Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt, Crans-Montana

1. Sofia Goggia (ITA) 1:29.77
2. Joana Haehlen (SUI) +0.36

3. Lara Gut-Behrami (SUI) +0.46

...
5. Corinne Suter (SUI) +0.59

7. Jasmine Flury (SUI) +0.71

12. Priska Nufer (SUI) +1.36

30. Luana Flütsch (SUI) +3.10

32. Wendy Holdener (SUI) +3.42

33. Nathalie Gröbli (SUI) +3.48

40. Juliana Suter (SUI) +7.58

Italy's Sofia Goggia gets to the finish area after completing a women's World Cup downhill, in Crans Montana, Switzerland, Saturday, Feb. 23, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Sofia Goggia triumphiert in Crans-Montana. Bild: AP/AP

Chaos-Abfahrt in Crans-Montana: Gut-Behrami rückt aufs Podest, aber Österreich protestiert

Joana Hählen schaffte es in der Abfahrt von Crans-Montana zum ersten Mal auf das Weltcup-Podest. Auf ihrer Lieblingsstrecke musste sich die Bernerin in einem chaotischen Rennen nur Sofia Goggia geschlagen geben. Lara Gut-Behrami rückte nachträglich auf Platz 3 vor.



Pfiffe für Lara Gut-Behrami bei der Zieldurchfahrt? Ein Unwissender hätte sich gewundert, wegen der Vorgeschichte war aber klar: Die Unmutsbekundung galt nicht der Tessinerin. Es war das Chaos mit der Zeitmessung, das den Unmut einiger Zuschauer hervorrief und noch Stunden nach dem Rennen für Unklarheit sorgte. Fest stand lange Zeit einzig, dass das inoffizielle Klassement mit Sofia Goggia als indiskutable Siegerin vor Joana Hählen, Nicole Schmidhofer, Gut-Behrami und Corinne Suter möglicherweise nicht stimmte.

Lara Gut-Behrami of Switzerland comments in an interview her promotion from fourth to third place in the finish area after the women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, Saturday, February 23, 2019. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Am Ende durfte sich Lara Gut-Behrami über einen Podestplatz freuen. Bild: KEYSTONE

Mehrmals hatte die Zeit während des Rennens bei der Zieldurchquerung nicht gestoppt, so auch bei Gut-Behrami. Dass dies gleich bei vier Schweizerinnen passierte, sei «ein dummer Zufall», erklärte Rennchef Atle Skaardal später. So etwas habe sie noch nie erlebt, bemerkte Gut-Behrami, nachdem sie im Lauf des Nachmittags im Hotel einen Anruf erhalten hatte, in dem man sie zur obligatorischen Dopingkontrolle der ersten drei bestellte.

«Das ist schon komisch, ich wusste gar nicht, was passiert. Ich sah nur die letzte Zwischenzeit, da war's noch grün.»

Lara Gut-Behrami srf

Auf Kosten der Österreicherin Nicole Schmidhofer, die ihre Führung in der Disziplinenwertung auch dank dem Ausfall von Ilka Stuhec ausbaute, rückte Gut-Behrami nachträglich vom 4. auf den 3. Platz vor. Seltsam fühle sich dieser Podestplatz an, befand sie hinterher. Die Österreicher legten derweil Protest gegen die neue Wertung ein. Zum schweizerisch-österreichischen Positionstausch hatten handgestoppte Nachmessungen geführt, die gleich zweimal vollzogen werden mussten.

Gut-Behramis Antwort

Lara Gut-Behrami reagierte auf die durchwachsenen Leistungen der letzten Wochen also so, wie sie es am liebsten immer täte: mit einem guten Resultat. In der Abfahrt war sie zuvor in diesem Winter über einen 8. Platz nicht hinausgekommen. Nun stellte sie zufrieden fest: «Das war ein erfreulicher Schritt. Ich weiss jetzt, was es wo zu verbessern gibt.»

epa07389666 Joana Haehlen of Switzerland reacts in the finish area during the Women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, 23 February 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Joana Hählen überraschte alle. Bild: EPA/KEYSTONE

Die sportliche Hauptgeschichte aus Schweizer Sicht schrieb aber nicht die Tessinerin, sondern Joana Hählen, die es in ihrem 68. Weltcuprennen und mit 27 Jahren erstmals auf das Weltcup-Podium schaffte. Ein wunderschönes Gefühl sei es, befand Hählen. «Ich habe so lange auf diesen Moment hingearbeitet. Jetzt weiss ich, dass all die Strapazen es wert waren.»

Der 2. Platz auf ihrem Lieblingshang im Wallis, auf dem sie vor acht Jahren bei den Juniorinnen WM-Bronze in der Kombination gewonnen und es 2014 zum ersten Mal im Weltcup in die Top 15 geschafft hatte, war der süsse Lohn nach langem Leidensweg. Dreimal hatte sich die kleingewachsene Speedspezialistin auf ihrem Weg nach oben das Kreuzband gerissen, zuletzt vor gut elf Monaten im Training zu den Schweizer Meisterschaften. Dabei entschied sich Hählen gegen eine erneute Operation und lag damit richtig. Erst mit Verzögerung, nach weiteren Skifahrten und Surfferien sowie einem zweiten MRI war die neuerliche Verletzung damals bemerkt worden.

Mit der Wut im Bauch

Schon in den frühen Morgenstunden hatte Hählen gespürt, dass es ein besonderer Tag für sie werden könnte. «Ich fühlte mich super. Und als die Sonne genau in dem Moment aufging, als ich die Streckenbesichtigung anging, wusste ich: Heute ist mein Tag.» Dass Hählen nach der für sie enttäuschenden WM mit Wut im Bauch an den Start ging, erwies sich als leistungsfördernd. In Are war sie in der Abfahrt nicht über Platz 16 hinausgekommen und im Super-G hatte sie beim Swiss-Ski-Entscheid über den letzten Startplatz gegen Wendy Holdener das Nachsehen. Sie habe länger gebraucht, um den WM-Frust hinter sich zu lassen und sei dabei auch noch krank geworden, gestand Hählen. Mit der Wut im Bauch realisierte sie ihr Karriere-Bestergebnis.

epa07389630 Corinne Suter of Switzerland reacts in the finish area during the Women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, 23 February 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

WM-Silbermedaillengewinnnerin Corinne Suter war eine von vier Schweizerinnen unter den Top 10. Bild: EPA/KEYSTONE

Nun hofft Hählen auf einen ähnlichen Effekt wie bei Corinne Suter. Diese fährt gross auf, seit sie im WM-Super-G ihren Podest-Bann gebrochen hat. Heute wurde die Schwyzerin Fünfte, obwohl sie sichtlich angeschlagen war. Mit Jasmine Flury klassierte sich noch eine vierte Schweizerin in den Top 7. (zap/sda)

Die Reaktionen auf die Zeit-Probleme:

Die Weltmeister der Ski-WM 2019 in Are

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

0
Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

1
Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

0
Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

1
Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

0
Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

2
Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

7
Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

0
Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

4
Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

0
Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

4
Link zum Artikel

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

0
Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

1
Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

0
Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

1
Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

0
Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

2
Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

7
Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

0
Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

4
Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

0
Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 24.02.2019 07:12
    Highlight Highlight Um beim technischen Thema zu bleiben: stellt euch vor das e-Voting für schweizerische Wahlen/Abstimmung endet in so einem Desaster... (und dass es dann noch eine Österreicherin vom Podium haut, ist fas Tüpfchen auf dem i...)
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 23.02.2019 18:28
    Highlight Highlight @watson: bitte noch ein Bild ohne Helm der beiden erstplatzierten rein.

    Und man dürfte Jolanda durchaus mehr Feiern
    • olimo 23.02.2019 19:37
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass du Joana meinst... oder nicht?
  • Illuminati 23.02.2019 16:59
    Highlight Highlight Krass dass man als Backup per Hand stoppt. Für mich wäre es logischer anhand der TV Bilder die Zeit bei der exaten Zieldurchfahrt zu stoppen. Wäre das nicht genauer? Kennt sich da jemand von euch genauer aus?
    • stony1185 23.02.2019 18:10
      Highlight Highlight Ein Bild im Fernsehen sind etwa 0.04s dazu kann noch eine differenz vom schneiden oder Einblendung kommen ich denke da währe man auch nicht genauer als etwa 0.1s was der Unterschied ausmachen kann.
    • Staedy 23.02.2019 18:27
      Highlight Highlight Kaum, Verzögerungen bei Funkübertragung etc. Klar auch, dass nicht die Zeit im TV verbindlich ist, der Zuschauer aber diese natürlich als verbindlich betrachtet. Einfach schlecht gemacht und dann auch kommuniziert.
  • Stinkmuff 23.02.2019 16:36
    Highlight Highlight und was meint Longines dazu? Gibt es einen Kommentar dazu?
    • LarsBoom 23.02.2019 17:33
      Highlight Highlight Longines ist nur der Sponsor. Die gesamte Zeitmessung und Datenverarbeitung macht Swiss Timing.
    • Freilos 23.02.2019 17:46
      Highlight Highlight Und was meint Swiss Timing dazu?
    • Oh Dae-su 23.02.2019 18:32
      Highlight Highlight Gemäss Swiss Timing gab es Verbindungsprobleme zwischen der Infrastruktur im Zielraum und dem Zeitnehmungsraum.
      Weitere Abklärungen sind aber am laufen.
  • leu84 23.02.2019 16:27
    Highlight Highlight Schweizer Qualitätszeitmesser ;)
  • Don Quijote 23.02.2019 14:19
    Highlight Highlight Geil, diese Zeitmessung ist sowas von intransparent. 🙈 uns kanns recht sein...

    Haben die wohl eine manuelle Stoppuhrmessung als Backup genutzt?
    • IDon'tHaveAName 23.02.2019 14:42
      Highlight Highlight Genau so war es. Die neue, offizielle Zeit wurde von Hand gestoppt.
    • swisskiss 23.02.2019 16:14
      Highlight Highlight Don Quijote: Yep. Handgestoppt per Sanduhr. Gut-Behrami war nach intensivem Nachzählen 3 Körner schneller als Schmidhofer.

      Aber Longines kann man wirklich nicht vorwerfen, für solche Situationen nicht vorgesorgt zu haben.

      Im Zielgelände wurde noch zusätzlich eine Sonenuhr montiert.
  • Staedy 23.02.2019 13:54
    Highlight Highlight Hahaha.....Nach den Mickey Mouse Sprintrennen in Are schafft es die FIS nicht eine anständige Zeitmessung zu installieren.
  • youmetoo 23.02.2019 13:52
    Highlight Highlight Wer hat an der Uhr gedreht bis die Einheimischen ganz vorne sind?
    • Staedy 23.02.2019 21:21
      Highlight Highlight Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät? Paulchen Panther war es.
  • Der Teufel auf der Bettkante 23.02.2019 12:39
    Highlight Highlight Bestes Ergebnis der Schweizerinnen in dieser Saison. Die Zeitmessung bleibt beim Schweizer rennen viermal nicht stehen. Viermal trifft es Schweizerinnen. Selbst als Schweizer muss ich lachen. Nehmt euch nächstes Mal ein bisschen mehr Zeit.
  • Lümmel 23.02.2019 12:32
    Highlight Highlight Gut ist jetzt anscheinend plötzlich dritte.
  • c_meier 23.02.2019 11:58
    Highlight Highlight Stuhec scheinen die Weltmeistertitel nicht viel Glück zu bringen...
    2017 Weltmeisterin, dann Verletzung mit längere Pause, jetzt wieder Weltmeisterin und Sturz...
    Gute Besserung!

Schweigeminute vor Deutschland-Spiel wird gestört – Gnabrys Reaktion ist köstlich 😂

Vor dem Test-Länderspiel Deutschland gegen Argentinien im Signal Iduna Park in Dortmund kam es zu einer Schweigeminute – es sollte den Opfern des Anschlages von Halle gedacht werden. Nach einem Pfiff des Schiris wurde es zuerst mucksmäuschenstill. Die Stille hielt jedoch nur für wenige Sekunden, ehe ein Mann im Stadion die deutsche Nationalhymne anstimmte.

Diese Respektlosigkeit wurde umgehend quittiert: Ein «Halt die Fresse» aus dem Publikum hallte dem Sänger entgegen. Diese Geste erntete …

Artikel lesen
Link zum Artikel