DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Lienz (Ö)

1. Frida Hansdotter (Sd) 1:47.02
2. Wendy Holdener (Sz)  +0.07
3. Petra Vlhova (Slk) +0.43
7. Michelle Gisin (Sz) +1.12
25. Denise Feierabend (Sz) +4.02
Out: Charlotte Chable (Sz)

Switzerland's Wendy Holdener competes during an alpine ski, women's World Cup slalom, in Lienz, Austria, Tuesday, Dec. 29, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Wendy Holdener in Lienz stark unterwegs.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Ersten Sieg um 7 Hundertstel verpasst: Wendy Holdener wird im Slalom von Lienz starke Zweite



Die Siegerin

Frida Hansdotter vermiest Wendy Holdener den ersten Weltcupsieg. Die Schwedin gewinnt im Slalom von Lienz mit sieben Hundertstel Vorsprung auf die Schweizerin. Hansdotter, die im Weltcup schon 14 Mal Zweite geworden war, holt sich in Abwesenheit der verletzten Dominatorin Mikael Shiffrin ihren dritten Triumph auf oberster Stufe.

Frida Hansdotter of Sweden reacts after winning the women's slalom of the Alpine Skiing World Cup in Lienz, Austria, December 29, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger    TPX IMAGES OF THE DAY

Steht Wendy Holdener vor der Sonne: Frida Hansdotter.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Das Podest

Holdener egalisiert in Lienz ihr bestes Weltcupergebnis. Zuvor stand sie schon zweimal in ihrer Karriere auf einem Weltcup-Podest; zuletzt vor fast exakt einem Jahr beim Slalom in Kühtai, als sie Dritte wurde. Am 10. März 2013 wurde die Unteribergerin ausserdem Zweite im Slalom von Ofterschwang. Holdener kann sich nichts vorwerfen lassen, sie riskiert in beiden Läufen alles und scheitert denkbar knapp. Dritte wird die Slowakin Petra Vlhova.

Wendy Holdener of Switzerland reacts following the women's slalom of the Alpine Skiing World Cup in Lienz, Austria, December 29, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger

Wendy Holdener freut sich trotzdem.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Die weiteren Schweizerinnen

Michelle Gisin schafft es mit zwei beherzten Läufen als 7. in die Top 10. Für die Engelbergerin wäre allerdings noch mehr drin gelegen, im zweiten Durchgang kommt sie alles andere als fehlerfrei durch. Immerhin: Für Gisin ist es der erste Top-10-Platz in dieser Saison und ihr bestes Ergebnis im Weltcup.

Michel Gisin of Switzerland reacts following the women's slalom of the Alpine Skiing World Cup in Lienz, Austria, December 29, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger

Michelle Gisin ärgert sich über ihren mässigen 2. Lauf.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Denise Feierabend legt zwei verhaltene Läufe hin und wird in der Endabrechnung 25. Die Waadtländerin Charlotte Chable, die in Aspen mit dem 9. Platz überzeugt hat, scheidet bereits im 1. Lauf aus.

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel