Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Are, 2. Lauf

1. Petra Vlhova (Slk) 1:44,26
2. Frida Hansdotter (Sd) +0,59
3. Nina Loeseth (No) + 0,65
Ferner:
5. Wendy Holdener (Sz) + 1,22
​15. Michelle Gisin (Sz) + 3,05
19. Denise Feierabend (Sz)  + 3,59
22. Rahel Kopp (Sz) + 3,64 

28.11.2015; Aspen; Ski alpin - Aspen 2015 - Slalom Frauen;
Wendy Holdener  (SUI)
(Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Wendy Holdener fährt in Are auf den starken fünften Rang.
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Die Slowakin Vlhova feiert ihren ersten Weltcup-Sieg – Holdener fährt auf Rang 5

Wendy Holdener sorgt mit ihrem 5. Platz beim Weltcup-Slalom in Are für das Top-Resultat der Schweizer Alpinen an diesem Wochenende. Der Sieg geht völlig überraschend an die Slowakin Petra Vlhova.



Die Siegerin und das Podest

Der Sieg im WM-Ort von 2019 ging an die 20-jährige Slowakin Petra Vlhova. Die Junioren-Weltmeisterin von 2014, die zuvor im Weltcup noch nie besser als Siebte gewesen war, gewann mit 0,59 Sekunden Vorsprung vor der Schwedin Frida Hansdotter. Dritte wurde die Norwegerin Nina Loeseth.

13.12.2015; Are; Ski alpin - Weltcup Are 2015 - Slalom Frauen;
Petra Vlhova (SVK)
(Daniel Stiller/Bildbyran/freshfocus)

Petra Vlhova gewinnt überraschend ihr erstes Weltcup-Rennen.
Bild: Daniel Stiller/freshfocus

Die Schweizerinnen

Holdener büsste auf die Sensationssiegerin 1,22 Sekunden ein. Zu einer Top-3-Rangierung fehlten der Schwyzerin, die letztmals Mitte Januar in Flachau (4.) besser klassiert war, rund sechs Zehntel.

Zweitbeste Schweizerin war am Sonntag in Are Michelle Gisin (15. Platz), die nach dem ersten Lauf Elfte gewesen war. Denise Feierabend verbesserte sich im zweiten Lauf um fünf Positionen und wurde 19. Rahel Kopp, die als Letzte noch die Finalteilnahme geschafft hatte, verbesserte sich in den 22. Rang. Besser war die erst mit Nummer 50 gestartete St. Gallerin im Weltcup noch nie klassiert.

Switzerland's Michelle Gisin competes during the first run of a women's World Cup slalom in Are, Sweden, Sunday, Dec. 13, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Michelle Gisin schaffte es knapp in die Top 15.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Charlotte Chable (31.), ihr fehlten zu Kopp sechs Hundertstel, und Lara Gut (35.) hingegen verpassten den Einzug in die Top 30 knapp. Die Tessinerin verlor bei ihrem ersten Start zu einem Weltcup-Slalom seit fast 21 Monaten 3,2 Sekunden auf die Spitze.

Die Abwesenden

Auf den Start verzichten musste die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die am Vortag beim Einfahren vor dem Riesenslalom gestürzt war und sich eine Knieverletzung zugezogen hatte. Die Slalom-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin hatte zuvor in diesem Winter beide Rennen in ihrer Spezialdisziplin gewonnen.

FILE -- In this file photo taken on March 28, 2015, Mikaela Shiffrin, of Vail, Colo., hits a gate during a women's slalom skiing race at the US Alpine Ski Championship in Carrabassett Valley, Maine. Olympic slalom champion Mikaela Shiffrin crashed while warming up for a World Cup giant slalom race in Are, Sweden, on Saturday and was taken to a local hospital for tests on her right knee. (AP Photo/Charles Krupa)

Mikaela Shiffrin musste verletzungsbedingt auf den Start verzichten.
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Auch Lindsey Vonn, die überlegen Führende im Gesamtweltcup, startete nicht zum dritten Slalom der Saison. Die Speed-Spezialistin aus den USA hatte zuvor vier Rennen in Serie gewonnen, so überraschend auch den Riesenslalom am Samstag. (zap/si)

2015: Die erfolgreichsten Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Tumult in Zofingen: Fussballrowdys droht Strafe bis zu einem Jahr Spielverbot

Wie weiter nach den Ausschreitungen in Zofingen? Pajde-Trainer Dejan Rakitic hat angekündigt, die fehlbaren Spieler und Betreuer seiner Mannschaft intern zu sanktionieren. Er sagt: «Die Schiedsrichter-Leistung war zwar eine Frechheit. Aber es ist falsch, was nach dem Spiel passiert ist.»

Klar ist: Die insgesamt sechs ausgeschlossenen Pajde-Akteure (5 Spieler plus der Assistenztrainer) erwarten neben den internen auch harte Strafen von Verbandsseite. Das Strafmass für die drei während der Partie …

Artikel lesen
Link zum Artikel