DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marlies schild hört auf

Vreni Schneider den Rekord abgejagt – jetzt folgt der Rücktritt



epa04380401 Austrian skier Marlies Schild gestures during a press conference annoucing her retirement from active career in Vienna, Austria, 02 September 2014. The 33-year-old ended her career with four Oympic and seven World Cup gold medals.  EPA/GEORG HOCHMUTH

Tränen bei der Pressekonferenz in Wien. Die österreichische Skifahrerin zeigt bei ihrem Rücktritt Emotionen. Bild: EPA/APA

Mit der österreichischen «Slalom-Königin» Marlies Schild (33) erklärt eine der erfolgreichsten Skifahrerin aller Zeiten ihren Rücktritt. Schild holte in ihrer Karriere vier Olympia- und sieben WM-Medaillen sowie 37 Weltcupsiege.

In der Slalom-Disziplin ist die Slalom-Weltmeisterin von 2011 mit 35 Weltcup-Erfolgen die Rekordhalterin. Mit ihrem Weltcupsieg am 29. Dezember 2013 im Slalom von Lienz knackte die Österreicherin den Rekord von Vreni Schneider. Die Elmerin stand in ihrer Karriere in 34 Mal zuoberst auf dem Podest eines Slalom-Rennens. 

Von den aktiven Slalom-Läuferinnen hat mit der allerdings erst 19-jährigen amerikanischen Weltmeisterin Mikaela Shiffrin die Beste erst neun Siege im Weltcup eingefahren. Schild liegt auch in anderen Bestenlisten zumeist in den Top Ten.

In der von Annemarie Moser-Pröll mit 62 Siegen angeführten Allzeit-Liste der Frauen ist sie Sechste, mehr Siege in einer Disziplin haben nur der Schwede Ingemar Stenmark im Riesenslalom (46) und Slalom (40) sowie Moser-Pröll in der Abfahrt (36). (cma/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gold und Bronze für die Schweiz! «Luca Aerni Weltmeister? Das ist unglaublich»

Die Schweizer Festspiele an der Heim-WM in St.Moritz gehen weiter: Der Berner Luca Aerni holt in der Super-Kombination sensationell Gold, Mauro Caviezel sichert sich Bronze.

Luca Aerni nutzt die sich ihm bietende Chance und zeigte als 30. nach der Abfahrt mit der Startnummer 1 in der Entscheidung den Lauf seines Lebens. Die 2,61 Sekunden Rückstand macht der 24-jährige Berner aus Grosshöchstetten im Slalom wett und lässt sich als erster Schweizer seit Daniel Albrecht 2007 in Are in der Kombination zum Weltmeister küren.

«Ich habe alles probiert, und es ist alles aufgegangen – von oben bis unten», sagte Aerni, dessen beste Weltcup-Klassierungen zwei fünfte Plätze …

Artikel lesen
Link zum Artikel