgin dreht nach seinem Kabinettstück zum Jubeln ab. Bild: keystone

«Und dann habe ich einfach Hockey gespielt» – das sagt Malgin über sein Traumtor



Es war die Szene des gestrigen Hockey-Abends: Lausannes NHL-Verstärkung Denis Malgin lässt nach einem Pass von Joël Genazzi die komplette HCD-Defensive wie Schuljungen stehen und trifft nach seinem Solo herrlich per Backhand in die hohe Torecke. Die 23-jährige Toronto-Leihgabe macht das mit einer Leichtigkeit, wie man sie auf Schweizer Eis nur selten sieht – HCD-Verteidiger Magnus Nygren und Torhüter Sandro Aeschlimann sind absolut chancenlos.

Malgins Traumtor ist der 2:2-Ausgleich und der Grundstein für den 4:3-Sieg. Lausanne setzt sich damit in der Spitzengruppe fest, während Davos noch punktelos am Tabellenende herumdümpelt. Der Torschütze kommentierte sein erstes NL-Tor im zweiten Spiel für Lausanne bei SRF so: «Ich habe einen guten Pass von Genazzi gekriegt und sah, dass nur noch ein Verteidiger vor mir ist. Und dann habe ich einfach Hockey gespielt ...»

abspielen

Das sagte Malgin bei MySports. Video: YouTube/MySports

Wie lange Malgin, der zwischen 2013 und 2015 insgesamt 82 NL-Spiele für seinen Jugendverein ZSC Lions absolvierte, für Lausanne wird zaubern können, ist derzeit noch unklar. Die neue NHL-Saison soll am 1. Januar 2021 beginnen, Mitte Dezember könnte er also nach Toronto zurückbeordert werden.

Doch das kümmert den Nationalspieler derzeit nicht: «Es ist sehr schön wieder hier in der Schweiz zu sein, wo ich aufgewachsen bin. Und es macht auch wieder Spass, Hockey zu spielen», erklärt er und fügt an: «Wie lange ich hier sein werde, daran denke ich momentan gar nicht. Ich geniesse einfach jeden Tag und gebe mein Bestes.» Und sein Bestes war gestern definitiv eine wahre Augenweide. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Lümmel
11.10.2020 12:49registriert May 2016
Coole Kiste 👍 Die vom EVZ-Hoffmann war aber auch ähnlich geil.
4417
Melden
Zum Kommentar
1

Eismeister Zaugg

Das Ende der Meisterschaft, wie wir sie kannten – und des Nationalteams

Zwei Wochen lang lebten wir in der Illusion, im Hockey auf einer Insel zu leben. Nun zerstört die Wirklichkeit diese Traumwelt. Gottéron muss die drei nächsten Partien verschieben. Und der nächste Schritt wird die Absage aller Nationalmannschaftstermine in diesem Jahr sein.

Fest steht: Gottéron muss die nächsten drei Partien gegen Davos, Lausanne und Servette verschieben. Die Cup-Partie zwischen den Pikes Oberthurgau und Lugano kann nicht wie geplant heute gespielt werden. Ob Lugano auch Meisterschaftspartien absagen muss, entscheidet der Tessiner Kantonsarzt. Bei Gottéron sind vier und bei Lugano ist ein Spieler positiv getestet worden.

Es ist das Ende der durchgetakteten Meisterschaft, wie wir sie seit dem Hallen-Obligatorium (1975/76) kannten. Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel