Sport
Eishockey

Eishockey-WM: Denkwürdige Duelle zwischen der Schweiz und Deutschland

Bildnummer: 05935280 Datum: 20.05.2010 Copyright: imago/Revierfoto
Schweiz (rot) - Deutschland (gelb), Thomas Deruns ( Schweiz ), links - Robert Dietrich ( Deutschland ), rechts; Eishockey Herren WM  ...
Nach dem WM-Viertelfinal 2010 kam es zu einer Massenschlägerei – es war nicht das einzige denkwürdige Duell zwischen der Schweiz und Deutschland.bild: imago

Von den Deutschen gab's fast nur Prügel – Hockey-Nati kämpft gegen historischen Fluch

Das Duell Schweiz gegen Deutschland bietet aufgrund des Derby-Charakters jedes Mal eine hohe Brisanz. Auch in diesem Jahr treffen die beiden Nachbarn im WM-Viertelfinal aufeinander. Ein Rückblick auf vergangene Duelle.
22.05.2024, 20:1323.05.2024, 10:21
Mehr «Sport»

Dieses Mal hatte sie es selbst in der Hand: Mit einer Niederlage im abschliessenden Gruppenspiel hätte die Schweiz dem Angstgegner aus dem Weg gehen können. Die Eishockey-Nati setzte sich gegen Finnland aber 3:1 durch und trifft somit nicht auf die USA, sondern auf das auf dem Papier schwächere Deutschland. Wieder einmal im Viertelfinal einer Eishockey-WM (Donnerstag, 16.20 Uhr). Die Partie könnte sich nahtlos in eine Reihe von denkwürdigen vergangenen Duellen einfügen. Eine Auswahl.

Das Hitzige

Mai 2010, WM-Viertelfinal, Tatort Mannheim. Gastgeber Deutschland empfängt den südlichen Nachbarn, der bis dahin sechs Spiele gewonnen hat und sich nur Schweden sowie überraschend Norwegen geschlagen geben musste. Doch die favorisierten Schweizer tun sich schwer, es entwickelt sich eine Abwehrschlacht, bei der die Nati viermal den Pfosten, aber nie ins Tor trifft.

Dies gelingt in den 60 hitzigen Minuten, in denen insgesamt 121 Strafminuten ausgesprochen werden, einzig dem Deutschen Philip Gogulla. 1:0 gewinnt Deutschland, nach dem Spiel mündet der angestaute Schweizer Frust in eine Massenschlägerei.

Das Deutliche

15 Mal kam es seit 1990 an einer WM oder an Olympischen Spielen zum Duell mit Deutschland. Oftmals endete die Partie extrem knapp, nur zweimal siegte die Schweiz mit mehr als einem Tor Unterschied. Einmal gelang der Nati dies an der WM 2005. Die Schweiz setzte sich dank Toren von Ivo Rüthemann, zweimal Martin Plüss, dem heutigen Nationaltrainer Patrick Fischer und Beat Forster gleich mit 5:1 durch. Es war das deutlichste Ergebnis zwischen den beiden Nachbarn an einem grossen Turnier. 2022 gewann die Schweiz ein Freundschaftsspiel 6:1.

Swiss Patrick Fischer (R) celebrates his first goal against Belarus at the Ice Hockey World Championships in Vienna, Austria, Monday 09 May 2005. (KEYSTONE/EPA/CALLE TOERNSTROEM)
Ein Bild aus dem Spiel gegen Deutschland ist nicht zu finden, aber hier jubelt der heutige Nati-Coach Patrick Fischer nach einem Tor gegen Belarus an der WM 2005.Bild: EPA

Das Olympische

Acht Jahre nach dem schmerzhaften Viertelfinal-Aus an der WM 2010 kommt es bei den Olympischen Spielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang wieder zu einem Duell in der K.o.-Runde. Wieder ist die Schweiz favorisiert, doch bereits nach neun Sekunden wird Cody Almond für einen Check gegen den Kopf mit einem Spielausschluss bestraft. Deutschland geht in Führung, der Schweiz gelingt im Mitteldrittel der Ausgleich durch Simon Moser.

Auch dieses Mal entwickelt sich eine torarme Partie, das Spiel geht beim Stand von 1:1 in die Verlängerung. Dort braucht Deutschland aber erneut nicht lange für ein Tor: Nach 26 Sekunden entscheidet Yannic Seidenberg den Achtelfinal zugunsten des späteren Silbermedaillen-Gewinners.

Das Schmerzhafte

An der WM 2021 geht es zwischen der Schweiz und Deutschland erneut in die Verlängerung, die aber ebenfalls keine Entscheidung bringt. Die anschliessende Penalty-Lotterie endet für die «Eisgenossen» enttäuschend. Dabei scheint die Schweiz der Favoritenrolle im Viertelfinal der WM 2021 gegen Deutschland für einmal auch in einem Ausscheidungsspiel gerecht zu werden. Nach Toren von Ramon Untersander und Fabrice Herzog führt sie im Mitteldrittel 2:0, und auch nach dem Anschlusstreffer von Timo Kühnhackl sieht es lange so aus, als würde das Team von Patrick Fischer als Sieger vom Eis gehen.

Doch dann, 44 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit, das Tor der Deutschen ist schon leer, trifft Leon Gawanke doch noch zum 2:2. Ein Schock für die Schweiz, von dem sie sich nicht mehr richtig erholt. Das Spiel geht ins Penaltyschiessen, von den ersten jeweils vier Schützen treffen nur Timo Meier und Dominik Kahun. Dann scheitert Grégory Hofmann und Deutschlands Marcel Noebels trickst den Schweizer Goalie Leonardo Genoni aus, und sorgt so für die Entscheidung. Es ist wohl die bitterste Niederlage gegen Deutschland an einem grossen Turnier für die Schweiz.

Das Frustrierende

Zwei Jahre später geht es für die Schweiz erneut gegen Deutschland. Nach der starken Vorrunde mit sechs Siegen aus sieben Spielen geht die Schweiz als klare Favoritin in die Partie. Die Geister der Vergangenheit sollen endgültig verjagt werden, doch das erste Tor geht trotzdem aufs Konto der Deutschen. Maximilian Kastner profitiert dabei vom Fehler von Goalie Robert Mayer, dem Trainer Fischer anstelle von Leonardo Genoni das Vertrauen schenkt.

Der Schweiz gelingt aber der Ausgleich und nachdem sie selbst sechs Minuten in Unterzahl übersteht, steht die Nati fünf Minuten lang mit einem Mann mehr auf dem Eis. NHL-Profi Moritz Seider hat Gaëtan Haas mit dem Ellbogen gegen den Kopf gecheckt. Doch auch diese Strafe bleibt ungenutzt und so sind es schliesslich doch die Deutschen, die durch J. J. Peterka im Mitteldrittel wieder in Führung gehen. Die Vorentscheidung fällt nur 36 Sekunden später, als Nico Sturm in Unterzahl zum 3:1 trifft. Auch in der Folge bleibt die Schweiz völlig harmlos und scheidet erneut im Viertelfinal aus – wieder gegen Deutschland.

Das Hoffnung machende

So sollten die Nati-Stars lieber nicht an die letzten vier K.o.-Spiele gegen Deutschland denken. Alle endeten nämlich mit einer knappen und deshalb umso schmerzhafteren Niederlage. Einmal gewann aber auch die Schweiz in einem solchen Duell. Dies ist mittlerweile 32 Jahre her. An der WM 1992 gewinnt die Schweiz den Viertelfinal gegen Deutschland in Prag 3:1. Die Torschützen heissen Mario Brodmann, Felix Hollenstein und Roberto Triulzi. Die Schweiz wird am Schluss WM-Vierter und kehrt mit dem besten Resultat seit der Heim-WM 1953 in die erweiterte Weltspitze zurück.

Die Chance zur Revanche

Nun kommt es also erneut zum Viertelfinal-Duell zwischen der Schweiz und Deutschland. Zum dritten Mal in den letzten vier Jahren. Wieder einmal geht das kleinere Land als Favorit in die Partie.

Es ist das 64. Aufeinandertreffen der beiden Nachbarn, 26:33 lautet die Bilanz aus Schweizer Sicht, vier Spiele endeten Unentschieden. Es ist also höchste Zeit, die Bilanz aufzubessern. Vor allem ist es aber an der Zeit, für das viermalige Ausscheiden in Spielen gegen die Deutschen seit 2010 Revanche zu nehmen.

Switzerland's Nino Niederreiter, Kevin Fiala and Nico Hischier from left, celebrate their goal to 3-1during the Ice Hockey World championship group A preliminary round match between Switzerland a ...
Vor allem aufgrund der formstarken NHL-Stars um Kevin Fiala (m.) scheint die Schweiz bereit für das Duell mit Deutschland.Bild: keystone

So deutlich wie jetzt waren die Quoten bei den Buchmachern noch nie verteilt, fast alle erwarten einen Sieg der Schweiz. Doch in diesem Duell heisst das nichts. Die bisherigen Leistungen der Schweizer an dieser WM lassen aber Hoffnung aufkommen. Einzig gegen Kanada, das von einer langen Strafe gegen Kevin Fiala profitierte, mussten sie als Verlierer vom Eis.

Trotz der folgenschweren Aktion gegen die Kanadier sind es gerade Fiala (6 Tore, 4 Assists) und seine NHL-Kollegen, welche das Team von Patrick Fischer in diesem Jahr zur vielleicht besten Nati der Geschichte machen. Auch Roman Josi (3 Tore, 8 Assists) und Nico Hischier (5 Tore, 5 Assists) skorten bereits zweistellig. Auch Deutschland hat mit John-Jason Peterka (5 Tore, 4 Assists) aber NHL-Power im Team. Wichtiger könnte in diesem Duell jedoch die Defensive sein, die bei den Schweizern deutlich stabiler wirkt. So stellt die Schweiz mit zwölf Gegentoren die zweitbeste Verteidigung der WM, während Deutschland bereits doppelt so viel Tore kassierte.

Wer gewinnt den Viertelfinal?

Das könnte nun entscheidend sein. Denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass es meist nur ein oder zwei Tore braucht, um dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Dieser Artikel wurde bereits vor einem Jahr veröffentlicht und aus aktuellem Anlass aktualisiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Sport-Rivalitäten der Geschichte
1 / 23
Die grössten Sport-Rivalitäten der Geschichte
Es ist im Fussball wohl die grösste Rivalität aller Zeiten – Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi Die beiden teilen sich fast alle Rekorde untereinander auf, nur in Sachen Weltfussballer hat der Argentinier mit sechs Auszeichnungen (fünf für Ronaldo) die Nase vorn.
quelle: x90031 / stringer/spain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Österreich gelingt an der Eishockey-WM das Unmögliche – Kommentatoren flippen aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
vayiaelanor
24.05.2023 17:54registriert August 2018
Warum nur 15:20 🙈 Krank, Homeoffice, weiss noch nicht. Leider hat Eishockey WM nicht so einen hohen Stellenwert, vllt auch weil jedes Jahr / NHL Thematik. Als Eishockeynarr wäre es jedoch schön wenn morgen die Arbeitswelt um 15:20 stillsteht wie wenn die Fussball Nati im Viertelfinal wäre….
666
Melden
Zum Kommentar
avatar
stayhome
24.05.2023 16:51registriert Mai 2015
Ich kann gar nicht hinschauen 🫣🫣🫣
405
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandlerkönig Eberhard
22.05.2024 21:17registriert Juli 2020
Mein Gott Watson, ihr könnt die Niederlage ja auch heraufbeschwören. Es gäbe sicher noch irgendwo ein paar zusätzliche Statistiken, aufgrund deren wir verlieren.
Der Schweizer Center hatte zu 6% mehr den Stock beim Abschluss im Slot auf der falschen Seite.
Die Schweiz braucht für einen Linienwechsel 0.34 Sekunden länger.
Fischers Barthaare sind 4mm länger als die von Kreis. Deshalb verstehen die Spieler taktische Anweisungen zu 11% schlechter als die Deutschen.
Die Deutschen kommen zu 17% besser mit den tschechischen Hotelbetten zurecht und sind deswegen um 4% fitter.

Lasst mal gut sein…
334
Melden
Zum Kommentar
64
Bundesrat verbietet Hockey-Nati weiterhin das Tragen des Schweizer Wappens
Nationalmannschaften dürfen auf ihren Trikots zwar das Schweizerkreuz tragen, aber nicht das Schweizerwappen. Dabei möchte es der Bundesrat bewenden lassen. Er beantragt deshalb, zwei Motionen aus dem Parlament abzulehnen und auf eine Anpassung des Wappenschutzgesetzes zu verzichten.

Wenn die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft heute Nachmittag (16.20 Uhr) in Ostrava den WM-Viertelfinal gegen Deutschland bestreitet, dann trägt sie das Schweizer Wappen auf der Brust. Etwas, das sie eigentlich nicht dürfte. Denn eine dazu nötige Ausnahmebewilligung besitzt der Eishockey-Verband nicht.

Zur Story