DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Monfils-Show am French Open

Zuerst hält er das Racket mit der falschen Hand, dann fliegt er durch die Lüfte wie ein Vogel – Monfils at his best



monfils sprungmonfils sprung

Gaël Monfils hat sich in die dritte Runde der French Open gezaubert. Der Lokalmatador bezwingt den Deutschen Jan-Lennard Struff in drei Sätzen mit 7:6, 6:4 und 6:1. Zu Beginn bekundet der Franzose noch Mühe und muss sieben Satzbälle abwehren. Doch spätestens ab dem dritten Satz beginnt Monfils zu zaubern: Nachdem er (wie schon des öfteren) einen Passierball anstatt Backhand mit der linken Hand spielt (GIF unten), fliegt der 1,93-Meter-Mann durch die Lüfte wie Boris Becker zu seinen besten Zeiten. Erstaunliche Athletik, welche der 27-Jährige an den Tag legt, oder wann boten Sie das letzte Mal eine derart gewaltige Flugeinlage auf dem Tennisplatz? Übrigens: auch was das Tanzen angeht, ist Monfils einsame Spitze. Aber schauen Sie selbst. gif: eurosport 

monfils falsche handmonfils falsche hand

gif: eurosport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel