Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom Männer, Soldeu

1. Clement Noël (FRA) 1:48.96

2. Manuel Feller (AUT) +0.18

3. Daniel Yule (SUI) +0.83

4. Ramon Zenhäusern (SUI) +0.86

17. Loic Meillard (SUI) +2.01

Switzerland's Daniel Yule competes during the first run of a men's alpine ski slalom, in Soldeu, Andorra, Sunday, March 17, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Daniel Yule verdrängt Teamkollege Ramon Zenhäusern um drei Hundertstel vom Podest. Bild: AP/AP

Yule zum Saisonabschluss auf dem Podest – Zenhäusern knapp daneben



Die Schweizer Slalomspezialisten verpassen im letzten Rennen der Saison in Soldeu nur knapp Historisches. Beim Triumph von Clément Noël klassieren sich Daniel Yule und Ramon Zenhäusern auf den Plätzen 3 und 4.

Zenhäusern und Yule hatten nach dem ersten Lauf die Ränge 2 und 3 belegt, mussten am Nachmittag bei aufweichender Piste aber den Österreicher Manuel Feller noch vorbeiziehen lassen und tauschten selber die Plätze. Noël rettete von seinem komfortablen Anfangsvorsprung auf Feller 18 Hundertstel ins Ziel. Loïc Meillard schliesst die Saison als Siebzehnter ohne Punkte ab.

epa07444332 Clement Noel of France in action during the first run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu - El Tarter, Andorra, 17 March 2019.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Clément Noël gewinnt knapp vor Feller. Bild: EPA/EPA

Loïc Meillard, der dritte Schweizer am Start des letzten Saisonrennens, wird 17. und schafft es damit knapp nicht in die Punkte.

Die kleine Kristallkugel war bereits vorzeitig an Marcel Hirscher gegangen, der auch im letzten Slalom ausgepumpt wirkte und nur Vierzehnter wurde. Felix Neureuther verabschiedete sich mit einem 7. Rang aus dem Weltcup. Der deutsche Sympathieträger beendet seine Karriere mit 34 Jahren wegen der gesundheitlichen Problemen, die ihm seit Jahren zu schaffen machten. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel