DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Lara Gut-Behrami speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup super G, in Val di Fassa, Italy, Sunday, Feb. 28, 2021. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Lara Gut-Behrami und die anderen Schweizer Skifahrer:innen werden ab 2022 in einem neuen Dress zu sehen sein. Bild: keystone

Sunrise UPC wird neuer Hauptpartner von Swiss-Ski und löst Swisscom ab

Sunrise UPC stösst ab der Saison 2022/23 als neuer Swiss-Ski Main Partner zur Schweizer Schneesportfamilie und löst Swisscom als langjährigen, bisherigen Main Partner ab. Die langfristige Partnerschaft mit Sunrise UPC ist auf mindestens zehn Jahre ausgelegt.



Wie der Schweizer Skiverband mitteilt, wird Sunrise UPC neuer Hauptpartner von Swiss-Ski und löst damit den langfristigen Partner Swisscom ab. Sunrise UPC biete dem Dachverband des Schweizer Schneesports grosse Planungssicherheit. Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann freut sich über die grosse wirtschaftliche und finanzielle Sicherheit für die kommenden Jahre. Die gelungene Partnerschaft verdeutliche den hohen Stellenwert des Schneesports in der Schweiz.

André Krause, CEO von Sunrise UPC, empfindet die Partnerschaft als Möglichkeit, ihren Erfolg weiter auszubauen: «Schneesport ist Teil der Schweizer Tradition, die Kombination mit Weltklasse-Leistungssport passt perfekt zu unserer Positionierung.» Sunrise UPC fungiert auch schon als Partner von Roger Federer. Die Partnerschaft mit Swiss Ski sei sehr breit ausgelegt und soll auch für den Nachwuchs- und Breitensport gewinnbringend sein.

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St. Moritz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ladies and Gentlemen» ist passé: Swiss wechselt auf die LGBTQIA+-konforme Sprache

Die Airline verabschiedet sich von konventionellen Geschlechter-Formulierungen. Die Kommunikation wird modernisiert. Das werden auch die Passagiere zu hören bekommen.

Es ist der beruhigende Moment, in dem man weiss: Die lästige Sicherheits- und Check-in-Prozedur ist vorbei, der Sitz für den Flug ist gefunden und bald geht’s los. Dann, wenn es heisst: «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» – «Meine Damen und Herren, willkommen an Bord.»

Doch diese Formulierung hat bei immer mehr Fluggesellschaften wie Easyjet oder Japan Airlines ausgedient. Denn sie ist nicht inklusiv: Sie beschränkt sich auf die konventionellen Geschlechter-Bezeichnungen von Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel