DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenprügelei in der KHL – schon nach wenigen Sekunden fliegen die Fäuste

19.10.2021, 15:4919.10.2021, 15:56

Prügel beim ersten Puckeinwurf: Beim KHL-Duell zwischen dem letztjährigen Champion Awangard Omsk und HK Sotschi flogen bereits in den ersten Sekunden die Fäuste. Die sechs Stürmer entledigten sich sofort nach Spielbeginn ihrer Handschuhe und gingen aufeinander los.

Nachdem sich die Gemüter wieder etwas beruhigt hatten, kriegten alle sechs Raufbolde eine 5-Minuten-Strafe und der Kanadier JC Lipon zusätzlich eine 2-Minuten-Strafe. Die Überzahl münzt Omsk gleich zum Führungstreffer aus, am Ende gewinnt der Titelverteidiger nach einer weiteren Prügelei mit 5:4.

Doch warum kam es überhaupt zur Massenschlägerei? Wie Omsk-Trainer Bob Hartley, der den ZSC 2012 zum Meistertitel führte, gegenüber dem «Blick» erklärte, gab es keine nennenswerte Vorgeschichte: «Nach dem Warm-up sagten mir meine Jungs, dass die Spieler von Sotschi ihnen gesagt hatten, dass ihr Coach Andrei Nasarow von ihnen verlange zu kämpfen und sie keine Wahl hätten», so der 61-jährige Kanadier.

Nasarow ist erst seit kurzem neuer Sotschi Trainer und wollte damit offenbar ein Zeichen setzen. Der 47-jährige Russe wurde im NHL 1992 an 10. Stelle von den San Jose Sharks gedraftet und galt zu seiner Aktivzeit in der NHL (1994 bis 2006) als «Goon», also als Spieler, der vor allem für Provokationen und Schlägereien aufs Eis geschickt wird. Mit Massenschlägereien hat aber auch Hartley Erfahrung. 2014 gingen seine Calgary Flames gleich zu Spielbeginn auf die Vancouver Canucks los. Die Folge damals: 204 Strafminuten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosser Trubel vor dem Klassiker: Nach Unruhen bei den Bayern spricht einiges für den BVB
Vor dem Duell zwischen Dortmund und Bayern dominieren Schlagzeilen abseits des Platzes. Sechs Personen stehen sinnbildlich dafür.

Die Spannung ist zurück in der deutschen Bundesliga. Bayern München liegt vor dem Spitzenspiel in Dortmund nur einen Punkt vor dem Rivalen. Der Serienmeister hat die letzten neun Meisterschaften mit bis zu 25 Punkten Vorsprung geholt, nur 2019 kam die Borussia auf zwei Zähler heran.

Zur Story