DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz mehrmaligem Verschieben

Super-G von Bansko wieder abgesagt – der Nebel ist auch heute der Spielverderber

Die nächste Absage: Nachdem der Super-G von Bansko schon nach wenigen Fahrerinnen unterbrochen werden muss, verunmöglicht der Nebel danach ein weiteres Fahren. Das Rennen kann nicht mehr unter fairen Bedingungen über die Bühne gehen und wird deshalb abgesagt. 



Der Sieger

Doppelsieg für den Nebel. Wie schon gestern kann sich der Nebel auch heute wieder gegen alle anderen Widrigkeiten durchsetzen und den Super-G von Bansko klar für sich entscheiden. Selbst Elena Curtoni, welche eine sehr gute Fahrt zeigt, kann dem Nebel nichts anhaben. Wirklich fair geht das Rennen allerdings nicht über die Bühne. Der Nebel kann im Gegensatz zu den Athletinnen schon am Vortag trainieren und so überrascht der Ausgang des Rennens nicht.

People stand on the slope after the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup was cancelled due to fog in Bansko, February 27, 2015.    REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING)

Der Nebel hat heute alle besiegt, Gratulation. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Das Podest

Der Nebel teilt sich heute das Podest mit dem Wind und dem Pistenbully, welcher gestern Abend über die Fahrspur gefahren ist und die Piste im unteren Teil zerstört hat. Klar hätten wir auf dem Podest gerne eine Schweizerin gesehen, aber um den Nebel und den Wind zu schlagen, hätten sie sich heute halt wirklich wärmer anziehen müssen. 

Officials ski down the slope after the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup was cancelled due to fog in Bansko, February 27, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING)

Der Nebel vertreibt alle vom Podest. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Die Schweizerinnen

Von den sechs Schweizerinnen, die heute an den Start gehen wollten, dürfen nur gerade Dominique Gisin und Fabienne Suter ran. Gisin fährt solide aber ohne grosses Risiko: Zwischenrang 4 nach den 13 gestarteten Fahrerinnen. Bei Suters Fahrt ist der Nebel derart stark, dass man ihr Ausscheiden gar nicht mitbekommt, weil die Sicht schlicht nicht vorhanden ist. Die übrigen Schweizerinnen hätten sich schon vor der definitiven Absage in Richtung Hotel bewegen können. Dort hätten sich die Swiss-Ski-Athletinnen gemütlich auf dem Sofa den Horror-Film «Fog – Nebel des Grauens» anschauen können. Samt Popcorn – und Kissen, um sich vor den gruseligen Szenen zu drücken.

Animiertes GIF GIF abspielen

Fabienne Suter sieht noch weniger als wir und verpasst das Tor. gif:srf

Der Aufreger

Nach einem Aufreger muss man heute wirklich nicht lange suchen. Wortwörtlich hat der Nebel heute wahrscheinlich ziemlich viele Leute aufgeregt. Bereits nach vier Fahrerinnen wird der Super-G das erste Mal unterbrochen. Nach einer rund 15-minütigen Pause wird das Rennen dann wieder fortgesetzt. Allerdings schaffen es nicht einmal zehn Fahrerinnen aus dem Starthaus, bevor der Nebel im oberen Streckenteil einen weiteren Start wieder verunmöglicht. Der zweite Unterbruch dauert dann ganze zwei Stunden. Warten, warten und nochmals warten lautet heute die Devise – einen langweiligeren Aufreger haben wir in der ganzen Saison noch nie erlebt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Für Cornelia Huetter ist das Warten kaum noch auszuhalten. gif:SRF

Liveticker: 28.2.2015 Super-G Frauen, Bansko

Schicke uns deinen Input
Erlösung!
von Merengue
Nun ist es offiziell: Der Super-G von Bansko ist auch heute abgesagt!
Keine fairen Bedingungen mehr in Bansko
Egal wann es in Bansko weitergehen sollte, das Rennen kann sicherlich nicht mehr unter fairen Bedingungen über die Bühnen gehen. Falls der Nebel sich ganz verzieht, hätten die Fahrerinnen, welche noch kommen werden, einen riesen Vorteil gegenüber den Fahrerinnen welche sich durch den Nebel kämpfen mussten und schon im Ziel sind.
Falls der Nebel sich nur lichtet, dass Rennen aber trotzdem fortgesetzt wird, hätten die Fahrerinnen welche noch oben stehen würden einen deutlichen Nachteil, weil das lange warten in der Kälte ihre Spuren hinterlässt. Das warten ermüdet und die Kälte zieht den Athletinnen die Energie aus den Knochen. Zudem ist es extrem schwierig, sich nach einer so langen Wartezeit erneut zu fokussieren und zu konzentrieren. Also wenn ich der Rennleiter wäre, ich hätte das Rennen schon längst abgesagt!
Unterhaltung! Unterhaltung!
von Merengue
Im ersten Moment sind sie oft nicht lustig, die Stürze. Doch ich kann euch versichern, dass es den im Video gezeigten Fahrern heute gut geht und sie sich wohl – gleich wie wir – vor dem TV darüber aufregen, dass sie Rennen in Bansko und Garmisch nicht laufen. Und sollten diese Fahrer und Fahrerinnen diesen Ticker tatsächlich verfolgen, können sie sich ein Lachen bestimmt nicht verkneifen. Achtung, fertig, los.
Und wieder eine Verschiebung
Die nächste Entscheidung fällt nicht vor 12:45. Somit wird das Rennen sicherlich nicht vor 13:00 wieder aufgenommen. Das warten geht also weiter.
Nächste Verschiebung
von Merengue
Es findet zwar kein Rennen statt momentan, und trotzdem setzt sich immer wieder eine neue Zeit an die Spitze. Neu wurde die Fortführung des Super-G auf 12:30 Uhr angesetzt ...
Und das Spiel mit dem Verschieben geht weiter


Mal sehen wie lange die Organisatoren in Bansko noch Geduld haben.
Wetterlage von 11:43 Uhr
Es sieht nicht wirklich gut aus. Und ich schlafe Mal weiter ...
Sonnentanz gegen den Nebel
Bitte alle dieses Lied hören. Vielleicht nützt es etwas und der Nebel verzieht sich endlich. Aber ja nicht zu viel hören, sonst haben wir in Bansko dann bald einen Nebel der ganz anderen Sorte.
Nächste Entscheidung um 11:45 Uhr
von Merengue
Das Rennen wird weiter nach hinten verschoben


Stellst du den Wecker neu Marco?
Nächste Entscheidung folgt
Um 11:30 Uhr soll entschieden werden, ob das Rennen in Bansko weitergeführt werden kann. Hab den Wecker schon Mal gestellt. Sind ja noch immerhin drei Minuten ...
Und wenn sie nicht gestorben sind ...
von Merengue
dann schlafen sie noch heute ... Cornelia Huetter sieht topmotiviert aus. Da liegt bestimmt eine Topklassierung drin. Aber ich habe Verständnis. Kälte und Warten. Diese Kombination ist grauenhaft.
Gähnen
Verena Stuffer macht sich bereit
Die nächste Fahrerin steht zumindest schon wieder auf den Skiern. Es kann sich also nur noch um Stunden handeln. Nein Seich, es wird in wenigen Minuten weiter gehen.
Wetterlage um 11:05 Uhr
So sieht's momentan aus in Bansko. Es ist zum Kotz... Weitere Kommentare lasse ich lieber bleiben. Schade gibt es für den Nebel nicht eine Werbung wie jene von Snickers. Besser?
Ausrüstung-Revolution in Bansko?
von Merengue
Verena Stuffer wartet seit etwa einer Viertelstunde im Starthaus auf ihren Lauf. Warm scheint es nicht gerade zu sein- Hoffentlich vergisst sie dann nicht, ihre Winterjacke noch auszuziehen. Könnte allenfalls eine Bremswirkung haben ...
Der Soundtrack des heutigen Rennens
Das Lied, das dem heutigen Suppen-Rennen am ehesten entspricht kommt von Biffy Clyro.
Suter und Bansko ... naja
von Merengue
Soeben auf der Homepage von Swiss-Ski entdeckt: Das Lieblingsrennen von Fabienne Suter ist jenes in – Achtung jetzt – Bad Kleinkirchheim. Ja, das ist das Rennen, welches abgesagt und aus dem Kalender gestrichen wurde – zugunsten von – Achtung jetzt – Bansko! Was ich damit sagen will ... Eine Liebesgeschichte zwischen Bansko und Fabienne Suter dürfen wir (wohl) nicht mehr erwarten. Vor allem jetzt, da das Rennen endlich wieder einmal unterbrochen ist. Mir wurde es schon fast langweilig, weil so viele Fahrerinnen nacheinander fahren konnten Nicht.
Entry Type
Elena FanchiniSchlusszeit
Die zweite Fanchini versucht sich an der Zeit von ihrere Temakollegin. Sie ist nah dran, aber liegt bei allen Zwischenzeiten knapp hinter Curtoni. Doch der unterste Teil hat es heute wirklich in sich – Alle Fahrerinnen geben da mindestens 5 Zehntel ab, so auch Fanchini. Sie landet auf dem fünften Zwischenrang.
2. Anlauf von Suter
Dank der Einsicht der Renn-Organisatoren darf sich Fabienne Suter noch einmal durch den Nebel von Bansko kämpfen. Und zwar gleich vor den Topfahrerinnen im Super-G. Als 16. erleben wir somit so etwas wie Suter 2.0.
Entry Type
Regina SterzSchlusszeit
Die Österreicherin greift gleich von Beginn weg an und ihr gelingt bis zur ersten Zwischenzeit einen kleinen Vorsprung herauszufahren, allerdings passieren ihr im unteren Teil einfach zu viele Fehler und es resultiert nur den sechste Platz für die Österreicherin.
Entry Type
Stacey CookSchlusszeit
Die junge Amerikanerin kann sich nur mit viel Glück und können in den unteren Streckenteil retten und gibt deshalb sehr viel Zeit ab. Der Fehler schenkt ihr den achten Zwischenrang mit einem Rückstand von über zwei Sekunden.
Juppie! Endlich eine gute Nachricht ...
Denn soeben wurde entschieden, dass Fabienne Suter noch einmal an den Start darf. Die Verhältnisse bei ihrem Lauf waren dermassen schlecht, dass die Organisatoren Mitleid hatten und die Schwyzerin noch einmal fahren lassen. Jetzt nur nicht noch einmal ausscheiden, das wäre ein bisschen peinlich. Nur runterkommen, Fabienne.
PS: Wo die Schweizerin eingeschoben wird, ist noch unklar. Update folgt.
Nicole Hosp
Die erste Österreicherin ist sehr gut unterwegs bis sie an der genau gleichen Stelle wie Rebensburg ausscheidet. Da hat sie aber wirklich Glück gehabt, dass hätte auch ins Auge gehen können.
Viktoria Rebensburg
Die erste Deutsche im Rennen beschert uns den zweiten Ausfall. Sie rutsch bei einer Rechtskurve im unteren Teil zu weit nach unten und verpasst, das nächste Tor. Schade Viktoria.
Mögliches Ersatzprogramm
von Merengue
Falls dieses Rennen im Verlaufe der nächsten Minuten auch noch abgebrochen werden müsste (was ich nicht hoffe), hätte ich einen guten Vorschlag für die Fahrerinnen, um die Zeit im Hotel möglichst kreativ zu nutzen. Es gibt einen Horror-Film mit dem Titel «Fog »(Nebel). Ich stelle mir das in etwa so vor. Vonn, Mancuso und Gisin in der vordersten Reihe. Gut, Maze und Fenninger zuhinterst und mit Kissen vor den Augen, um ja nicht hinschauen zu müssen, wenn wieder Mal einer geköpft wird im Film.
Entry Type
Julia MancusoSchlusszeit
Die Amerikanerin, welche sich in den letzten Wochen vor allem aufs Freeskien konzentriert hat, gelingt in ihrer besten Disziplin in diesem Winter auch kein gutes Rennen. Sie kämpft sich zwar tapfer durch den Nebel und verdrängt Dominique Gisin von Platz Drei, aber nach ganz Vorne wird das nicht reichen.
Entry Type
Elena FanchiniSchlusszeit
Das heisseste Eisen in Ofen der Italienerinnen kann auf der schlecht präparierten Piste nicht gefährlich werden, besonders im unteren Teil vergibt sie ein gutes Resultat und verliert bis ins Ziel ganze 1.92 Sekunden.
Entry Type
Ilka StuhecSchlusszeit
Die Slowenin fährt eigentlich gut, aber macht zu weite Wege um die Tore, dadurch verliert sie bei jeder Zwischenzeit gegenüber den beiden Italienerinnen viel Zeit und kommt mit über zwei Sekunden Rückstand ins Ziel.
Entry Type
Francesca MarsagliaSchlusszeit
Obwohl die Sicht nun wieder besser ist, kann Marsaglia ihrer Teamkollegin nicht gefährlich werden. SIe verdrängt aber mit einer Zeit von 1.16,48 Gisin auf Platz drei.
Achtung, Fertig, Los Teil 2
Nun geht das Rennen wieder weiter mit Francesca Marsaglia. Der Nebel hat sich ein bisschen gelichtet, aber verschwunden ist er also noch nicht.
Echt mühsam, dieser Nebel
von Merengue
Das sieht doch gar nicht so schlimm aus. Dieser Teil der Strecke ist auch nicht das Problem. Leider reicht es aber, dass ein kurzer Abschnitt vom Nebel bedeckt ist und eine sichere Fahrt momentan nicht zulässt. An der Körpersprache der Renn-Organisatoren meine ich aber eine positive Haltung zu erkennen. Ich bin zuversichtlich, dass die Italienerin Francesca Marsaglia gleich starten kann.
Petrus, wo bist du?
von Merengue
Für die Athletinnen muss das schon sehr, sehr ärgerlich sein. Da bereiten sich die Rennfahrerinnen stundenlang auf ihre Fahrt vor und dann spielt das Wetter einfach nicht mit. Der Nebel in Bansko ist zu stark, schau mal. Den Sturz von Fabienne Suter sieht man im GIF kaum. Das könnte genau so gut ein Geist sein, der sich in Bulgarien verirrt hat ... das sind einfach keine fairen Verhältnisse. «Heinomal!»
Fabienne Suter Sturz
Unterbruch in Bansko
Wegen des Nebels im oberen Streckenteil ist das Rennen nun unterbrochen. Wir halten euch auf dem laufenden, wie und wann es weitergeht.
Fabienne Suter
Von der zweiten Schweizerin sehen wir kein langes Rennen. Gleich nach der ersten Zwischenzeit macht Suter ein Innenski-Fehler und verpasst das nächste Tor. Es ist aber auch fragwürdig ob ein Rennen in diesem Nebel noch Sinn macht. Suters Ausfäll hätte es bei klarer Sicht definitiv nicht gegeben.
Entry Type
Elena CurtoniSchlusszeit
Die Italienerin führt bei der ersten Zwischenzeit bereits ganz knapp und ihr gelingt es bei den engen Toren gut auf Zug zu kommen was ihr einen deutlichen Vorsprung gegenüber Gisin einbringt. Sie übernimmt die Führung mit 86 Hundertstel und setzt die neue Bestzeit bei 1.15,74.
Entry Type
Dominique GisinSchlusszeit
Gisin führt bei allen Zwischenzeiten und kommt mit 68 Hundertstel Vorsprung ins Ziel. Das war trotz ihrer Verletzung und der schlechten Sicht eine gute Fahrt. Hoffen wir das Beste führ Dominique.
Entry Type
Dominique GisinZwischenzeit
Schon macht sich die erste Schweizerin auf in den Nebel. Wir können die Fahrerin kaum sehen, so trübe ist die Sicht.
Entry Type
Jennifer PiotSchlusszeit
Der Französin gelingt ein flüssiger Start und auch eine gute Fahrt im Riesenslalom-artigen Zwischenteil.
Alles in Allem eine ansehliche Fahrt. Wir werden sehen, was ihr die Richtzeit von 1.17,28 bringen wird.
Schlimme Sichtverhältnisse
von Merengue
Ich bin mir nicht sicher, ob die Fernsehbilder so schlecht sind, oder der Nebel in Bansko tatsächlich derart ausgeprägt ist. Fakt ist. Man sieht nicht viel.
Achtung, Fertig, Los!
Die erste Fahrerin fliegt regelrecht aus dem Starthaus - Es ist die Französin Jennifer Piot.
Vonn's Vorsprung schmilztVor dem Rennen
Nebst dem Kampf um den Gesamtweltcup findet heute ein weiteres Duell um eine Kristallkugel statt. In der Super-G-Wertung liegt Lindsey Vonn noch hauchdünn vor Anna Fenninger. Nur gerade 8 Pünktchen separieren die Beiden. Und am kommenden Montag findet dann ja bereits der nächste Super-G statt. Jener, der gestern abgesagt werden musste. Es wird eng für Vonn.
Die FavouritinnenVor dem Rennen
Auf der Favouriten-Liste sind die alt bekannten Namen zu finden. Die Slowenin Tina Maze und die Amerikanerin Lindsey Vonn, wie auch die Österreicherinnen Anna Fenninger und Elisabeth Goergl füllen heute die Bücher der Wettbüros. Doch mit Lara Gut haben auch wir Schweizer ein heisses Eisen im Ofen, dass heute hoffentlich glühen wird.
Nächste Runde im Kampf um Gesamtweltcup
von Merengue
Das Rennen von vergangener Woche im slowenischen Maribor haben die Spannung im Rennen um den Gesamtweltcup zurückgebracht. Weil Tina Maze es verpasst hat, sowohl im Super-G (Maze schied aus), als auch im Slalom (6. Platz) sich von seiner ärgsten Konkurrentin Anna Fenninger abzusetzen, trennen die beiden Spitzenathletinnen vor dem heutigen Super-G nur noch 84 Punkte. Und im Super-G ist Fenninger bekanntlich Weltmeisterin. Mal schauen, wie der Stand nach dem heutigen Rennen aussieht.
Die SchweizerinnenVor dem Rennen
Zu den einzigen zwei Schweizerinnen die heute etwas reissen könnten, gehören Lara Gut und Fabienne Suter. Gut hat mit dem Sieg in der Abfahrt von St. Moritz und der Medaille an der WM gezeigt, dass sie in Form ist und jederzeit mit ihr gerechnet werden muss. Auch Fabienne Suter, welche resultatmässig nie weit von der quirligen Tessinerin zu finden ist und in dieser Saison schon mehrfach bewiesen hat, dass sie zu den Top Ten gehört, kann ganz vorne mitmischen, falls sie einen guten Tag erwischt. Dominique Gisin hingegen zerrt immer noch zu sehr an ihrer Verletzung, als dass sie heute gefährlich werden könnte, auch wenn sie zweifellos die Qualitäten für einen Podestplatz mitbringen würde.
«Da chunnt er wieder, dä cheibä Nebel»
von Merengue
Die Sichtverhältnisse dürften auch heute nicht optimal sein. Wir hoffen jedoch zutiefst, dass das Rennen stattfinden kann. In gut 15 Minuten sollte es losgehen. Trotz aufkommendem Nebel.
Oder gibt's schon wieder Probleme?Vor dem Rennen
Alles deutet auf einen pünktlichen Start hinVor dem Rennen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Alaba küsst nach 12 Bayern-Jahren das Real-Logo?! Eigentlich das Normalste der Welt

Die bayrische Fussball-Welt ist gestern etwas aus den Fugen geraten. Dass David Alaba sich nach 12 Jahren bei Bayern München mit den Klub-Bossen nicht über einen neuen Vertrag einigen konnte und deshalb zu Real Madrid wechselt, stiess den Anhängern des deutschen Rekordmeisters ja schon sauer auf.

Dass der 29-jährige Österreicher, der in München als Publikumsliebling und Identifikationsfigur galt, nun bei seiner Vorstellung in Madrid das Trikot seines neuen Arbeitgebers küsste, war für viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel