Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Münsingen (1.) – Basel 1:6 (0:5)

Zürich – Grasshoppers 1:0 n.V. (0:0)

Sion – Aarau 2:1 (2:0)

Buochs (2.i) – St.Gallen verschoben

04.03.2015; Muensingen; Fussball Schweizer Cup - FC Muensingen - FC Basel: Die Basler jubeln nach dem 0:1(Christian Pfander/freshfocus)

Der FC Basel zeigt sich in Münsingen hochkonzentriert und siegt überlegen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Münsingen im Cup-Viertelfinal gegen den FCB chancenlos – Sion eliminiert Aarau

Der FC Basel wird in Cup-Viertelfinal seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Der Schweizer Meister kantert den Erstligisten aus Münsingen mit 6:1 nieder. Cup-Spezialist Sion schlägt den FC Aarau 2:1.



Münsingen (1.) – Basel 1:6

– Weil es nicht alle Fans pünktlich auf die Sportanlage Sandreutenen schaffen, beginnt die Partie mit einer 15-minütigen Verspätung. Kaum ist die Partie angepfiffen, der erste Paukenschlag: Ahmed Hamoudi bringt den Favoriten schon in der 7. Minute in Führung.

Basel dominiert die Partie in Folge nach Belieben. Der Erstligist kommt kaum aus der eigenen Platzhälfte. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhen Yoichiro Kakitani mit einem Doppelpack, Breel Embolo und Matias Delgado auf 5:0 für den Schweizer Meister.

– Nach der Pause schaltet der FCB mindestens ein Gang zurück. Einer hat aber noch nicht genug: Kakitani trifft in der 59. Minute mit seinem dritten persönlichen Treffer zum 6:0. Kurz vor Schluss kommt Münsingen zum vielumjubelten Ehrentreffer: Christian Plüss schiebt in der 81. Minute zum 1:6-Endstand ein.

– Der FC Basel steht verdient im Cup-Halbfinal. Für Münsingen reicht es nicht für ein weiteres Märchen, dennoch dürfen die Amateure den Platz  erhobenen Hauptes verlassen.

04.03.2015; Muensingen; Fussball Schweizer Cup - FC Muensingen - FC Basel: Uebersicht Sandreutenen. (Christian Pfander/freshfocus)

Zum Leidwesen der Münsinger Fans: Das «Spiel des Jahres» ist schon früh entschieden. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Sion – Aarau 2:1

– Der FC Sion hat auch den sechsten Cup-Viertelfinal in diesem Jahrhundert gewonnen und steht nach dem 2:1 gegen Aarau unter den letzten vier des K.o.-Wettbewerbs.

– Durch die Tore von Moussa Konaté und Edimilson Fernandes führen die Walliser schon nach 27 Minuten 2:0. Aarau kann sich zu keinem Zeitpunkt entfalten und ist nie in der Lage, die gute Leistung vom vergangenen Samstag beim 0:0 gegen den FC Zürich zu wiederholen. Der Anschlusstreffer in der 93. Minute kommt viel zu spät.

– Sion hat mit dem verdienten 2:1-Sieg die guten Eindrücke der letzten Wochen erneut bestätigt. Dem neuen Trainer Didier Tholot ist es in wenige Wochen gelungen, eine gut organisierte Mannschaft zu formen, die in den Routiniers Veroljub Salatic und Reto Ziegler im Mittelfeld zwei unbestrittene Führungsspieler in ihren Reihen weiss.

Les joueurs valaisans fetent la qualification, lors de la rencontre de 1/4 de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Aarau ce mercredi 4 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion ist im Cup mal wieder in Fahrt. Bild: KEYSTONE

Buochs (2.i) – St.Gallen verschoben

– Der für heute geplante Cup-Viertelfinal zwischen Buochs und St. Gallen musste verschoben werden. Die Partie soll am nächsten Mittwoch nachgeholt werden. 

– Die Platzinspektion durch Schiedsrichter-Assistent Raphael Zeder führte am Mittwochmorgen zu einer eindeutigen Analyse: Der Platz im Stadion Seefeld ist unbespielbar. Nach heftigen Regenfällen in der Nacht und Schneeregen am Morgen sprang der Ball weder vom Boden auf, noch rollte er. 

Buochs

Der «Acker» von Buochs. Bild: twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel