Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM, Super G Männer

1. Hannes Reichelt (Ö) 1:15,68

2. Dustin Cook (Ka) + 0,11

3. Adrien Theaux (Fr) +0,24

7. Didier Défago (Sz) +0,39

12. Carlo Janka (Sz) +0,82

16. Patrick Küng (Sz) +1,01

17. Mauro Caviezel (Sz) +1,16

Hannes Reichelt of Austria reacts in the finish area during the men's Super-G race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail / Beaver Creek, Colorado, USA, pictured on Thursday, February 5, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Hannes Reichelt freut sich über WM-Gold. Bild: KEYSTONE

WM-Super-G Herren

Hannes Reichelt ist Weltmeister – der Österreicher holt Gold im Super-G

Was für ein Rennen! Rückkehrer Aksel Lund Svindal ist zwischenzeitlich Leader, die Goldmedaille gehört am Schluss jedoch dem Österreicher Hannes Reichelt. Sensationell ist der zweite Rang von Dustin Cook, der Kanadier prescht mit Startnummer 28 auf's Podest. Rang drei geht an den Franzosen Adrien Theaux.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen

Der Sieger

Hannes Reichelt kann sich die erste Goldmedaille bei den Herren ergattern. Mit seiner bestechenden Fahrt fährt er der Konkurrenz davon. Trotz einem Fehler kurz vor dem Schlusssprung reicht es dem Österreicher für den ersten Platz. 

BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 05: Hannes Reichelt of Austria reacts after crossing the finish of the Men's Super-G in Red Tail Stadium on Day 4 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 5, 2015 in Beaver Creek, Colorado.   Al Bello/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Reichelt lässt sich im Zielraum feiern. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Das Podest

Hannes Reichelt wird im Zielraum schon als Sieger gefeiert, da überrascht Dustin Cook alle. Aus dem Nichts fährt der Kanadier mit der Startnummer 28 auf den zweiten Platz. Nur elf Hundertstel fehlen zum Sieg, da bleibt Reichelt kurz das Herz stehen. Auch der Franzose, Adrien Theaux überzeugt, er holt sich Bronze. Lange kommt niemand an die Bestzeit des Franzosen heran, bis der Österreicher sie in den Schatten stellt.

Dustin Cook of Canada reacts in the finish area during the men's Super-G race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail / Beaver Creek, Colorado, USA, pictured on Thursday, February 5, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Unglaublich – Dustin Cook überrascht heute alle. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer

Herauszuheben ist Didier Défago. Der Routinier fährt in seiner Abschlusssaison auf den guten 7. Rang. Carlo Janka kostet ein kleiner Fehler im Schlussteil eine Top-Klassierung, er landet auf Platz 12 und zeigt sich im Zielraum enttäuscht. Patrick Küng (16.) und Mauro Caviezel (17.) bleiben ohne Chance.

BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 05: Didier Defago of Switzerland races during the Men's Super-G on the Birds of Prey racecourse on Day 4 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 5, 2015 in Beaver Creek, Colorado.  (Photo by Ezra Shaw/Getty Images)

Défago, heute der beste Schweizer. Bild: Getty Images North America

Die Aufreger

Bode Miller kehrt nach seiner dreimonatigen Verletzungspause just auf die Weltmeisterschaft zurück. Allerdings hakt der Amerikaner bei einem Tor ein und stürzt heftig. Wie stark sich der 37-Jährige verletzt hat, ist noch unklar.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bode Miller stürzt böse. gif: SRF

Der zweite Aufreger gehört Aksel Lund Svindal. Der Norweger war über vier Monate verletzt, von seinem Achillessehnenriss hat er sich jedoch prächtig erholt, er führt das Rennen zwischenzeitlich an. Am Schluss resultiert Rang 6, was für ein Comeback.

Aksel Lund Svindal of Norway reacts in the finish area during the men's Super-G race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail / Beaver Creek, Colorado, USA, pictured on Thursday, February 5, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Rückkehr gelingt – Svindal wird sechster. Bild: KEYSTONE

Der Liveticker zum Nachlesen

Schicke uns deinen Input
Linus van Moorsel
Ralph Steiner
corsin.manser
Hannes Reichelt holt sich Gold
Die erste Goldmedaille bei den Herren kann sich Hannes Reichelt ergattern. Mit einer bestechenden Fahrt fährt er der Konkurrenz davon. Trotz einem Fehler kurz vor Schluss reicht es dem Österreicher deshalb für den ersten Platz. Eine Riesen Überraschung gelingt Dustin Cook. Aus dem Nichts fährt der Kanadier mit der Startnummer 28 auf den zweiten Platz. Da beibt Reichelt noch einmal das Herz stehen und uns auch. Adrien Theaux überzeugt und fährt auf den dritten Platz.
USA ALPINE SKIING WORLD CHAMPIONSHIPS 2015
Dustin Cook - Schlusszeit
Unglaublich. Da bleibt Hannes Reichelt das Herz stehen. Cook kommt um 11 Hundertstel an Reichelt heran und wird zweiter.
Mauro Caviezel - Schlusszeit
Der Schweizer kann sauber hinunterfahren. Zur Spitze fehlt aber noch viel. Mit über einer Sekunde Rückstand wird es der Vierzehnte Zwischenrang.
Dominik Paris - Schlusszeit
Hannes Reichelt wird wohl Weltmeister. Auch Paris kommt nicht annähernd an die Zeit vom Österreicher heran. Trotz einem Fehler kurz vor Schluss kann Reichelt überzeugen und vor Adrien Theaux und Kjetil Jansrud das Rennen sehr wahrscheinlich gewinnen.
Kjetil Jansrud - Schlusszeit
Der absolute Topfavorit kann nicht überzeugen. Er schlägt zu beginn des Rennens seinen Arm am Tor an und kann diesen Fehler nicht mehr korrigieren. Der dritte Rang für ihn.
Hannes Reichelt - Schlusszeit
Wow. Was für eine Fahrt vom Österreicher. Er übernimmt die Bestzeit trotz einem Schnitzer kurz vor Schluss. Ohne diesen Fehler wäre es die perfekte Fahrt gewesen. 24 Hundertstel Vorsprung fährt Reichelt hinaus.
Patrick Küng - Schlusszeit
Nein, das war nichts. Küng ohne grossen Fehler, er verliert aber kontinuierlich Zeit und fällt auf den zehnten Rang zurück.
Animiertes GIFGIF abspielen
Patrick Küng - Zwischenzeit
In der zweiten Zwischenzeit bereits mit 34 Hundertstel zurück. Es wird nun ganz eng um nach vorne zu kommen.
Matthias Mayer - Schlusszeit
Da macht sich der Österreicher ganz klein. Aber da fehlen ein paar Zentimeter zur Bestzeit. Haarscharf schrammt Mayer an der Leader-Box vorbei. 0,03 Sekunden Rückstand und der zweite Rang.
Didier Defago - Schlusszeit
Jawohl! Schöne Fahrt von Defago. Der dritte Zwischenrang mit nur 0,15 Sekunden Rückstand. Nun folgen aber die absoluten Top-Favoriten.
Animiertes GIFGIF abspielen
Didier Defago
Come On Didier. Eine Fahrt ohne Fehler und du bist ganz vorne mit dabei. Alles riskieren.
Otmar Striedinger - Schlusszeit
Die Fahrt von Adrien Theaux eine Nummer zu stark. Der Österreicher fällt weit zurück. Schon im oberen Abschnitt fährt er zu konservativ und muss sich deshalb mit dem elften Zwischenrang begnügen.
Otmar Striedinger
Nun kommen die Besten. Die ganz heisse Phase beginnt mit Striedinger.
Adrien Theaux - Schlusszeit
Aus dem Nichts kommt Theaux zur Bestzeit. Im unteren Streckenabschnitt überrascht der Franzose alle. 13 Hundertstel Vorsprung rettet Adrien Theaux ins Ziel.
So sieht das Leaderboard im Moment aus
von Ralph Steiner
Bode Miller ... ein harter Kerl!
von corsin.manser

Aksel Lund Svindal - Schlusszeit
Was für ein Comeback! Svindal riskiert alles. Eine Fahrt wie auf Schienen zur neuen Bestzeit. Riesenleistung vom Norweger. Völlig ausgepumpt lässt er sich im Zielraum feiern. Egal was hier noch kommt, diese Rückkehr ist der Wahnsinn.
Animiertes GIFGIF abspielen
Andrew Weibrecht - Schlusszeit
Der Amerikaner wird vom Publikum frenetisch gefeiert. Zeitweise fährt er stark, verliert aber mit zwei, drei dummen Fehler viel Zeit. Der Achte Rang wird es für Weibrecht.
Christof Innerhofer - Schlusszeit
Der Tiroler mit einer zu vorsichtigen Fahrt. Er verliert acht Zehntel und kann heute kein Wörtchen mitreden mit dem Sieg. Der sechste Zwischenrang.
Alexis Pinturault - Schlusszeit
Auch der Franzose verpasst die Bestzeit. Zwei Zehntel verliert Pinturault auf Streitberger. Vorne die Zeiten aber ganz nah beieinander.
Carla Janka - Schlusszeit
Ein Kopf an Kopf Rennen. Im Ziel reicht es ganz knapp nicht für die Führung. 28 Hundertstel verliert er auf den Österreicher. Es wird der zweite Zwischenrang zusammen mit Brice Roger. Frust im Ziel.
Carlo Janka
Nun Janka! Come on, heute ist alles möglich.
Bode Miller - Schlusszeit
Sturz von Miller. Eine Fahrt wie wir sie von Bode lieben. Aggressiv und direkt fährt er mit der Bestzeit im Rücken in Richtung Ziel. Doch er fädelt mit dem Arm am Tor ein, verliert die Bodenhaftung und stürzt. Glück im Unglück, er gibt Zeichen dass es im gut geht. Im Ziel wird er trotzdem wie ein Held empfangen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Bode Miller
Und nun der US-Amerikaner. Kann er uns alle überraschen?
Doch noch, Dominique Gisin
von Ralph Steiner
Die Engelbergerin fährt nach ihrer Verletzung mit Verspätung nach Beaver Creek und wird beim Riesenslalom antreten.
Weitere Informationen im Interview mit der Schweizer Illustrierten.
SKI ALPIN WM 2015 BEAVER CREEK
Georg Streitberger - Schlusszeit
Die Bestzeit von Brice Roger wird abgelöst. Der Österreicher setzt eine ganz strake Spur in den Schnee. Ein Fehler kurz vor Schluss verhindert aber eine Fahrt die nach ganz vorne reichen würde.
Noch konnte kein Fahrer wirklich überzeugen
von Ralph Steiner
Animiertes GIFGIF abspielen
Werner Heel - Schlusszeit
Endlich kommt wieder etwas Spannung auf. Doch kurz vor dem Mittelteil verliert der Italiener viel Tempo. Dadurch fällt er weit zurück. Mit über einer Sekunde Rückstand kommt er in den Zeilraum. Weiterhin Brice Roger in der Leader-Box.
Klaus Brandner - Schlusszeit
Auch der nächste Deutsche enttäuscht. Brandner wird im Mittelteil vom Winde verweht und kann im unteren Abschnitt nicht mehr angreifen.
Ist dies Russisch?
von Ralph Steiner
Auf jeden Fall: Diese Userin freut sich über ihr Selfie mit Bernhard Russi.

Josef Ferstl - Schlusszeit
Der Deutsche kann nicht Überraschen. Er verliert eine Sekunde, es wird somit der vierte Zwischenrang. Russi hadert derweil mit den Zwischenzeiten, da er sich immer wieder täuscht bei den Schlusszeiten.
Aleksander Aamodt Kilde - Schlusszeit
Der erst 22-Jährige kommt rechtzeitig zur Weltmeisterschaft zu seinem Comeback. Der Norweger verliert aber kontinuierlich Zeit. Mit 56 Hundertsteln wird es der dritte Zwischenrang. Wir warten weiterhin auf eine Topfahrt.
Travis Ganong
Der erste Amerikaner kämpft sich die Piste hinunter. Weit kommt er aber nicht. Schon im oberen Abschnitt fährt er viel zu tief und verpasst ein Tor. Noch nichts zu feiern für die US-Amerikaner im Zielraum. Die Cheerleader tanzen trotzdem.
Animiertes GIFGIF abspielen
Matteo Marsaglia - Schlusszeit
Der Italiener im oberen Zwischenteil mit der Bestzeit. Verliert im Mittelteil aber viel Zeit. Um sieben Hundertstel schrammt er an der schnellsten Zeit vorbei.
Brice Roger - Schlusszeit
Wir haben die Richtzeit. Roger kommt ohne grossen Zwischenfall ins Ziel mit 1:16,50. Eine etwas direktere Fahrt ist aber sicher möglich.
Brice Roger eröffnet den WM-Super-G in Vail
Der Franzose stürzt sich als erster den Hang hinunter. In Richtung Zielraum und Cheerlader. Mit der Nummer zehn erwarten wir Carlo Janka als ersten Schweizer. Wir hoffen auf eine Überraschung von unseren Jungs bei diesem prächtigen Wetter.
Dies sind die ersten Fahrer die in Beaver Creek starten
von Ralph Steiner
Die Cheerleaders sind bereit
von Ralph Steiner
Animiertes GIFGIF abspielen
Noch sieht es bei Patrick Küng ganz gemütlich aus
von Ralph Steiner
Animiertes GIFGIF abspielen
Zwei Oldies geben ihr Comeback - Vor dem Rennen
Beim heutigen WM-Super-G sehen wir zwei alt bekannte wieder. Aksel Lund Svindal und Bode Miller wollen es noch einmal wissen. Der Norweger und Titelverteidiger hat sich vor dreieinhalb Monaten die Achillessehne gerissen und wird mit mit einem Spezialschuh antreten.

Die noch grössere Überraschung ist die Rückkehr von Bode Miller. Die Rückenoperation vom US-Amerikaner liegt nur zehn Wochen zurück. Wir freuen uns auf die zwei Routiniers und hoffen aus Spektakel.
SKI ALPIN WELTCUP 2011/12 SOELDEN
In Kürze geht es in Beaver Creek los
von Ralph Steiner
Zum ersten Mal an dieser WM sind die Herren im Einsatz. Wir hoffen, auf ähnlich gute Stimmung wie gestern, als das Rennen letztendlich wegen Wind auf heute verschoben werden musste.

Aussenseiterchancen für die Schweiz - Vor dem Rennen
Nachdem Lara Gut vorgestern deutlich am Podest vorbeigeschrammt ist, liegt es heute an den Schweizer Herren, die erste Medaille nach Hause zu fahren. Doch den Eidgenossen dürfen höchstens Aussenseiterchancen attestiert werden.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuz nach verpasster Super-G-Medaille enttäuscht: «Leider war ich zu langsam»

Was für ein Tag für den früheren Schweizer Cheftrainer Martin Rufener. Als kanadischer Alpin-Direktor durfte er sich in St. Moritz im WM-Super-G der Männer über Gold und Bronze freuen. Die Schweizer um Beat Feuz enttäuschten. 

Wie schon tags zuvor im Super-G der Frauen gewann auch bei den Männern der grosse Favorit zwar eine Medaille, aber nicht die goldene. Der Norweger Kjetil Jansrud, der drei der vier Super-G in diesem Winter gewonnen hatte, musste sich um 45 Hundertstel dem Kanadier Erik Guay geschlagen geben. Guay gewann seinen zweiten WM-Titel, nachdem er 2011 Abfahrts-Weltmeister geworden war. Als 36-Jähriger ist er der älteste Titelträger der WM-Geschichte. Bronze errang mit Manuel Osborne-Paradis ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel