DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei «Nine Darter» im gleichen Spiel

Dieser Mann schafft die Reaktion des Jahres – nachdem sein Gegner einen «Nine Darter» wirft, schlägt er beeindruckend zurück

09.10.2014, 17:24
Beim 501-er Dartspiel braucht es mindestens neun Pfeile, um die Punkte auf null zu reduzieren und den Durchgang (Leg) damit zu beenden. Der Spielmodus «Double-In»,  macht die perfekte Runde nochmals deutlich schwieriger. Bis gestern wurden überhaupt erst 36 «Ninedart-Finishes» im Fernsehen gezeigt. Zehn davon gehen auf das Konto von Superstar Phil Taylor, zuletzt gelang ihm dies am 23. Juli.

In der zweiten Runde des PDC World Grand Prix, in der Nacht auf heute, liess James Wade das Publikum mit seinem «Nine Darter» ausflippen. Kurze Zeit später sorgte dann sein Gegner Robert Thornton für einen historischen Moment, indem er ebenfalls einen «Nine Darter» warf. Es war das erste Mal überhaupt, dass zwei Gegner in der selben Partie einen «Nine Darter» werfen.

Der Kommentator und das Publikum sind dementsprechend aus dem Häuschen. Selbst James Wade und Robert Thornton können es nicht fassen und verneigen sich gegenseitig. Der Sieg ging übrigens an James Wade – aber wen interessiert bei solch einer Partie schon wer gewonnen hat? (zap)
video: youtube/vonKarasz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chieffo-Debüt missglückt – Luzern kassiert Effizienz-Lehrstunde vom FCB

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel. Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Zur Story