Sport
Ski

Die Slowakin Vlhova feiert ihren ersten Weltcup-Sieg – Holdener fährt auf Rang 5

Slalom in Are, 2. Lauf
1. Petra Vlhova (Slk) 1:44,26
2. Frida Hansdotter (Sd) +0,59
3. Nina Loeseth (No) + 0,65
Ferner:
5. Wendy Holdener (Sz) + 1,22
​15. Michelle Gisin (Sz) + 3,05
19. Denise Feierabend (Sz)  + 3,59
22. Rahel Kopp (Sz) + 3,64 
Wendy Holdener fährt in Are auf den starken fünften Rang.
Wendy Holdener fährt in Are auf den starken fünften Rang.
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Die Slowakin Vlhova feiert ihren ersten Weltcup-Sieg – Holdener fährt auf Rang 5

Wendy Holdener sorgt mit ihrem 5. Platz beim Weltcup-Slalom in Are für das Top-Resultat der Schweizer Alpinen an diesem Wochenende. Der Sieg geht völlig überraschend an die Slowakin Petra Vlhova.
13.12.2015, 11:2513.12.2015, 14:39
Mehr «Sport»

Die Siegerin und das Podest

Der Sieg im WM-Ort von 2019 ging an die 20-jährige Slowakin Petra Vlhova. Die Junioren-Weltmeisterin von 2014, die zuvor im Weltcup noch nie besser als Siebte gewesen war, gewann mit 0,59 Sekunden Vorsprung vor der Schwedin Frida Hansdotter. Dritte wurde die Norwegerin Nina Loeseth.

Petra Vlhova gewinnt überraschend ihr erstes Weltcup-Rennen.
Petra Vlhova gewinnt überraschend ihr erstes Weltcup-Rennen.
Bild: Daniel Stiller/freshfocus

Die Schweizerinnen

Holdener büsste auf die Sensationssiegerin 1,22 Sekunden ein. Zu einer Top-3-Rangierung fehlten der Schwyzerin, die letztmals Mitte Januar in Flachau (4.) besser klassiert war, rund sechs Zehntel.

Zweitbeste Schweizerin war am Sonntag in Are Michelle Gisin (15. Platz), die nach dem ersten Lauf Elfte gewesen war. Denise Feierabend verbesserte sich im zweiten Lauf um fünf Positionen und wurde 19. Rahel Kopp, die als Letzte noch die Finalteilnahme geschafft hatte, verbesserte sich in den 22. Rang. Besser war die erst mit Nummer 50 gestartete St. Gallerin im Weltcup noch nie klassiert.

Michelle Gisin schaffte es knapp in die Top 15.
Michelle Gisin schaffte es knapp in die Top 15.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE
Ski
AbonnierenAbonnieren

Charlotte Chable (31.), ihr fehlten zu Kopp sechs Hundertstel, und Lara Gut (35.) hingegen verpassten den Einzug in die Top 30 knapp. Die Tessinerin verlor bei ihrem ersten Start zu einem Weltcup-Slalom seit fast 21 Monaten 3,2 Sekunden auf die Spitze.

Die Abwesenden

Auf den Start verzichten musste die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die am Vortag beim Einfahren vor dem Riesenslalom gestürzt war und sich eine Knieverletzung zugezogen hatte. Die Slalom-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin hatte zuvor in diesem Winter beide Rennen in ihrer Spezialdisziplin gewonnen.

Mikaela Shiffrin musste verletzungsbedingt auf den Start verzichten.
Mikaela Shiffrin musste verletzungsbedingt auf den Start verzichten.
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Auch Lindsey Vonn, die überlegen Führende im Gesamtweltcup, startete nicht zum dritten Slalom der Saison. Die Speed-Spezialistin aus den USA hatte zuvor vier Rennen in Serie gewonnen, so überraschend auch den Riesenslalom am Samstag. (zap/si)

2015: Die erfolgreichsten Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
Skination Schweiz, Weltmeisternation Schweiz! Alle Weltmeister seit 1970, also auch Michela Figini, Pirmin Zurbriggen und die erfolgreichste von allen, Erika Hess (v.l.).
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Finaltorschützen und Erfolgstrainer: Das Baskenland ist die Keimzelle von Spaniens Triumph
Spanien ist stets ein Best-of von Spielern von Real Madrid und dem FC Barcelona? Lange vorbei. Beim EM-Triumph gaben Basken den Ton an.

Athletic aus Bilbao und Real Sociedad aus San Sebastian sind die beiden grossen Fussballklubs des Baskenlands, einer Region ganz im Nordosten Spaniens.

Zur Story