DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem «Training» erfüllte Vincent Kriechmayr die Bedingungen für einen Wengen-Start

14.01.2022, 14:3614.01.2022, 14:44

Am Donnerstagabend wurde bekannt, dass Vincent Kriechmayr die beiden Abfahrten von Wengen bestreiten darf. Dies, obwohl er die beiden offiziellen Trainingseinheiten am Dienstag und Mittwoch nach einem positiven Corona-Test verpasst hatte.

Einzige Bedingung für einen Start war, dass der Österreicher am Tag des Rennens noch quasi ein Mini-Training absolvieren musste. Es reiche, wenn er einfach starte und dann wieder abschwinge, erklärte FIS-Renndirektor Markus Waldner.

Und dies tat Kriechmayr dann auch. Nur wenige Meter nach dem Start brach er seine Trainingsfahrt ab, öffnete seine Ski, montierte seine Maske und begann kurz darauf mit der Vorbereitung für das Rennen.

So durfte der Weltmeister trotz langem Hin und Her die erste Lauberhornabfahrt noch in Angriff nehmen. Dies allerdings nur mit mässigem Erfolg – Kriechmayr verpasste als Zwölfter zum ersten Mal in dieser Saison in einer Abfahrt die Top Ten. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ski Cross Arosa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story