Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Tumult in Zofingen: Fussballrowdys droht Strafe bis zu einem Jahr Spielverbot

Sebastian Wendel / ch media



Der Schiri flüchtete in den Club-Raum: Zuschauer filmten die Tumulte nach Schlusspfiff auf der Zofinger Trinermatten.

Video: © AZ-Leserreporter

Wie weiter nach den Ausschreitungen in Zofingen? Pajde-Trainer Dejan Rakitic hat angekündigt, die fehlbaren Spieler und Betreuer seiner Mannschaft intern zu sanktionieren. Er sagt: «Die Schiedsrichter-Leistung war zwar eine Frechheit. Aber es ist falsch, was nach dem Spiel passiert ist.»

Klar ist: Die insgesamt sechs ausgeschlossenen Pajde-Akteure (5 Spieler plus der Assistenztrainer) erwarten neben den internen auch harte Strafen von Verbandsseite. Das Strafmass für die drei während der Partie vom Platz gestellten Pajde-Spieler (alle wegen verbaler Beleidigung) wird gemäss dem Sekretariat der 2. Liga inter bis Mittwochmittag bekannt sein.

«Wir selbst mussten den Schiedsrichter schützen, bis die Polizei kam»

Das sagten der Trainer des SC Zofingen, die Polizei und der Präsident der Schweizer Schiedsrichter-Union am Montag bei Tele M1. Video: © Tele M1

Mit der Frage, wie es mit dem Assistenztrainer und den zwei nach dem Schlusspfiff vom Schiedsrichter sanktionierten Spieler weitergeht, wird sich die Kontroll- und Disziplinarkommission des Schweizerischen Fussballverbandes beschäftigen. Das dürfte dauern.

Je nach Schwere der Vergehen müssen die fehlbaren Akteure mit Strafen zwischen einigen Spielsperren und einem Ausschluss bis zu einem Jahr rechnen.

Die Höchststrafe, einen Ausschluss aus der Meisterschaft, muss NK Pajde kaum befürchten, da der Verein kein Wiederholungstäter ist. Im Gegenteil: Von Verbandsseite ist zu hören, dass die Erfahrungen mit Pajde durchaus positiver Natur waren.

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

Massenschlägerei bei WM-Qualifikationsspiel

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 10.09.2019 16:16
    Highlight Highlight Man dürfte scho auch mal darauf hinweisen dass es doch einige involvierte gab die trotz der hoch emotionalen Situation zu schlichten versuchten und wohl schlimmeres verhindert haben.
    Ich weiss ich werde viele Blitze kassieren, aber ich finde es wird etwas übertrieben. Klar muss das Verhalten Folgen haben. Aber man kann die "Täter" ja auch nicht für was bestrafen was nicht war. Und ich sehe keine Tätlichkeit oder sowas gegen den Schiri...
    Die Aussagen von Rakitic sind natürlich absolut unnötig. Gleich die Rassismuskeule schwingen ist einfach nur billig und keine Entschuldigung!
  • Heini Hemmi 10.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Was von Verbandsseite her passiert, ist doch absolut unerheblich. Wer in einer Horde derart auf einen Menschen losgeht, dass dieser um sein Leben fürchten muss, gehört vor ein Strafgericht. Es ist zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft ihre Pflicht erfüllt.
  • Salamikönig 10.09.2019 12:26
    Highlight Highlight In Zofingen gabs Zoff
    • Lucernefan 10.09.2019 21:39
      Highlight Highlight hui war der schlecht...
  • Ricardo Tubbs 10.09.2019 12:02
    Highlight Highlight mit anderen worten, es passiert nichts. wer sich so im amateur- und hobbyfussball verhält sollte NIE wieder auf oder neben dem platz stehen dürfen.
  • wasps 10.09.2019 10:58
    Highlight Highlight Rakitic hat nichts begriffen. Ihn sollte man auch aus dem Verkehr ziehen. Frechheit, wie er sich gegenüber dem Schiri äussert. Solches Verhalten ist nicht zu rechtfertigen. Da verträgt es kein Sorry, aber...!

Die Armee will schon bei 15-Jährigen für den Militärdienst werben

Armeechef Philippe Rebord spricht im CH-Media-Interview Klartext: Dass sich viele junge Männer nicht mehr für die Armee, sondern für den Zivildienst entscheiden, «gefährdet die Erfüllung unseres Auftrags». Es brauche zwingend eine Debatte über die Dienstpflicht. Rebord zählt dabei insbesondere auf junge Frauen.

Nichts ist zu spüren von Amtsmüdigkeit, als Armeechef Philippe Rebord auf Schloss Lenzburg auftritt. Schwungvoll spricht er zu mehreren Dutzend hochkarätigen Wirtschaftsführern und Politikern. Rebord, der Ende Jahr zurücktritt, ist auf Einladung der Territorialdivision 2 und deren Kommandanten, Divisionär Hans-Peter Walser, in den Aargau gereist und «orientiert» über die Weiterentwicklung der Armee.

In Ihrer Amtszeit sind die Armeebestände weiter zurückgegangen. Heute gibt es noch 140'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel