Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom Männer, Soldeu

1. Clement Noël (FRA) 1:48.96

2. Manuel Feller (AUT) +0.18

3. Daniel Yule (SUI) +0.83

4. Ramon Zenhäusern (SUI) +0.86

17. Loic Meillard (SUI) +2.01

Switzerland's Daniel Yule competes during the first run of a men's alpine ski slalom, in Soldeu, Andorra, Sunday, March 17, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Daniel Yule verdrängt Teamkollege Ramon Zenhäusern um drei Hundertstel vom Podest. Bild: AP/AP

Yule zum Saisonabschluss auf dem Podest – Zenhäusern knapp daneben



Die Schweizer Slalomspezialisten verpassen im letzten Rennen der Saison in Soldeu nur knapp Historisches. Beim Triumph von Clément Noël klassieren sich Daniel Yule und Ramon Zenhäusern auf den Plätzen 3 und 4.

Zenhäusern und Yule hatten nach dem ersten Lauf die Ränge 2 und 3 belegt, mussten am Nachmittag bei aufweichender Piste aber den Österreicher Manuel Feller noch vorbeiziehen lassen und tauschten selber die Plätze. Noël rettete von seinem komfortablen Anfangsvorsprung auf Feller 18 Hundertstel ins Ziel. Loïc Meillard schliesst die Saison als Siebzehnter ohne Punkte ab.

epa07444332 Clement Noel of France in action during the first run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu - El Tarter, Andorra, 17 March 2019.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Clément Noël gewinnt knapp vor Feller. Bild: EPA/EPA

Loïc Meillard, der dritte Schweizer am Start des letzten Saisonrennens, wird 17. und schafft es damit knapp nicht in die Punkte.

Die kleine Kristallkugel war bereits vorzeitig an Marcel Hirscher gegangen, der auch im letzten Slalom ausgepumpt wirkte und nur Vierzehnter wurde. Felix Neureuther verabschiedete sich mit einem 7. Rang aus dem Weltcup. Der deutsche Sympathieträger beendet seine Karriere mit 34 Jahren wegen der gesundheitlichen Problemen, die ihm seit Jahren zu schaffen machten. (pre/sda)

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
0Alle Kommentare anzeigen

Pyro-Skandal in Sion – 3 Gründe, weshalb es zur Eskalation kam

Die GC-Vereinsführung hat den Rückhalt bei den Fans verloren. Die Ereignisse in den vergangenen Tagen haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Fans reagierten, in dem sie das Spiel der eigenen Mannschaft in Sion zum Abbruch brachten.

GC-Präsident Stephan Anliker war gestern ausser sich vor Wut. «Auf Koks und betrunken», sei die eigene Fan-Kurve gewesen, «wie wilde Tiere hinter den Gittern».

Der Grund für Anlikers Frust: Der GC-Anhang hatte kurz zuvor mit Fackelwürfen in Sion einen Spielabbruch provoziert. Der GC-Präsident versuchte zusammen mit CEO Manuel Huber und Trainer Tomislav Stipic die Fans noch zu beruhigen, doch das bewirkte eher das Gegenteil.

Der GC-Anhang ist enttäuscht von der Vereinsführung. Als diese vor die …

Artikel lesen
Link zum Artikel