DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kuriose Szene in der Premier League

ManCity-Keeper Joe Hart im Glück – sein Patzer, der zum Gegentor führt, ist nicht regelkonform

09.11.2014, 14:1010.11.2014, 12:13
ManCity-Keeper Joe Hart ist zweifelsohne ein guter Torhüter. Immer wieder unterlaufen dem englischen Nati-Goalie aber auch haarsträubende Fehler. So auch beim 2:2 gegen die Queens Park Rangers am Samstag.

Hart will den Ball in der 9. Minute per Freistoss aus dem eigenen Strafraum schlagen. Dabei spitzelt er den Ball mit dem Standbein ganz leicht weg und kickt das Leder so genau in die Füsse von QPR-Stürmer Charlie Austin. Dieser trifft von der Strafraumgrenze schliesslich gekonnt zum vermeintlichen 1:0 ins nahe Eck.

Doch der Treffer zählt nicht. Weil Hart den Ball nach der Ausführung doppelt berührt, muss der Freistoss wiederholt werden. Ganz zum Leidwesen von Charlie Austin, der sich nach der Partie auch noch Harts Ausführungen anhören muss. (pre)
Video: youtube/pilotar
video: youtube/Sky Sports
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie der HCD dabei ist, seine Kultur zu bewahren und den neuen Arno Del Curto zu finden
Im letzten Frühjahr noch arg in der Kritik und jetzt in der vierten Saison näher an der Vertragsverlängerung als einem Abschied: Christian Wohlwends Karriere mahnt immer mehr an die seines Vorgängers Arno Del Curto. Bleibt auch er «ewig» in Davos?

Hätte Arno Del Curto die wilde erste Phase seiner Karriere in den 1990er Jahren auch überstanden, wenn – wie heute – die TV-Kameras alle Winkel ausgeleuchtet und jeden seiner Temperamentsausbrüche live übertragen hätten? Wir wissen es nicht und wir wollen auch nicht grübeln.

Zur Story